• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Britische Premierministerin May kündigt Rücktritt an
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Brexit-Chaos
Britische Premierministerin May kündigt Rücktritt an

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Blasse Bether vergeben auch den dritten Matchball

20.06.2005

VISBEK /BETHEN /VECHTA VISBEK/BETHEN/VECHTA - Zum dritten Mal haben es die Fußballer des SV Bethen selber in der Hand gehabt, den Aufstieg in die Bezirksklasse perfekt zu machen. Und am Sonnabend im Aufstiegsspiel in Visbek gegen den Vizemeister der Kreisliga Vechta, SFN Vechta, ging der Plan zum dritten Mal schief. Bethen verlor vor 600 Fans mit 0:1. Gestern zerstob mit Altenoythes 1:2 im Bezirksliga-Relegationsspiel gegen Gaste-Hasbergen (siehe Bericht auf dieser Seite) auch Bethens letzte Aufstiegsoption.

Völlig konsterniert war Bethens Coach Jörg Blum. „Unglaublich. In Emstekerfeld und Cappeln hätten wir den Titel klarmachen können. Und jetzt das“, schüttelte er den Kopf. „Meine jungen Spieler sind mit dem Druck einfach nicht klargekommen. Die Lockerheit, die uns durch die Saison getragen hat, war wie weggeblasen“, lautete Blums Begründung. „Wir sind überglücklich. Unser Sieg war insbesondere auf Grund der ersten Halbzeit verdient“, freute sich hingegen Vechtas Coach Franz Oldehus. Oldehus zeigte „überrascht“, wie leicht seiner Elf der Aufstieg gemacht wurde. „Von Bethen hatte ich mehr erwartet.“

Damit lag er richtig. Denn die Blum-Elf kam zu keinem Zeitpunkt auf Touren und sah sich von Beginn an in die Defensive gedrängt. Bis zur Pause stand ein Vechtaer Chancenplus von 7:1 zu Buche. Fast immer beteiligt war der nie zu bremsende Angreifer Sascha Albers, der auch mit einem Pfostenkopfball für den ersten Aufreger gesorgt hatte (11.). Bethens Schlussmann Udo Schene hielt Bethen anschließend im Alleingang über Wasser. Mit starken Reflexen verhinderte er gegen Jan Seeber (20.), Andreas Scheibel (21.), und Albers (28., 29, 36.) einen klaren Rückstand. Nur einmal wurde es vor Vechtas Tor gefährlich. Das lag aber nicht an Bethen. Albers hätte mit einer verunglückten Kopfballabwehr um Haaresbreite ins eigene Netz getroffen (32.).

Nach der Pause ließ Vechta zwar nach. Die Bether, bei denen neben Schene einzig Kapitän Jens Schmidt überzeugte, konnten davon allerdings nicht profitieren. Sie blieben in der Offensive weit unter ihren Möglichkeiten. Als das Spiel Mitte der zweiten Hälfte nur noch vor sich hinplätscherte, erzielte Albers wie aus heiterem Himmel das Tor des Tages. Schene ließ den „Flatterball“ aus 26 Metern über die Fäuste unter die Latte zischen (64.).

Bethen mobilisierte jetzt nochmals alle Kräfte. Die beste Chance zum Ausgleich besaß Stefan Budde. Aus fünf Metern köpfte er Vechtas Keeper Torben Mutke den Ball aber genau in die Arme (90.).

Tor: 0:1 Albers (64.).

SV Bethen: Schene – Zielske (84. Kreienborg) – Werrelmann, Krause – Schneider, Niemeyer, Thiemo Brockhaus, Witte (80. Budde), Schmidt – Bornemann (70. Klüsener), Quaing.

SFN Vechta: Mutke – Geerken – Wiediger, Hartmann – Schillmöller, Seeber, Hüsing, Karatas (46. Didi), Fernandez (84. Vornhusen) – Scheibel (86. Fennig), Albers.

SR: Greisner (Oldenburg).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.