• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Volleyball: Cappelnerinnen verspielen große Chance

15.02.2011

LANDKREIS CLOPPENBURG Chance verpasst: Die Volleyballerinnen des SV Cappeln haben am Wochenende das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft Arminia Rechterfelds mit 2:3 verloren. Immerhin gewannen sie die Partie gegen die Sportfreunde Lechtingen mit 3:1. Damit bleibt das Rennen um den zweiten Platz, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt, offen.

Frauen, Bezirksliga V: SV Cappeln - Arminia Rechterfeld II 2:3 (26:24, 25:19, 20:25, 23:25, 14:16). Am vergangenen Wochenende verloren die Cappelnerinnen gegen Rechterfelds Dritte, an diesem Wochenende gegen Rechterfelds Zweite. Dabei gelang ihnen das Kunststück, eine 2:0-Satzführung zu verspielen.

Der erste Satz war von der Nervosität beider Teams geprägt. Fehler bestimmten die Partie. Sarah Klövekorn sorgte mit einer Aufschlagserie dafür, dass Cappeln kurzfristig davonzog. Doch die Arminia glich aus (24:24). Dank Hanna Döpke und Ina Siemer entschieden die Cappelnerinnen den Satz aber doch noch für sich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch im zweiten Durchgang war die Fehlerquote hoch. Jedoch spielte Cappeln mit etwas mehr Durchschlagskraft. Die Gastgeberinnen gewannen den Durchgang verdient.

Auch den dritten Satz begannen sie vielversprechend (12:9). Doch dann wackelte die Annahme. Rechterfeld nutzte Cappelns Verunsicherung und gewann den Satz mit 25:20. Anschließend lief bei Cappeln nichts mehr. „Die ersten drei Sätze waren schon von vielen Aufschlagfehlern geprägt“, sagte Cappelns Trainer Ludger Ostermann. „Aber was dann folgte, war für Zuschauer und Trainer schon grenzwertig.“

Cappeln lag im vierten Satz schnell klar zurück (15:22), konnte sich zwar berappeln (23:24), machte die Aufholjagd aber mit einem Aufschlagfehler selbst zunichte.

Im Tiebreak ging Cappeln dank Pia Loschens toller Aufschlagserie mit 7:2 in Führung. Doch Rechterfeld drehte die Partie (13:11). Zwar ermöglichte Sarah Klövekorn den Gastgeberinnen einen Matchball, aber die Gäste hatten die besseren Nerven. Sie gewannen den fünften Satz mit 16:14.

SV Cappeln - SF Lechtingen 3:1 (25:14, 25:23, 20:25, 25:14). Im zweiten Spiel musste Cappeln auf Julia Döpke verzichten (Armverletzung). Sie wurde von Martina Moehlmann ersetzt. Und die Gastgeberinnen begannen katastrophal (2:8). Doch dank der individuellen Klasse der starken Ina Siemer kamen sie ins Spiel zurück und gewannen den Satz mit 25:14.

Aber die Lechtingerinnen steckten nicht auf. Immer wieder profitierten sie von Cappelner Fehlern. Zwar konnten die Gastgeberinnen Satz zwei noch für sich entscheiden, aber den dritten Satz holten sich die abstiegsgefährdeten Sportfreunde. Doch mehr war für die Gäste wegen einer schwachen Annahme und offensichtlicher Konditionsmängel nicht drin.

Der Satzverlust schmeckte Coach Ostermann überhaupt nicht. Schließlich hätten die Konkurrenten Cloppenburg und Rechterfeld II noch vier beziehungsweise drei Spiele vor der Brust. Sein Team müsse dagegen nur noch gegen Tabellenführer Oythe und Schlusslicht Varrelbusch ran.

Bezirksklasse Oldenburg, Männer: ETV Wangerland - VfL Löningen 0:3 (11:25, 19:25, 16:25). Keine Probleme hatte der bereits als Meister feststehende VfL Löningen. Nach einer Aufschlagserie Michael Schumanns zum 16:8 war der Gewinn des ersten Satzes nur noch Formsache. Auch Einwechselungen Dietmar Linkes und Max Schapers beim Stand von 17:14 im zweiten Satz brachten die Löninger nicht aus dem Tritt.

Im dritten Satz war es Marc Kellermann vorbehalten, das Match mit einem platzierten Ball ins lange Eck zum 25:16 zu beenden. Löninger Topscorer war wieder einmal Routinier Mike Mischo.

Trainer Martin Richter war zufrieden. „Max Schaper, den wir über das Jugendspielrecht eingesetzt haben, hat eine klasse Leistung geboten“, sagte er. „Am letzten Spieltag werden wir noch mehr Jugendspielern die Chance geben, Bezirksklassen-Luft zu schnuppern.“ Bis dahin will Richter – im Hinblick auf die nächste Saison – ein variableres Netzspiel trainieren.

Kreisliga Herren Oldenburg: Viktoria Elisabethfehn - BW Lohne 3:0, Viktoria Elisabethfehn - 1.VV Vechta II 3:1. Nach dem schnellen Pflichtsieg gegen BW Lohne schlugen die Elisabethfehner auch Vechtas Reserve. Damit verdrängten sie die Gäste von Platz zwei, den sie aus eigener Kraft verteidigen können. Damit haben sie den Aufstieg unmittelbar vor Augen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.