• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Mirbach dirigiert im Komponistenviertel

22.01.2018

Cloppenburg Der TV Jahn Delmenhorst hat am Samstag dank einer couragierten Leistung und einer überragenden Feldspielerin namens Anna Mirbach das Hallenfußball-Turnier der Frauen um den pk-Cup in Cloppenburg gewonnen. Mirbach war die Dirigentin im Spiel ihrer Mannschaft in der Halle an der Leharstraße im Cloppenburger Komponistenviertel. Beim 3:1-Endspielerfolg des TV Jahn gegen den SV Meppen markierte Mirbach zwei Tore. Jahn durfte sich somit über ein Preisgeld von 600 Euro freuen.

Der Gastgeber BV Cloppenburg stand eigentlich auch schon mit mindestens einem Bein im Finale, doch dann verspielte der Zweitligist im Halbfinale gegen den SV Meppen noch unnötigerweise eine 2:0-Führung. Meppen schaffte Sekunden vor der Schlusssirene den Ausgleich, und rettete sich somit ins Elfmeterschießen. In dem behielten die Emsländerinnen um Ex-BVCerin Jalila Dalaf mit vier verwandelten Schüssen die Oberhand. Die Cloppenburgerinnen brachten „die Murmel“ dagegen nur dreimal über die Torlinie. Tanja Schulte vom Trainerteam des BVC bezeichnete das Duell mit dem SV Meppen als das vorweggenommene Endspiel. „Umso ärgerlicher, dass wir uns so kurz vor Schluss noch den Ausgleich eingefangen haben“, ärgerte sich Schulte später über den verpassten Endspieleinzug.

Bereits im Punktspiel auf dem Feld habe man gegen die Meppenerinnen kurz vor Schluss den Ausgleich hinnehmen müssen, so Schulte weiter. „Aber wenn man in der Halle ein paar Minuten vor Schluss mit zwei Toren führt und dann nicht weiterkommt, müssen wir uns schon den Schuh selber anziehen und brauchen nicht mit dem Schicksal zu hadern“, meinte Schulte.

Im Spiel um den dritten Platz gewannen die Cloppenburgerinnen gegen Hannover 96 um Knipserin Anna-Lena Füllkrug 4:2.

Die Regionalauswahl, die Michelle Meyer als Spielertrainerin anführte, verkaufte sich auch gut. Ihre beste Leistung riefen die Lokalmatadore im „Derby“ gegen den BV Cloppenburg ab. Jenes Viertelfinalspiel stand lange Zeit Spitz auf Knopf, ehe Agnieszka Winczo nach acht Minuten den 1:0-Siegtreffer für die haushoch favorisierten Cloppenburgerinnen erzielte. Doch bis zum Tor der Polin hätte auch die Regionalauswahl ein Tor erzielen können. So vergab unter anderem Michelle Meyer eine dicke Möglichkeit. Schlussendlich musste sich die Regionalauswahl mit Platz acht zufriedengeben.

Bei der Siegerehrung zeichneten die Organisatoren auch die beste Spielerin aus. Die Wahl fiel auf Anna Mirbach (Jahn Delmenhorst), die zugleich mit ihren acht Treffern die Trophäe als erfolgreichste Torjägerin einheimste. Zur besten Torhüterin wählte die Jury Kathrin Klimas vom SV Meppen.

Die Organisatoren des Turniers um Macher Peter Kenkel und seine vielen Helfer hatten für tolle Rahmenbedingungen gesorgt, doch eine große Zuschauerresonanz auf das Turnier blieb aus. Für Kenkel jedoch kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen.

Noch während die Spiele liefen, schmiedete er im VIP-Bereich eifrig Pläne für die Neuauflage des Frauenturniers im Jahr 2019. Es werde Änderungen geben, verriet Kenkel im Gespräch mit der NWZ. „Wir werden den Spielmodus sicherlich überdenken und entzerren. Zudem werden wir wohl die Eintrittspreise senken“, so Kenkel. Es sei auch geplant, das Turnier als ein Event für die ganze Familie aufzuziehen.

->  

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.