• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Trainerduo will Probleme ausmerzen

19.07.2018

Cloppenburg Zwei Testspielpleiten in Folge gegen den VfB Oldenburg (1:4) und zuvor gegen den SSV Jeddeloh (0:2) drücken keineswegs auf die Stimmung beim Fußball-Oberligisten BVC. Dafür wird schon Cloppenburgs Co-Trainer Torsten Bünger sorgen. „Das Blödeste, was wir jetzt machen können, wäre, uns von den Niederlagen herunterziehen zu lassen. Zumal wir auch nicht gegen irgendwen gespielt haben, sondern gegen zwei Regionalligisten“, gab Bünger zu bedenken.

Dennoch gibt es einige Problemzonen beim BVC. Weiter vakant ist die Position des Linksverteidigers. Die Ideallösung wäre Leon Walles, doch dieser ist verletzt. Am Dienstagabend testeten Chefcoach Olaf Blancke und Torsten Bünger den Innenverteidiger Jan-Philip Plaggenborg hinten links. „Jan-Philip hat es ordentlich gemacht. Aber er kann es besser“, sieht Bünger in Plaggenborg noch mehr Potenzial für diese Position schlummern. Viel zu tun gibt es für das Trainerduo auch in Sachen Torgefahr. Im Spiel nach vorne ist sicherlich Leon Neldner, der gegen Oldenburg neben Nico Thoben auf der „Sechs“ spielte, eine Verstärkung. Er bringt Zug nach vorne mit und hatte in der 18. Minute Pech, als sein Freistoß nur knapp neben dem Oldenburger Winkel im Fangzaun einschlug. Für Neldner war allerdings nach 45 Minuten Schluss. „Ich hatte leichte, muskuläre Probleme. Da wollten wir dann kein Risiko eingehen“, sagte Neldner nach Spielende.

Gar nicht zum Einsatz kam Derrick Ampofo. Er hätte bestimmt auch für mehr Schmackes nach vorne sorgen können, doch er fiel verletzt aus. „Derrick steigt an diesem Donnerstag wieder ins Training ein“, so Bünger. Trotz fehlender Durchschlagskraft nach vorne kam der BVC zu Möglichkeiten. Nach dem 1:3 hatten Lazar Aydin (64.) und Benny Boungou (78.) gute Gelegenheiten gehabt, den Anschlusstreffer zu erzielen.

Worüber sich die Cloppenburger Trainer, Spieler und ein Großteil der Zuschauer einig waren, war, dass der BVC vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Leistung ablieferte. „Wir haben gut dagegengehalten. Die große Kunst ist es nun, dass die junge Mannschaft es hinbekommt, so eine Leistung über 90 Minuten abzurufen. Daran werden wir weiter intensiv arbeiten“, sagte Blancke.

Um derweil das Verletzungsrisiko zu minimieren, legen Blancke und Bünger großen Wert auf vorbeugende Maßnahmen. Während in früheren Jahren nach Abpfiff eines Testspiels so mancher Weg eines BVC-Akteurs direkt zur Bratwurstbude oder in die Raucherecke führte, kann sich unter dem Trainerduo kein Spieler verdünnisieren.

So trommelten Blancke und Bünger direkt nach Spielende die Mannschaft zusammen und baten zu einer viertelstündigen Dehn- und Stretchingeinheit. Eine Maßnahme, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Die Prävention schlägt auch an, wie BVC-Physiotherapeut Joachim Wittstruck zu berichten weiß. „Wir haben im letzten halben bis dreiviertel Jahr kaum nennenswerte Muskelverletzungen bei den Spielern gehabt. Auch ein Zeichen dafür, das sich die Übungen auszahlen“, so Wittstruck.

Die BVC-Aufstellung gegen den VfB Oldenburg: Bangma (46. Litau) - Dreher (66. Ostendorf), Hennig, Westerveld, Plaggenborg, Neldner (46. Luniku), Thoben, Kirik, Demaj (46. Grammel), Muric (46. Aydin), Boungou.

Tore: 0:1 Temin (12.), 1:1 Kirik (14.), 1:2 Temin (48.), 1:3 Steinwender (56.), 1:4 Temin (88.).  Ihr nächstes Testspiel bestreiten die Cloppenburger am Samstag, 21. Juli, ab 16.30 Uhr gegen die A-Jugend des JFV Nordwest. Gespielt wird in Varrelbusch.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.