• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball-Regionalliga: BVC-Auferstehung dank Wernke-Gala

07.04.2015

Cloppenburg Sie waren stehend k.o., aber auch überglücklich, die Spieler des Fußball-Regionalligisten BV Cloppenburg. Dank eines Hammer-Auftritts schickten die Soestekicker am Sonnabend die U-23 des Hamburger SV mit einem 1:3 im Gepäck auf den Heimweg und feierten – passend zu Ostern – eine Art Auferstehung (siehe Seite 13).

Während der die Abstiegsränge verlassende BVC seine Chancen auf den Klassenerhalt sprunghaft verbesserte, war das Resultat ein heftiger Schock für die übrigen Kellerkinder. Oldenburgs Coach Predrag Uzelac nebst Manager Julian Lüttmann schmeckte auf der Tribüne der BVC-Husarenritt so gar nicht.

„Der ganzen Mannschaft gebührt ein Riesenkompliment. Diese drei Punkte tun richtig gut“, jubelte Klütz nach dem ersten Dreier gegen ein Topteam. Seine Taktik mit Tim Wernke auf eine Spitze zu setzen, sei „voll aufgegangen“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nachdem der künftige Lohner zuletzt am 16. November vergangenen Jahres beim 4:1 gegen Lüneburg getroffen hatte, ragte er mit zwei Buden und einem Scorerpunkt aus einem eingeschworenen Kollektiv einen Tick heraus.

Für die seit langem mal wieder so richtig mitfiebernde und kräftig applaudierende Anhängerschaft war klar, dass der BVC in dieser Form den Klassenerhalt packen wird.

Derweil feilen die Verantwortlichen im Hintergrund an einem „Plan B“ für den Fall, dass nach Mario Neumann, den es zum SV Meppen zieht, im Sommer auch Klütz gehen sollte. Dresdens Torjäger-Ikone Torsten Gütschow nahm den BVC zu Hause zum zweiten mal in Folge unter die Lupe. Zuletzt war der 52-Jährige, der in Hannover mit Klütz und in Jena mit Neumann zusammenspielte, beim Nordost-Regionalligisten Neustrelitz tätig, wo er aber nach elf Spieltagen beurlaubt wurde.

„Ich hatte ein Gespräch mit dem Präsidenten, Herrn Dorissen. Daher war ich im Stadion. Ich war nicht da, um jemanden den Job zu klauen. Die BVC-Trainer machen tolle Arbeit. Sollte ,Klützi’ aber aufhören, hätte ich schon großes Interesse“, erklärte Gütschow am Montag. Darüber, dass Gütschow vor dem HSV-Spiel im VIP-Raum auftauchte, waren die BVC-Oberen dem Vernehmen nach „not amused“. Zudem pikant: In der Vorsaison soll sich Gütschow nach NWZ -Informationen nach dem 2:5-Heimdesaster gegen Oldenburg angeboten haben.

Bärenstarke Cloppenburger treten Abstiegsgespenst kräftig in den Hintern

BV Cloppenburg - Hamburger SV II 3:1 (1:0).

BV Cloppenburg Meyer (1,5) - Gerdes (2,0, 90. Wohlfahrt), Willen (2,5), Niemeyer (1,5), Olthoff (2,0, 85. Abramczyk) - Köster (2,0), Westerveld (2,5) - Thomes (3,5), Hegerfeld (4,0), Wangler (2,0) - Wernke (1,5, 89. Gerdes-Wurpts). Tore 1:0 Wernke (9.), 2:0 Wernke (54.), 3:0 Köster (61.), 3:1 Masek (77.).

Personal/Taktik Der BVC gegenüber dem 0:3 in Lübeck im Tor wieder mit Christian Meyer anstelle von Sigi John. Zudem rückten Christian Hegerfeld (linke Außenbahn) und Jonas Wangler für Tim-Pascal Wohlfahrt und Andreas Gerdes-Wurpts in die Startelf. Gerrit Thomes übernahm im „4-2-3-1“ die rechte Außenbahn, von wo Bernd Gerdes nach hinten rückte. Wangler agierte offensiv hinter Tim Wernke als erste Störstation für Hamburgs Spieleröffner Sven Mende und Matti Steinmann. Die HSV-Reserve in Bestbesetzung und taktisch ebenfalls mit einem „4-2-3-1“ mit Bundesligaspieler Maximilian Beister als Spitze. Ecken 3:4. Chancen 8:6. Fazit Der BVC zeigte gegen willige, aber zu wenig zielstrebige Hamburger eine seiner stärksten Saisonleistungen. Einsatz und Körpersprache passten nahezu perfekt, das lange vermisste schnelle Umschaltspiel funktionierte. Alles in allem ein verdienter Sieg. Spieler des Spiels Tim Wernke - Hatte sein Formtief in der Kabine gelassen. Stürzte die HSV-Abwehr als unermüdlich rackernde und antrittsschnelle Einmannspitze häufig in Verlegenheit. Traf doppelt und leitete das 3:0 ein. Schiedsrichter Markus Büsing (Osnabrück-Hellern) - Zeigte unter Beobachtung eine gute Leistung. Hielt das Spiel zunächst an der langen Leine. Holte zum richtigen Zeitpunkt mehrfach den gelben Karton aus der Tasche. Note: 2,5. Zuschauer 407. Nächstes Spiel An diesem Sonntag (14 Uhr) zu Hause gegen den Goslarer SC.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.