• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

„Grande Dame“ Silvia Neid besucht Cloppenburg

19.07.2018

Cloppenburg Joachim Löw kennt jedes Kind, aber Silvia Neid? Da muss der eine oder andere zumindest kurz überlegen. Dabei hat sie doch – wie Löw im Männerfußball – auch einmal den Weltmeistertitel, jedoch als Bundestrainerin der Deutschen Frauennationalmannschaft, geholt. Zusätzlich aber auch noch zwei Europameisterschaftstitel – alle Achtung.

Diese „Grande Dame“, wie Eugen Gehlenborg (Garrel), Vizepräsident des Deutschen Fußballbundes (DFB), sie am Mittwoch bei einem Empfang im Rathaus nannte, war zu Besuch in Cloppenburg. Grund hierfür war ein Sponsorenabend am Abend beim BV Cloppenburg.

Die Prominenz im Hause freute Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese, denn der Fußball habe mit sechs Vereinen eine große Bedeutung in der Stadt. Die Frauen „laufen den Männern hier den Rang ab“, so Wiese. Damit verwies er darauf, dass es in Cloppenburg viele Fußballerinnen gibt, und vor allem, dass die erste Damenmannschaft des BVC in der zweiten Bundesliga spielt.

Der Frauenfußball habe im BVC fast den gleichen Stellenwert wie der Männerbereich, ergänzte Tanja Schulte, sportliche Leiterin der Damen- und Mädchenfußballabteilung: „Cloppenburg ist eine frauenfußballverrückte Stadt.“

Diese Erfahrung hat Neid bereits selbst machen dürfen, als sie sich vor einigen Jahren ein Spiel in Cloppenburg ansah. Mittlerweile hat die 54-Jährige den Platz auf der Trainerbank gegen einen Platz am Schreibtisch eingetauscht. Nach ihren elf Jahren als Bundestrainerin ist sie jetzt Leiterin im DFB-Trendscouting, wo sie Trends im Frauenfußball beobachtet. „Eine neue Herausforderung“, sagt Neid.

Ein Comeback als Trainerin könne sie sich durchaus vorstellen. Sie habe auch bereits viele interessante Angebote bekommen, aber momentan genieße sie die Arbeit abseits des Rasens. Von dort aus bejubelt sie allerdings immer noch ihr großes Spieleridol: Portugals Superstar Cristiano Ronaldo.

Es sei eine Herausforderung, eine Frauenmannschaft auf hohem Niveau sowie eine Männermannschaft in der Oberliga zu halten, sagte Yilmaz Mutlu, Notvorstand des BV Cloppenburg.

Ob Cloppenburgs Fußballerinnen eine Chance hätten, noch erfolgreicher zu sein, wollte Prof. Dr. Joachim Schrader, ehemaliger BVC-Präsident, bei dem Treffen wissen. Es geht ums Geld, weiß Silvia Neid: „Es kann klappen, aber man muss den Spielerinnen etwas bieten.“

Nina Janssen
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

DFB | BV Cloppenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.