• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Sommer will Herzschlagfinale vermeiden

17.05.2019

Cloppenburg Ein entspannter Saisonendspurt sieht anders aus: Die Fußballer des FC Lastrup können sich noch nicht zurücklehnen. Sie sind Drittletzter und werden diesen Freitag, 19 Uhr, beim SV Altenoythe vorstellig. Für den Tabellenletzten SV Höltinghausen wird die Luft im Keller immer dünner. Der SVH spielt am Sonntag ab 15 Uhr auf eigener Anlage gegen den Spitzenreiter Falke Steinfeld.

SV Altenoythe - FC Lastrup. Die Lastruper sind auf ihrer Mission Klassenerhalt zwar gut unterwegs, aber noch nicht endgültig gesichert. FCL-Coach Martin Sommer hofft aber darauf, dass es seinem Team gelingt, ein Herzschlagfinale am Saisonende zu vermeiden: „Es wäre überragend, wenn wir den Ligaerhalt schon vorzeitig packen würden.“

Um dieses Ziel anzuvisieren, muss auch in Altenoythe gepunktet werden. Die personellen Voraussetzungen für dieses Vorhaben sind gut. Obwohl mit Maik Grünloh ein wichtiger Offensivspieler verletzungsbedingt ausfällt. „Ansonsten sind soweit alle an Bord“, sagt Sommer.

Mit dem Sieg in Ramsloh haben sich die Altenoyther das sprungbereite Abstiegsgespenst vom Leib gehalten. SVA-Spielertrainer Christian Hillje lobt die Mannschaft für ihren guten Auftritt im Saterland-Stadion. „Dementsprechend wird sich auch von der Startelf bezüglich des Lastruper Spiels nicht viel ändern. Sie hat es sich auch ein Stück weit verdient, wieder zu beginnen“, meint Hillje. Eine Änderung wird es aber auf jeden Fall geben. Artur Lazowski kann nicht auflaufen, weil er gegen Ramsloh vom Platz flog. Für ihn rückt Hillje unter die ersten Elf.

Weiterhin wird wohl auch Damian Cuper (Knieprobleme) passen müssen. Jonas Eilers war unter der Woche krank. Sein Mitwirken steht somit auch in den Sternen. Mittelfeldspieler Marc Brünemeyer ist auch nicht einsatzbereit. Er hat in der nächsten Woche einen MRT-Termin. „Wir werden Lastrup in einigen Phasen des Spiels unter Druck setzen und uns ab und an auch mal tiefer aufstellen“, sagt Hillje.

SV Höltinghausen - Falke Steinfeld. Das Spiel wird nichts für schwache Nerven. Zumal für beide Clubs viel auf dem Spiel steht. Der SVH erlitt zwar am Mittwoch im Abstiegskampf erneut einen schmerzhaften Nackenschlag in Garrel, aber SVH-Coach Ralf Böhmer wirft die Flinte nicht ins Korn: „So lange rechnerisch weiterhin alles möglich ist, kämpfen wir weiter. Aufgeben kommt nicht in Frage.“

Der Auftritt seiner Mannschaft in Garrel sei enttäuschend gewesen. An diesem Freitagabend beim Training wird er zusammen mit der Mannschaft die Lage analysieren. Ob der „Kriegsrat“ im SVH-Lager neue Kräfte freisetzt, wird sich zeigen. Eines ist schon jetzt sicher. Die Mannschaft wird gegenüber dem Garrel-Spiel ein anderes Gesicht erhalten. Philipp Hermes ist nach seinem Wechsel vom BV Garrel nach SV Höltinghausen nun spielberechtigt. „Philipp wird von Beginn an auflaufen“, sagte Böhmer. Zurück in die Mannschaft kehrt Johannes Kalvelage. Weitere Änderungen behielt sich Böhmer vor. Ob Christoph Holzenkamp spielen kann, ist laut Böhmer fraglich.

Derweil werden die Falken den SV Höltinghausen ganz bestimmt nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bereits das Hinspiel (0:1) hatte Steinfeld in den Sand gesetzt. Doch die Steinfelder sind motiviert. Sie können mit einem Sieg den vorzeitigen Titelgewinn perfekt machen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.