• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Bezirkspokal: Die Favoriten setzen sich am Ende durch

11.09.2020

Cloppenburg Die großen Überraschungen blieben in der zweiten Runde des Fußball-Bezirkspokals zwar aus. Aber sowohl der Bezirksligist TuS Emstekerfeld als auch eine Halbzeit lang der SV Thüle boten den favorisierten Landesligisten kräftig Gegenwehr. Kreisklassist DJK Elsten bestätigte vor allem bis zur Pause gegen den VfL Oythe seinen Ruf als Pokalschreck.

SV Thüle - Hansa Friesoythe 2:6 (2:2). Dieses Nachbarschaftsduell vor mehr als 350 Zuschauern entwickelte sich bis zur Pause zu einem Kampf auf Augenhöhe. Schon nach sechs Minuten führte Thüle, als nach einem Eckball von Eugeniu Spirlicenco Max Wilken einköpfte. Aber der Landesligist und Favorit glich ebenfalls nach einem Eckball durch Gerrit Thomes per Kopfball aus (20.). Zwar brachte Janek Siderkiewicz den Gast 2:1 in Führung (35.), aber Thüle blieb dran und kam durch Jan-Ole Rahenbrock zum gerechten 2:2-Pausenstand.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff entschied sich die Partie. Zunächst verpasste Jonathan Menzen eine gute Vorarbeit von Johannes Göken haarscharf, leitete fast im Gegenzug der überragende Keven Oltmer den Konter ein, den Robert Plichta zum 3:2 abschloss (48.). Als fünf Minuten später Maximilian Werner auf 4:2 für die sehr effektiven Gäste erhöhte, war beim Gastgeber der Stecker quasi gezogen. Friesoythe erhöhte zum allerdings zu hohen 6:2-Erfolg, während sich Spirlicenco in der 89. Minute eine dumme Tätlichkeit gegen Magnus Schlangen erlaubte und zurecht die rote Karte sah.

„Schade – ein unrühmlicher Abschluss und ärgerlich für uns. Dabei haben wir bis zur Pause überzeugend gespielt“, sagte Thüles Trainer Michael Macke, der zusammen mit Sebastian Thunert das Team betreut.

Tore: 1:0 Wilken (6.), 1:1 Thomes (20.), 1:2 Siderkiewicz (35.), 2:2 Rahenbrock (43.), 2:3 Plichta (48.), 2:4 Werner (53.), 2:5 Siderkiewicz (66., Foulelfmeter), 2:6 Heinz (80.).

SV Thüle: Hackstette - Spirlicenco, Wilken, R. Göken, Bickschlag, Rahenbrock, C. Göken, Vossmann (60. Boicu), Menzen (60. Duen), Bullermann, J. Göken (70. Höhne).

Hansa Friesoythe: Bosilca - Thoben, Schlangen, Canizalez, Ruhe, Thomes (70. Heinz), Werner (63. Garcia), Moussa, Siderkiewicz, Oltmer, Plichta (77. Meyer).

Schiedsrichter: Christian Mulder (Rhauderfehn).

TuS Emstekerfeld - SV Bevern 3:5 (1:1). Nach dem jederzeit spannenden Duell sprach Leo Baal, Trainer der Gastgeber, zurecht von einer starken Mannschaftsleistung der Hausherren. Erst in der 89. Minute, als Bevern auf 5:3 durch Leon Neldner erhöhte, war der Außenseiter bezwungen. Dabei war dieser Treffer durchaus umstritten, denn der Assistent hob die Fahne und zeigte Abseits an, was Hannes Breher irritierte, denn es wurde weitergespielt, so dass Neldner freie Bahn bekam.

Der TuS bot in den ersten 20 Minuten eine starke Vorstellung. Das 1:0 durch den am Ende dreifachen Torschützen Stefan Backhaus (19.) hätte zu diesem Zeitpunkt durchaus deutlicher ausfallen können. Bevern benötigte eine längere Anlaufzeit, hatte dann aber vor dem Ausgleich durch Julius Liegmann (45.) klare Möglichkeiten, traf aber nur Pfosten beziehungsweise Latte.

Nach der Pause schien der Gast per Doppelschlag durch Sebastian Sander und Liegmann zum 3:1 (47., 54.) alles klar machen zu können. Aber der TuS fing sich wieder, verkürzte auf 2:3 und nach dem 2:4 auf 3:4 acht Minuten vor dem Abpfiff. „Die Jungs haben nie aufgegeben und sich klasse verkauft. Diese Leistung wünsche ich mir in den Punktspielen“, sagte Baal.

Tore: 1:0 St. Backhaus (19.), 1:1 Liegmann (45.), 1:2 Sander (47.), 1:3 Liegmann (54.), 2:3 St. Backhaus (62.), 2:4 Sander (70.), 3:4 St. Backhaus (82.), 3:5 Neldner (89.).

TuS Emstekerfeld: Debbeler - Breher, Tönnies, Nöh, Wiebe, Buchmüller (62. Aydin), Rohe (56. Pleye), Blömer, Alfers, St. Backhaus, Funke.

SV Bevern: Diers - Düker, Wichmann, Hoffmann, Gerdes, Bramscher (75. Tobias große Macke), Neldner, Tholen, Thale, Sander (87. Tepe), Liegmann.

Schiedsrichter: Theodor Potiyenko (Hude).

SV Altenoythe - SV Sparta Werlte 0:3 (0:1). Die Altenoyther hatten in der ersten Halbzeit gute Gelegenheiten, um durch Kevin Grammel in Führung zu gehen. Doch er bekam den Ball nicht über die Torlinie (22., 27.). Kurz vor der Pause hatte er sogar eine Doppelchance, die die Spartaner mit vereinten Kräften auf der Torlinie klärten. Zu dem Zeitpunkt waren die Gäste bereits in Führung gegangen. Simon Brinkmann traf nach 39 Minuten.

Brinkmann war es auch, der in der zweiten Halbzeit nach einem Altenoyther Aufbaufehler auf 2:0 erhöhte (57.). Eine Viertelstunde später hieß es sogar 3:0 für Werlte. Der Torschütze hieß diesmal Michael Peiffer. Kurz vor dem Spielende bekamen die Altenoyther einen Elfmeter zugesprochen. Doch der Schütze Maik Nirwing verschoss. „Es war ein verdienter Sieg für Werlte“, meinte Maik Koopmann vom Trainerteam des SVA nach Spielende. Seine Mannschaft habe zu viele einfache Fehler gemacht, und Werlte sei in der zweiten Halbzeit einfach besser gewesen, so Koopmann weiter.

Tore: 0:1, 0:2 Brinkmann (39., 57.), 0:3 Peiffer (71.).

SV Altenoythe: Wittstruck - Plaggenborg, Blancke (80. Kleefeld), Patryk Cuper, Yenipinar, Lars Menke (63. Wojcik), Brünemeyer, Grammel, Banemann (63. Lazowski), Nirwing, Boungou.

Schiedsrichter: Malec Müller (Oldenburg).

DJK Elsten - VfL Oythe 0:3 (0:0). In der ersten Halbzeit hatte der Favorit aus Oythe vor rund 150 Zuschauern zwar mehr Spielanteile, aber die Elstener verteidigten mit Geschick und viel Kampfgeist. Eine ihrer besten Chancen hatten die Gäste nach einem Eckball, als DJK-Keeper Michael Lamping den Oyther Versuch noch an die Latte lenkte. Auch der Nachschuss konnte abgewehrt werden.

Kurz vor der Halbzeitpause hatte Oythe erneut eine dicke Chance, aber wieder blieb Lamping im Eins-gegen-eins der Sieger. Die DJK hatte zwei Gelegenheiten. Einmal versuchte Raphael Mömke nach 20 Minuten sein Glück, aber sein Schuss ging genau auf Keeper Lukas Katarius. Und nach einem Freistoß von Jan Klostermann wurde es ebenfalls kribbelig, als der Schuss durch den Sechzehner flog, aber zur Erleichterung der Gäste kein Elstener den Ball über die Torlinie drücken konnte (41.).

In der zweiten Halbzeit kamen beide Teams zu Abschlussgelegenheiten. Dabei präsentierten sich die höherklassigen Gäste als die effektivere Mannschaft. Marcel Hesselmann (58.) und zweimal Jaka Kuhar (63., 81.) trafen für Oythe. Auf der Gegenseite kamen Steffen Niehaus (70.), Simon Sieverding (71.) sowie zweimal Maximilian Düker (88., 90.) zu Chancen, die aber ungenutzt blieben.

Tore: 0:1 Hesselmann (58.), 0:2, 0:3 Kuhar (63., 81.).

DJK Elsten: Lamping - Behrens, Niehaus, Otten, Bornhorst, Mömke (68. Dellwisch), Berges, Heckmann, Klostermann (79. Lübbehüsen), Stöckmann (62. Sieverding), Düker.

Schiedsrichter: Per-Ole Wendlandt (Ganderkesee).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.