• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Am Tag, als Hubert Claaßen zweimal „knipste“

18.07.2019

Cloppenburg Stehen Fußball-Pokalspiele an, kommt schnell der Satz: „Der Pokal hat seine eigenen Gesetze“. Klingt abgedroschen, ist aber so. Schon immer gelang es vermeintlichen Außenseiter in den Pokalwettbewerben, über sich hinaus zuwachsen. Die Liste an Favoritenstürzen ist lang. Reichlich spannend verlief die zweite Zwischenrunde im DFB-Pokal in der Saison 1969/1970 der teilnehmenden Vereine aus den Landkreisen Cloppenburg und Vechta.

Scharrel ärgert BVC

Fast hätte es in jenen Tagen auch den Verbandsligisten BV Cloppenburg erwischt. Die haushoch favorisierten Cloppenburg gastierten bei Vorwärts Scharrel (3:2 nach Verlängerung). Bei ihrem Gastspiel taten sie sich richtig schwer, denn der damalige Tabellenzweite der ersten Kreisklasse aus Scharrel ließ sich vom großen Namen nicht beeindrucken. Zweimal führten die Scharreler dank der Treffer von Tellmann und Waten. Letzterer hatte die Scharreler in der Verlängerung in Führung gebracht (98.). Aber die Gäste schafften durch ein Doppelpack von Gärtner (112., 116.) noch das Weiterkommen.

Jubel in Harkebrügge

Der Verbandsligist BV Essen musste ebenfalls „nachsitzen“. Die Essener benötigten im Duell gegen den gastgebenden SV Carum (3:2) eine Verlängerung zum Weiterkommen. Bereits nach 25 Minuten hieß es 2:0 für Carum. W. Heckmann hatte einen Doppelpack geschnürt. Im weiteren Spielverlauf aktivierte Essens Tepe seinen Torriecher. Mit seinen drei Toren (28., 86., 118.) schickte er die Carumer ins Tal der Tränen.

In Harkebrügge gab es dagegen die Überraschung: Die auf Kreisebene spielenden Harkebrügger bezwangen den Bezirksligisten SV Molbergen 3:1. Zweimal Hubert Claaßen und einmal Josef Claaßen sorgten dafür, dass die Molberger mit langen Gesichtern vom Feld schlichen. Für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer des SVM hatte Kuhlmann gesorgt.

dJk gelingt Sensation

Riesenjubel herrschte auch bei den Akteuren der DJK Stapelfeld-Vahren. Dem Team aus der zweiten Kreisklasse gelang der ganz große Wurf. Die DJK kegelte den Favoriten RW Visbek aus dem Wettbewerb. Am Ende hieß es 4:1 für die Hausherren. Zwar hatten die Gäste aus Visbek mehr vom Spiel gehabt, aber gegen die Konter der DJK fanden sie kein Gegenmittel. Für den Gastgeber, der bereits zur Pause 3:0 führte, trafen Kuper (2), von Hammel und Rempe. Der Visbeker Ehrentreffer ging auf das Konto von Fangmann.

SV Cappeln im Pech

Eine unglückliche 1:2-Niederlage musste der SV Cappeln gegen den FC Lastrup einstecken. Die Cappelner rannten nach einer halben Stunde einem Rückstand hinterher. Tolksdorf hatte für den FCL getroffen. Doch in der 32. Minute erzielte Döpke nach Vorarbeit von W. Diekhaus den Ausgleich. Weil es den Cappelnern durch Vollmann gelang, den Lastruper Torjäger Bergfeld aus dem Spiel zu nehmen, standen die Chancen auf ein Weiterkommen für Cappeln gut. Aber die Spieler des SV Cappeln hatten die Rechnung ohne den Lastruper Knipper gemacht. Dieser machte mit seinem Tor in der 62. Minute den Lastruper Einzug in die nächste Runde perfekt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.