• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Reichlich Zündstoff vor Prestigeduell

02.11.2018

Cloppenburg Das Derby in der Fußball-Kreisliga zwischen dem STV Barßel und dem SV Harkebrügge (Sonntag, 14 Uhr im Jahnstadion) birgt viel Zündstoff. Zumal beide Clubs sich bereits in der ersten Pokalrunde intensiv beharkten. Die Harkebrügger sind immer noch verärgert darüber, dass der STV das Punktspiel nicht verlegen wollte, obwohl die Gäste ihn darum gebeten hatten.

Schließlich plante der „kleine HSV“ an diesem Wochenende eigentlich, seinen traditionellen Sportlerball zu feiern. Doch die Barßeler blieben hart und lehnten die Bitte des Rivalen ab. „Für die Entscheidung des STV Barßel haben wir kein Verständnis, aber letztendlich müssen wir damit leben“, sagte Harkebrügges Teammanager Werner Schulte, der zugleich im Vorstand tätig ist. Aber solch eine Aktion führe halt nicht dazu, dass sich das Verhältnis zwischen beiden Clubs verbessere, so Schulte. Die Harkebrügger nahmen jedenfalls die Beine in die Hand, verlegten ihrerseits den Sportlerball um eine Woche nach hinten. Dies sei für den Verein ein organisatorischer Kraftakt gewesen, berichtet Schulte.

Trotz der aufgeheizten Atmosphäre hofft Schulte darauf, dass das Derby fair abläuft, und die Zuschauer ein packendes Spiel zu sehen bekommen.

Die Gäste werden in Barßel mit ihrer vollen Kapelle vorstellig. Torben Claassen und Saiem Suleiman sind wieder dabei. Ein Fragezeichen steht hinter dem 30-jährigen Mariusz Szyszka (Knieprobleme). Er ließ sich in dieser Woche beim Vereinsarzt des polnischen Erstligisten Lech Posen durchchecken. Sollte dieser grünes Licht geben, stehe Szyska am Sonntag im Kader, so Schulte.

Fred Niederstraßer, Trainer des STV Barßel, weiß um die Rivalität zwischen beiden Clubs. Er rechnet auch damit, dass die Harkebrügger sich für die Niederlage im Pokal revanchieren wollen. Jenes Pokalspiel ist auch der Grund, warum der STV einer Spielverlegung nicht zustimmte. „Bei diesem Spiel soll es Vorfälle gegeben haben, die nicht astrein waren. Deshalb haben die Mannschaft und der Vorstand eine Verlegung des Spiels abgelehnt“, so Niederstraßer. Dafür zeige er vollstes Verständnis. Die Barßeler regten sich über Unsportlichkeiten eines Harkebrügger Spielers auf, weiß Schulte zu berichten. „Doch eigentlich sollte so etwas nach dem Spiel abgehakt sein und gut ist“, findet er.

Niederstraßer erwartet unterdessen ein Spiel, in dem nicht nur Kampf Trumpf ist, sondern die Mannschaften auch versuchen werden, spielerische Akzente zu setzen. Der Trainer muss am Sonntag auf Nils Büscherhoff und Mathis Appeldorn verzichten, die beide aufgrund eines Kreuzbandrisses ausfallen. Den Ausfall des Eckpfeilers kompensiere die Mannschaft ganz gut, freut sich Niederstraßer. Zudem freut er sich darüber, dass ihm der torgefährliche Nfamara „Jerry“ Sanneh wieder zur Verfügung steht.  Die Kreisliga-Partien des 14. Spieltages im Überblick: SV Molbergen - SF Sevelten (Freitag, 19.30 Uhr), SV Strücklingen - SV Cappeln (Freitag, 20 Uhr), STV Barßel - SV Harkebrügge, SV Nikolausdorf - BV Bühren, SV Bösel - SV Emstek, Viktoria Elisabethfehn - SC Sternbusch, SV Gehlenberg - BV Essen II (alle Sonntag, 14 Uhr).

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.