• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

                                                                                                                                           bürgerschützen:                                       Dieses Dach ist hin

28.07.2017

Bösel 1985 war die Schützenhalle in Bösel gebaut worden – vor mehr als 30 Jahren. Da kommen hier und da Mängel zutage, die beseitigt werden müssen. An der Schützenhalle gibt es einiges, das angegangen werden müsse, erklären Martin Oltmann, Vorsitzender des Bürgerschützenvereins, sein Stellvertreter Ludger Handt sowie Kassierer Thomas Gorke im Gespräch mit der NWZ.

Das drängendste Problem: „das Dach“, sagt Martin Oltmann. Die Pfannen seien „hin“ und müssten dringend ersetzt werden. Dass es noch nicht durchregne, sei auch alles. Abgerückt sind die Schützen von der Überlegung, das Dach anzuheben, um höhere Räume zu erhalten: „zu teuer“, so der Schützenvorstand.

Die Dachsanierung müsse aber in jedem Fall gemacht werden. Was noch darüber hinaus möglich ist, hänge von der außerordentlichen Generalversammlung der Bürgerschützen ab. Die findet am Dienstag, 15. August, in der Schützenhalle statt und beginnt um 19.30 Uhr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Darin soll auch über eine Beitragserhöhung beraten werden. Denn nur mit dieser sei es auch möglich, eine notwendige Sanierung der Sanitäranlagen vorzunehmen. Die müssten auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich gemacht werden. Auch Damen- und Herrentoiletten müssten erneuert werden, die Leitungen dafür zum Teil neu verlegt werden. Alles zusammen ein erheblicher Kostenfaktor.

Im Versammlungsraum soll zudem die dunkle Deckenvertäfelung einer hellen Akustikdecke weichen.

Ein großer Wunsch der Bürgerschützen: ein neuer elektronischer Luftgewehrstand. Die Kosten dafür liegen alleine bei rund 35 000 bis 40 000 Euro.

„Die Schützenhalle wird täglich genutzt“, sagt Martin Oltmann: von den Luftgewehr- oder den KK-Schützen. Auch die Sommerbiathleten – Aushängeschild des Bürgerschützenvereins – trainieren in der Schützenhalle die Schießdisziplinen. Einige Böseler starten an diesem Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften. Auch mit der Armbrust wird in der Halle geschossen. Für die Bogen-Disziplinen stehen Ständen neben der Schützenhalle zur Verfügung.

Sorge bereitet dem Vereinsvorstand, der sich sonst gut aufgestellt sieht, allerdings der fehlende Nachwuchs bei den Freihand-Schützen im Sportbereich. „Es dürfen sich gerne Jugendliche bei uns melden, die Lust haben, sportlich zu schießen“, wirbt der Schützenvorstand um junge Mitglieder.


  www.bsv-boesel.de 
Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.