• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Frauenfußball: BVC will gegen VfL-Reserve alle Reserven ausschöpfen

09.03.2018

Cloppenburg Trotz der nun acht Punkte Vorsprung auf Platz acht müssen sie weiter achtsam sein: Die Zweitliga-Fußballerinnen des BV Cloppenburg stehen nach dem 2:1-Erfolg gegen den FSV Gütersloh und einer Länderspielpause zwar gut da, aber auch vor zwei richtungsweisenden Partien. Trifft der Tabellenfünfte doch an diesem Sonntag (14 Uhr) zu Hause auf den viertplatzierten VfL Wolfsburg II und eine Woche später auswärts auf den zurzeit Rang drei belegenden SV Meppen, der an diesem Spieltag bei Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach aufläuft. Und da Platz acht zwar weit weg, aber Gütersloh auf dem siebten Rang bei einem mehr absolvierten Spiel nur einen Zähler vom BVC entfernt ist, müssen die Cloppenburgerinnen weiter punkten. Schließlich wollen sie die eingleisige zweite Liga ohne Umweg über die Relegation erreichen, in die der Siebtplatzierte muss.

Mit zwei Siegen in den zwei Verfolgerduellen könnten sich die Spielerinnen der Trainerinnen Tanja Schulte und Imke Wübbenhorst aber durchaus auch noch einmal ins Rennen um den Erstliga-Aufstieg schießen. Zumindest, wenn die Ergebnisse der Konkurrenz günstig ausfallen. Doch das ist für Schulte zurzeit kein Thema: „Wir gucken nach unten. Das Ziel, ein Platz unter den besten Sechs, steht an erster Stelle und ist schwer genug zu erreichen“, sagt die 42-Jährige. „Wenn wir noch einmal ins Titelrennen zurückkehren sollten, wäre das natürlich umso schöner. Aber es bringt nichts, sich nun damit zu beschäftigen.“

Sich allzu intensiv mit dem Gegner am Sonntag zu beschäftigen, scheint aber auch nicht ratsam zu sein. Schließlich ist der VfL II laut Schulte wie andere zweite Teams „eine Wundertüte“. Hat doch die erste Liga spielfrei, was die Gefahr steigen lässt, am Sonntag auf dem Feld der einen oder anderen Spielerin aus dem Bundesliga-Kader der Wölfinnen zu begegnen. Zumal zuletzt beim überraschenden 2:2 der VfL-Reserve im Heimspiel gegen Tabellenführer Gladbach die Nationalspielerin und Olympia-Siegerin Isabel Kerschowski und weitere Verstärkungen aus Liga eins halfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber auch die Aussicht, dass der Gast Hilfe aus dem Erstliga-Kader bekommen könnte, dürfte den BVC nicht entmutigen. Hatte er es dem ersten Wolfsburger Team, das souverän die Bundesliga anführt, doch im Februar im DFB-Pokal-Achtelfinale schwer gemacht. „Bis zur 75. Minute stand es nur 2:0 für Wolfsburg, und dann wäre uns fast der Anschlusstreffer gelungen. Dass der VfL dann noch dreimal getroffen hat, tat natürlich schon etwas weh“, sagt Schulte.

Laufen, bis es wehtut, dürfte am Sonntag wieder Agnieszka Winczo. In der Länderspielpause kam sie gleich in vier Partien der Polinnen zum Einsatz. Sie spielte zweimal 45, einmal 75 und einmal 90 Minuten lang. Nun soll sie erst einmal kurz durchpusten, damit ihre Akkus am Sonntag wieder aufgeladen sind. Hatte sie doch im Hinspiel in Wolfsburg mit einem Tor dazu beitragen können, dass der BVC aus einem 0:1-Rückstand innerhalb von vier Minuten einen 2:1-Sieg machte. Wie sehr sowas schmerzt, wissen spätestens seit dem Champions-League-Rückspiel gegen Juventus Turin bekanntlich auch die Fußballer der Tottenham Hotspurs.

Kein Wunder also, dass Schulte hochmotivierte Wolfsburgerinnen erwartet. Hatten die doch zudem im Hinspiel reichlich Chancen, aber die Gäste mit Nienke Olthof eine überragende Torhüterin zwischen den Pfosten. „Und Glück hatten wir auch“, räumt Schulte ein.

Nachdem sie drei Punkte aus Wolfsburg mitgebracht haben, bringen die Cloppenburgerinnen diesmal gute Voraussetzungen mit: Ausfälle gibt es bisher keine, da Lysanne van der Wal die Pause genutzt hat, um individuell an ihren Knieproblemen zu arbeiten. Im Mannschaftstraining ist inzwischen auch wieder die langzeitverletzte Saranda Hashani. Zu einem ersten Punktspieleinsatz nach ihrem Kreuzbandriss könnte es für die Offensivkraft noch in diesem Monat kommen. Derweil macht die andere Langzeitverletzte, Kea Eckermann, bereits im Trainerteam der 1. Frauen eine gute Figur und arbeitet mit daran, dass dies ihren ehemaligen Mitspielerinnen am Sonntag auf dem Feld ebenfalls gelingt . . .

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.