• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Blau Weiß Ramsloh rennt vergeblich an

15.03.2010

KREIS CLOPPENBURG Schlechte Ausbeute: Von fünf Bezirksliga-Fußballteams des Kreises hat am Wochenende nur der SV Molbergen gewonnen.

GW Mühlen - VfL Löningen 5:1 (4:1). „Wir haben die Partie lange bestimmt, uns aber immer wieder Tore über Standards eingefangen“, ärgerte sich VfL-Betreuer Reinhard Lampe.

So sei Löningen in der Anfangsphase das bessere Team gewesen und überraschend in Rückstand geraten. In der 25. Minute konnte VfL-Torwart Sven Schwarte nach einer Ecke auf der Linie klären, aber Jan-Bernd Middendorf staubte zum 1:0 ab. Nur drei Minuten später war Middendorf dank seines Torriechers wieder erfolgreich. Schwarte konnte einen Fernschuss nicht festhalten, und der Grün-Weiße staubte erneut ab.

Und es kam noch schlimmer: In der 38. Minute konnte Schwarte einen Mühler Stürmer nur noch regelwidrig stoppen. Florian Olberding verwandelte den fälligen Elfmeter. Nur drei Minuten später musste Schwarte den Ball schon wieder aus dem Netz holen. Johannes Zerhusen hatte nach einer Ecke per Kopf getroffen. Immerhin konnte Mario Nolting – nach Foul an Michael Hanneken – noch vor der Pause verkürzen. Er verwandelte einen Strafstoß zum 1:4 (45.).

Nach der Pause machte Löningen Druck, jubeln durften aber nur noch die Gastgeber: In der 65. Minute verloren die Löninger den Ball in der Vorwärtsbewegung, und Middendorf machte mit seinem dritten Treffer alles klar.

Tore: 0:1, 0:2 Middendorf (25., 28.), 0:3 Olberding (38., FE), 0:4 Zerhusen (41.), 1:4 Nolting (45., FE), 1:5 Middendorf (65.).

VfL Löningen: Schwarte - Rauer, Nolting, Thobe (65. Straub), Herrmann, Kramer, Hanneken (46. Berghaus), Schmitz, Wichmann (46. Heitmann), Wiemann, Rolfes.

Sr.: Berndsin (Beesten)

Amasya Lohne - SV Molbergen 1:2 (1:0). Einen kleinen Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelandet haben am Sonntag die Molberger. Der vierte Saisonsieg brachte den Sprung auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz. „Die drei Punkte waren verdammt wichtig“, sagte Molbergens Coach Martin Sommer. Er atmete nach dem Abpfiff tief durch. Im ersten Durchgang neutralisierten sich beide Seiten weitestgehend. Dennoch gerieten die Gäste früh in Rückstand. Amasya-Torjäger Varal Can stand in der zwölften Minute nach einem Freistoß goldrichtig.

Deutlich mehr Zug zum Tor entwickelten die Molberger im zweiten Durchgang. „Da war’s fast ein Spiel auf ein Tor“ berichtete Sommer. Dennoch schien seinem Team schon die Zeit wegzulaufen, ehe es doch noch die Wende gab. Martin Langlitz verwandelte einen an Jürgen Stjopkin verursachten Foulelfer zum 1:1 (80.). Und die Molberger gaben weiter Gas. Als der gute Referee Felix Heuer (Heidkrug) bereits auf seine Uhr schaute, hatte Sommers Wintereinkauf und Joker Stefan Lüske seinen großen Auftritt. Eine Kopfballverlängerung des ebenfalls eingewechselten Thomas Willenbrink knallte Lüske zunächst an den Innenpfosten, um dann den Abpraller geistesgegenwärtig über die Linie zu grätschen.

Tore: 1:0 Can (12.), 1:1 Langlitz (80., Foulelfmeter), 1:2 Lüske (90.).

SVM: Matthias Moormann - Hörsting - Stjopkin, Spille, Döring, Landwehr, Langlitz, Lindt - Fetzer (82. Bregen), Schröder (60. Lüske), Deters (79. Thomas Willenbring).

Sr.: Heuer (Heidkrug).

SV Holdorf - BV Essen 1:0 (0:0). Essen hatte in der guten ersten Halbzeit die besseren Chancen, machte aber nichts daraus: So verloren Stefan Backhaus (9.), Oliver Winkler (12.) und Bastian Schnaase (22.) allesamt in einer Eins-zu-Eins-Situation vor dem Tor die Nerven. „Normalerweise hätten wir in der ersten Halbzeit den Sack zumachen müssen“, ärgerte sich BVE-Coach Helmut Knese über die vergebenen Chancen. Im zweiten Durchgang ließ die Spielqualität nach. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. „Man hat beiden Teams die ewig lange Pause angemerkt“, sagte Knese. Und so fingen sich die Essener eine extrem unnötige Niederlage ein. Eine Viertelstunde vor Schluss erzielte Florian Stärk das goldene Tor.

Tor: 1:0 Stärk (75.).

BVE: Schümann - F. Renner, S. Renner, Eckholt, Breiler, S. Wichmann, Schnaase, Raker (84. Eckelmann), Winkler (78. Garwels), B. Wichmann (75. Grigoleit), Backhaus.

Sr.: Möller (Kneheim).

BW Ramsloh - SW Bakum 0:1 (0:1). „Sicherlich sind wir enttäuscht, aber wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken“, sagte BW-Coach Uwe Töllner. Sein Team hatte in der ersten Halbzeit gefällig gespielt, war aber in der Offensive nicht zwingend genug gewesen. Auch Tabellennachbar Bakum brachte wenig zustande, war aber bei Standards gefährlich. So gingen die Gäste kurz vor der Pause nach einem Freistoß in Front: Ramsloh bekam den Ball nicht weg und Yilmaz Karatas staubte ab (45.). Zwar versuchten die Hausherren im zweiten Durchgang noch einmal alles. In der Offensive fehlte aber einfach das Glück.

Tor: 0:1 Karatas (45.).

BW Ramsloh: Kramer - Binner, Zilke, (80. Lichtenwald) Eilers, Weber, Schell (65. Schäfer), Wojciechowski (65. Scholz), Thedering, Malki, Kipke, Buss.

Sr.: Brand.

TV Dinklage - SV Peheim 4:1 (2:1). Die Hausherren beherrschten die Partie. Peheim wurde jedoch gelegentlich durch Konter gefährlich: Andreas Cordes traf die Latte (11.). Vier Minuten später klingelte es auf der anderen Seite. Der SVP bekam den Ball nicht weg, und Sedat Ablak stocherte das Leder über die Linie. Dinklage diktierte die Partie nach Belieben. Doch wie aus dem Nichts fiel der Ausgleich: Steffen Lübbers traf per Kopf in den Giebel (40.). Lange währte die Freude aber nicht. Noch vor der Pause ging Dinklage dank Feldhaus erneut in Führung (45.). „Das Tor hätte nicht fallen dürfen. Wir sind nach dem Ausgleich viel zu weit aufgerückt“, ärgerte sich Peheims Betreuer Helmut Gerken.

Auch nach dem Seitenwechsel machte der TVD Dampf und erspielte sich viele gute Chancen. Sedat Ablak scheiterte am Pfosten (49.). Peheim fand auch in Überzahl – Florian Erk hatte die Ampelkarte wegen wiederholten Foulspiels gesehen (60.) – kein Mittel gegen den Tabellen-Dritten. Dieser zog sich ein wenig zurück und konterte clever. So erhöhte Espelage auf 3:1 (70.). In den Schlussminuten zeigte die Peheimer Defensive Auflösungserscheinungen. Michael Bockhorst nutzte einen kapitalen Abwehrschnitzer eiskalt aus und stellte den 4:1-Endstand her.

Tore: 1:0 Ablak (15.), 1:1 Lübbers (40.), 2:1 Feldhaus (45.), 3:1 Espelage (70.), 4:1 Bockhorst (88.).

SVP: Anneken - Cordes, Timme, Loyko, Thien, Schrapper, Lübbers, Bregen, Timmen, Kreutzmann (78. Willenbring), Möller (78. Langlets).

Sr.: Ripken (Heidkrug).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.