• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Stadtduell versüßt Fans Samstagabend

27.07.2019

Cloppenburg Reizvolle kreisinterne Duelle zum Pflichtspielauftakt: In der ersten Runde des Bezirkspokals stehen sich an diesem Wochenende die Stadtrivalen und Bezirksligisten SV Altenoythe und Hansa Friesoythe (Samstag, 18 Uhr) sowie der Bezirksligist TuS Emstekerfeld und Landesligist BV Essen (Sonntag, 15 Uhr) gegenüber.

SV Altenoythe - Hansa Friesoythe. Christian Thölking ist zwar noch nicht lange als Trainer des SV Altenoythe tätig, doch die Bedeutung des Stadtduells ist dem ehemaligen Spieler des VfB Oldenburg keineswegs verborgen geblieben: „Das ist für die Jungs ein echt geiles Spiel. Im ersten Pflichtspiel gleich ein Derby. Da werden beide Teams heiß drauf sein.“

In Sachen Startaufstellung lässt sich Thölking nicht in die Karten gucken. Ein, zwei Spieler seien noch angeschlagen, ließ er durchblicken. Alles Weitere wird dann wohl das Abschlusstraining ergeben, welches am Freitagabend war.

Hansa Friesoythe habe zwar mit Robert Plichta und Andre Jaedtke zwei gute Angreifer verloren, aber die Qualität der Truppe sei immer noch stark, meint Thölking.

Der Sieger dieses Pokalderbys darf sich auf ein weiteres Derby freuen und das auf jeden Fall mit Heimrecht. Denn am Mittwoch, 7. August, wird um 19 Uhr der Ligarivale und Nachbar SV Thüle aufkreuzen. Wohin die Mannschaft von Trainer Michael Macke fahren darf, bestimmen nun die beiden Erzrivalen. Für Hansa-Trainer Hammad El-Arab ist diese Konstellation schon Routine. „Ich glaube, seitdem ich Trainer in Friesoythe bin, musste ich schon sechsmal im Pokal nach Altenoythe fahren“, sagt er und würde sich allein schon deshalb auf das Heimlos gegen den SV Thüle freuen.

Aber die personellen Voraussetzungen sind nicht so gut. Abgesehen von den Abgängen wie Robert Plichta oder Andre Jaedtke wird auch der aktuelle Kader einige Lücken aufweisen. Jens Meier und Sven Laaken sind privat verhindert, Lucas Baumeister und Magnus Schlangen sind verletzt, und Miguel Garcia befindet sich im Aufbautraining. Murat Moussa muss arbeiten und Maximilian Werner studieren. So stellt sich das Team quasi von selbst auf. „Aber wir haben ohnehin viel getestet und stehen mit unserer jungen Truppe erst am Anfang“, sagt El-Arab, der zumindest eine Steigerung seiner Mannschaft gegenüber dem letzten Test beim SV Petersdorf (1. Kreisklasse) fordert. Die 0:1-Niederlage sei „völlig berechtigt gewesen“, wie der Coach betonte.

TuS Emstekerfeld - BV Essen. Den TuS-Trainern fehlen sieben Spieler. Lukas Pleye (Knieverletzung), Marco Claus (Aufbautraining), Stefan Backhaus, Luca Plaspohl, Nico Hoppmann und Kai Stratmann (alle im Urlaub) und der privat verhinderte Sebastian Blömer stehen Volker Kliefoth und Salih Darilmaz nicht zur Verfügung. „Es ist zwar nicht egal, dass so viele Spieler fehlen, aber wir können damit umgehen“, sagt Kliefoth, der mit seinem Team eine kurze, aber knackige Vorbereitung hingelegt hat.

Die Marschroute für das Pokalspiel haben die TuS-Akteure bereits festgelegt. „Wir wollen versuchen, weiterzukommen. Es ist ein Pokalspiel, da hätte ich gerne mehr von, weil die jungen Spieler in diesen Duellen viel lernen können“, sagt Kliefoth. Den Gegner aus Essen kann er nur schwer einschätzen, da sich der BVE im Sommer fast komplett neu aufgestellt habe.

„Wir haben großen Respekt vor dem TuS“, macht derweil Mohammad Nasari klar. Der neue Trainer des BVE will auch im Pokal Erfolg haben, spricht aber von einer schweren Aufgabe. „Emstekerfeld hat eine eingespielte Truppe, die immer wieder eine gute Rolle in der Bezirksliga spielt.“ Allerdings ist Nasari auch von seinen Spielern angetan. „Das sind alles gute Jungs, die ihren Job haben und gerne zum Training kommen“, lobt Nasari, der auf Abwehrspieler Orgest Buzi (Oberschenkelzerrung) verzichten muss.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.