• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Erstes Erfolgserlebnis 2019 als Warnung für SV Bevern

26.04.2019

Bevern /Papenburg Im Hinspiel war das Duell des SV Bevern vor 800 Zuschauern gegen BW Papenburg noch das Spitzenspiel in der Fußball-Landesliga gewesen. Gut mehr als sechs Monate später haben sich die Zeichen vor dem Duell an diesem Freitag (20 Uhr, Stadion Hans-Nolte-Straße) deutlich verschoben.

Während der SV Bevern dem Meistertitel entgegenstrebt, hat Papenburg nach der bislang schlechtesten Rückrunde aller Teams mit 34 Punkten zwar Platz fünf gehalten, wo allerdings die gefährdete Zone beginnt, da der erste momentane Absteiger Vorwärts Nordhorn 26 Punkte auf dem Konto hat.

Zumindest ihr Nachholspiel am Karsamstag konnten die Blau-Weißen nach fünf Monaten und sieben sieglosen Spielen mit 1:0 gegen den SC Melle nach einem späten Treffer durch Eric Bruns (80.) gewinnen. Herausragend war dabei Torwart Daniel Lass, der nach der Pause und in der Nachspielzeit sein Team mehrfach retten musste.

„Papenburg hat durch den Erfolg sicher Auftrieb bekommen und wird hochmotiviert gegen uns antreten“, warnt Beverns Trainer Matthias Risse davor, die Aufgabe zu unterschätzen, zumal Papenburg gerne unter Flutlicht spielt. Und das, wie Risse betont, mit einem spielenden Torwart Lass, der die Papenburger Angriffe gerne mit einleitet, was den Gegner schon sehr nerven könne. Wie im Hinspiel, als Bevern erst nach 62 Minuten durch Sascha Thale in Führung ging, als Papenburg offensiver wurde, aber fehlerhafter agierte – sehr zum Ärger des Trainers Hermann Josef Bruns.

Mittlerweile ist Thomas Priet Papenburgs Trainer, der gegen Melle seinen ersten Sieg feierte, wobei er momentan auf René Akkermann, Luca Sellere, Torben Lange und Patrick Schnettberg verzichten muss. Aber auch beim SV Bevern ist personell längst nicht alles optimal.

„Drei Spiele in sieben Tagen kosten viel Substanz. Vor allem, wenn nur 13 Feldspieler zur Verfügung stehen“, sagt Risse, der deshalb das Pokalaus in Schüttorf auch nicht weiter tragisch nahm, zumal danach wieder nur Auswärtsspiele gefolgt wären. Fehlen werden David Niemeyer (Muskelfaserriss) und der gesperrte Michael Abramczyk. Gut, dass Kristen Bramscher die Verletzung aus dem Pokalspiel überstanden hat, während für Henning große Macke, der wieder im Lauftraining ist, ein Einsatz noch zu früh kommen würde.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.