• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

„Jetzt gibt es keine Ausreden mehr“

11.10.2019

Cloppenburg Jetzt hilft nur noch der Vollgas-Modus weiter: Im Hansa-Stadion an der Thüler Straße kommt es am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga zum Kracher zwischen dem Gastgeber Hansa Friesoythe und dem BV Garrel. Los geht es um 15 Uhr. Zur gleichen Zeit erwartet der SV Thüle den Drittletzten GW Brockdorf. Gespannt sind derweil viele Fans der Liga darauf, wie sich BW Ramsloh an diesem Freitagabend in Oythe schlagen wird. Bei Ramsloh gab es unlängst einen Trainerwechsel. Die Partie beginnt um 20 Uhr.

Hansa Friesoythe - BV Garrel. Die Friesoyther sind auf Zack. Zuletzt besiegten sie SFN Vechta 5:1. Ein Ergebnis, das nicht durch Zufall zustande kam. „Wir waren bei der Verwertung der Chancen effektiver und haben auch kämpferisch überzeugen können“, freut sich Hansas Trainer Hammad El-Arab, dass sein Team nach zuvor drei sieglosen Auswärtspartien den Bock endlich umgestoßen hat. Das bringt zusätzliches Selbstvertrauen, welches für das Derby natürlich nicht schaden kann. Zumal der Gegner ebenfalls mit breiter Brust aufspielen wird. „Wir sind uns bewusst, dass wir auf einen starken Gegner treffen werden“, sagt El-Arab. Nur ungern erinnert er sich an die Bezirkspokal-Runde 2018/19, als sein Team damals gegen den BV Garrel verlor. Gegenüber damals habe sich die Mannschaft, abgesehen vom Trainer, nur unwesentlich verändert. Der BVG verfüge über eine spielstarke Mannschaft, so El-Arab.

Hansas Trainer muss indes seine Abwehr umstellen, weil mit Andre Thoben und Sven Laaken zwei Innenverteidiger verletzt ausfallen. Laaken habe sich laut El-Arab gegen Vechta am Sprunggelenk verletzt. Ebenfalls verletzt hat sich Youngster Lucas Duen. Er zog sich im Training eine Knieverletzung zu. „Dass er ausfällt, ist natürlich auch verdammt bitter, weil der Bursche richtig gut drauf war“, sagt El-Arab. Wieder zurück aus dem Urlaub ist unterdessen Torhüter Karsten Hackstette.

Beim BV Garrel merkt Alket Zeqo bei seinen Schützlingen bereits eine Anspannung und zugleich auch Vorfreude auf das Derby. Schließlich seien solche Duelle stets etwas Besonderes, meint er. Zeqo hofft darauf, dass sein Team ähnlich kompakt agieren werde wie im Duell gegen den SV Thüle (1:0). Da haben wir aus dem Spiel heraus fast nichts zugelassen. Allerdings sei die erste Halbzeit vom Spielniveau her besser gewesen als die zweite Halbzeit. „Nach dem Seitenwechsel war es dann kein schönes Spiel mehr. Es war viel Kampf“, meint Zeqo.

Auf Zweikämpfe wird es auch am Sonntag ankommen, allerdings wird auch die spielerische Komponente nicht zu kurz kommen, da beide Teams mit ihrer Spielstärke über ein richtiges Pfund verfügen. Am Sonntag wird wohl Nermin Becovic wieder von Anfang auflaufen, ließ Zeqo durchblicken. Fehlen wird unter anderem Yannick Bauer (Urlaub).

VfL Oythe II - BW Ramsloh. Bei BW Ramsloh herrschte unlängst ziemlich viel Trubel. Schließlich gab es beim Kreispokalfinalisten von 2018 einen Trainerwechsel zu verzeichnen. Für Christian van Hoorn übernahm – wie berichtet – Lars Diemel das Kommando. Ramslohs Co-Trainer Hendrik Plaggenborg nimmt die Mannschaft in die Pflicht: „Das ist nun auch eine Charakterfrage. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Wenn wir da unten herauskommen wollen, geht es nur über Bereitschaft, Kampf und Wille.“

Die Ramsloher wollen den Anschluss nicht verlieren. Plaggenborg ist optimistisch, dass die Mannschaft den Turnaround packen wird. Die Trainingsleistungen seien gut gewesen. Zudem sind Krystian Tomaszewski und Tobias Böhmann wieder mit dabei.

„Das sind zwei Ausnahmespieler, die auch den nötigen Zug zum gegnerischen Tor mitbringen“, sagt Plaggenborg. Doch die Ramsloher um Plaggenborg gehen jetzt nicht davon aus, dass es in Oythe ein Selbstgänger wird. „Die VfL-Reserve ist eine junge, gallige Mannschaft und ist nicht umsonst derzeit Fünfter“, sagt Plaggenborg. Halil Dumanoglu wird wohl fehlen. Er hat Spätschicht.

SV Thüle - GW Brockdorf. Keine Frage: Derbyniederlagen sind bitter, aber kein Grund, griesgrämig durch die Gegend zu laufen und hektisch zu werden. „Diese Niederlage wird uns nicht umhauen“, sagt Thüles Trainer Michael Macke, als er auf die jüngste Niederlage seiner Mannschaft in Garrel (0:1) angesprochen wurde. Die Niederlage sei aus seiner Sicht nicht unverdient gewesen. An diesem Freitag bitten er und Trainerkollege Sebastian Thunert zum Abschlusstraining.

Bei dieser Einheit wird Tobias Latta nicht mitwirken können. „Tobias hat sich in Garrel eine Knieverletzung zugezogen. Er wird uns sechs Wochen lang fehlen“, sagt Macke. Fehlen wird am Sonntag auch Florian Johanning, der beruflich bedingt verhindert ist. Eine Blessur am Sprunggelenk zog sich Dennis Meyer gegen den BV Garrel zu. „Sein Einsatz steht auf der Kippe“, teilte Macke mit. Die Thüler erwarten einen kampfstarken Gegner, der versuchen wird, ihnen das Leben schwer zu machen. Zwar habe der Club mit Matthias Bavendiek einen starken Spieler verloren, aber Dreh- und Angelpunkt der Mannschaft sei Bastian Dödtmann, findet Macke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.