• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

SVM brennt auf Flutlichtspiel vor eigener Kulisse

06.09.2019

Cloppenburg Das werden spannende Spiele: In der Fußball-Bezirksliga kann von einer Atempause keine Rede sein. Es geht Schlag auf Schlag. Bereits an diesem Freitag erwartet der SV Molbergen den TuS Emstekerfeld. Gespielt wird um 20 Uhr. Am Sonntag geht es für BW Ramsloh im Saterland-Stadion gegen den wiedererstarkten FC Lastrup. Diese Partie beginnt um 15 Uhr.

SV Molbergen - TuS Emstekerfeld. Nach dem 1:4 in Friesoythe in der vergangenen Woche arbeiten die Molberger Trainer Leo Baal und Julian Lammers daran, ihr Team wieder aufzurichten. Es gilt, das Selbstvertrauen zu stärken. „Die Jungs müssen die Köpfe wieder freibekommen. Allerdings muss ich auch klar sagen, dass wir uns mit Hansa nicht messen brauchen. Friesoythe ist ein ganz anderes Kaliber“, so Baal.

Doch bei den Molbergern steckt nun kein Spieler den Kopf in den Sand. Im Gegenteil. Alle Spieler seien motiviert, betont Baal. „Denn was gibt es besseres, als ein Spiel am Freitagabend unter Flutlicht“, sagt Baal. In den Reihen der Molberger gibt es mit Andreas Lampe (Oberschenkelprobleme) und Hendrik Debbeler (Leistenprobleme) zwei angeschlagene Akteure. Angeschlagen kommt auch der TuS Emstekerfeld daher. Das Formtief der Gäste will Baal aber nicht überbewerten: „Der TuS Emstekerfeld besitzt viel Qualität und viel Erfahrung. Das ist ein starker Gegner.“

Derweil hofft der TuS, sich mit einer guten Leistung in Molbergen aus dem Tal der Tränen befreien zu können. Coach Volker Kliefoth ist guter Dinge. „Es liegt an unserer Qualität, ob wir etwas Zählbares mitnehmen werden – oder nicht“, sagt Kliefoth. Er fordert von seinem Team ein entschlosseneres Defensivverhalten. „Zudem müssen wir es schaffen, die Molberger Schlüsselspieler wie Robin Budde und Johannes Bruns in den Griff zu bekommen.“

BW Ramsloh - FC Lastrup. Ramslohs Trainer Christian van Hoorn muss unter anderem auf Barik Coskun und Tobias Böhmann (beide im Urlaub) verzichten. Kevin Binner ist wieder ins Training eingestiegen. Halil Dumanoglu wollte am Donnerstag wieder mittrainieren.

Ist das Aufgebot an Feldspielern aufgrund von Ausfällen auch übersichtlich, hat van Hoorn im Tor mit dem jungen Keno Geesen und dem erfahrenen Bartosz Fabiniak die Qual der Wahl. Letzterer debütierte beim 0:0 in Altenoythe und hinterließ einen guten Eindruck. „Er ist eine echte Kante“, sagt van Hoorn. Sowohl Geesen als auch Fabiniak werden ihre Einsatzzeiten im Lauf der Saison bekommen, sagt van Hoorn, der sich darüber freut, über zwei so starke Torhüter zu verfügen.

Der FC Lastrup hat nach seinem Fehlstart in die Spur gefunden. Zuletzt gewann die Sommer-Elf zwei Spiele in Folge und ließ dabei kein Gegentor zu. „Wir wollen sicherlich nach vorne spielen, aber wir müssen auch gut verteidigen“, freut sich Coach Martin Sommer über die defensive Stabilität seiner Truppe. Der jüngste Erfolg gegen Frisia Goldenstedt (1:0) sei verdient gewesen. „Wir haben geduldig gespielt und nicht eine echte Torchance zugelassen“, sagt Sommer. Ihm fehlt am Sonntag unter anderem Maik Grünloh (Urlaub).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.