• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Spitzenposition kein Grund für Nachlässigkeiten

21.09.2018

Bevern /Schüttorf Sechs Spiele, sechs Siege und 20:7-Tore für den Fußball-Landesliga-Spitzenreiter SV Bevern – makelloser kann selbst eine Bilanz vom Format des FC Bayern nicht sein. Dennoch sieht Trainer Matthias Risse keinen Grund, vor dem Auswärtsspiel beim Neuling FC Schüttorf an diesem Sonntag (Anpfiff: 15 Uhr) euphorisch oder überheblich zu werden.

„Wir haben zwar zuletzt beim heimstarken SV Bad Rothenfelde gewonnen, doch der Spielerverlauf lässt freilich reichlich Bedarf bestehen, an den Fehlern zu arbeiten“, sagt der Trainer. Offensiv habe ihm die Leistung mit Dio Ypsilos und Sebastian Sander als Sturmspitzen zwar gut gefallen, die 3:0-Führung nach einer Stunde auch. Aber was sich danach abspielte, hätte ins Auge gehen, sprich im ersten Punktverlust enden, können.

„Wir haben nachgelassen, was in dieser ausgeglichen starken Landesliga gar nicht geht“, kritisierte Risse, der das Abwehrverhalten als klar verbesserungswürdig bezeichnet. „Drei Gegentore sind zu viel, das können wir uns in Schüttorf nicht leisten, wenn wir erfolgreich sein wollen“, sagt Risse. Zwar wird er wohl wieder mit den beiden Sturmspitzen antreten, aber wesentlich defensiver ausgerichtet sein. „Wir wollen, aber wir müssen nicht gewinnen“, sieht der Trainer den Gastgeber eher in der Position des Handelnden.

Allerdings spielt Schüttorf mit einer Viererabwehrkette und drei Sechsern alles andere als offensiv, wie auch Beverns „Spione“ nach dem Auftritt des FC beim BV Essen feststellten. Doch bei Ballbesitz könne der FC auch angriffslustig agieren, mit Torjäger Marcel Holthaus (bislang drei Saisontreffer) und Kawa Acar, bedient vom Spielmacher Kevin Kamp. Der Gastgeber gilt als technisch starke und gut organisierte Mannschaft (nur sechs Gegentore bisher), die auch in Essen überzeugte, obwohl sie in gut 60 Minuten Überzahl nach der roten Karte für Firat Akbulut doch zu wenig gemacht und „nur“ ein 0:0 erreicht habe.

Für den Tabellenführer wird es in seinem vierten Auswärtsspiel darauf ankommen, eine ausgewogene Vorstellung zwischen Torgefahr – Bevern hat schon 20 Tore erzielt, Schüttorf nur neun – und soliderer Abwehrarbeit als in der turbulenten Schlussphase in Bad Rothenfelde zu finden. Personell ändert sich wenig. Henning große Macke muss wegen muskulärer Probleme noch ein, zwei Wochen länger pausieren. Jonathan Meyer stößt wieder zum Kader. Torwart Christian Ahrens (Urlaub) und David Niemeyer (USA-Aufenthalt) werden weiterhin fehlen.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.