• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

TV Cloppenburg behält beim Schlusslicht die Nerven

12.02.2018

Cloppenburg /Habenhausen Den sechsten Sieg in Folge feierte der Handball-Oberligist TV Cloppenburg, der beim Schlusslicht ATSV Habenhausen II antreten musste. Unterstützt von einer großen Fan-Kolonie setzten sich die Schützlinge von Trainer Barna-Zsolt Akacsos mit 27:25 (15:10) durch.

Es wurde ein Auswärtserfolg gegen einen fast schon um seine letzte Chance um den Klassenerhalt kämpfenden Gastgeber, der erarbeitet war. So musste der Gast wie erwartet auf Kreisläufer und Torjäger Ole Harms – ihn vertat Michael Siemer gut – auf Spielmacher Lennart Witt und auf Linksaußen Wladislaw Gerasimow verzichten. Nach 17 Minuten verletzte sich aber auch noch Erik Gülzow, als er bei einer Abwehraktion umgeknickt war.

„Ich wollte bei Erik kein Risiko eingehen, zumal es im ersten Abschnitt bei uns sehr gut lief“, sagte Akacsos und verzichtete auf den Rückraumhünen. Die zahlreichen Erfolge zuvor haben den TVC selbstbewusst gemacht, werden derartige personelle Umstände besser kompensiert. So baute der Gast auf eine sehr starke Abwehr, hinter der diesmal David Albrecht im Tor eine vorzügliche Leistung bot. Nur zehn Gegentore bis zur Pause waren eine starke Aussage, der Angriff bei 15 Treffern war hingegen noch ausbaufähig, aber einen beruhigenden Vorsprung hatte sich der Tabellensechste scheinbar herausgespielt.

Doch es gibt eben noch eine zweite Halbzeit, in der die Drittliga-Reserve aus Habenhausen alles versuchte. Zunächst wurde Marc Schulat, bis dahin schon mit drei Erfolgen, kurz gedeckt, und nach 40 Minuten bekam auch Tobias Freese einen Schatten verpasst. Diese Maßnahmen brachten Unruhe beim TV Cloppenburg auf, der vor allem den Fehler beging, wie Akacsos kritisierte, zu wenig Bewegung in sein Angriffsspiel zu bringen. So wurden die sich ergebenen Räume zu wenig genutzt, konnte der ATSV bis zur 46. Minute zum 20:20 ausgleichen. „Da müssen wir noch viel lernen, um mit derartigen Situationen richtig umzugehen“, sagte Akacsos, der aber anschließend erlebte, wie psychisch stark seine Truppe momentan ist und gegen Ende immer mehr die Ruhe bewahrte.

Chris Danielzik wechselte auf die Mittelposition und machte ein sehr gutes Spiel, wie auch Bence Lugosi, der sechs Tore markierte, und Linksaußen Edwin De Raad, bester Schütze des TVC. Nun nutzte Cloppenburg eine Zeitstrafe der Gastgeber aus, zog auf 22:20 davon und hatte sich zehn Minuten vor dem Abpfiff mit 24:20 den entscheidenden Vorsprung verschafft. Abwehr- und nervenstark zugleich wurde diese Führung verteidigt, um mit 27:25 einen verdienten Sieg einzufahren.

Nun freuen sich alle im TVC-Lager auf den kommenden Samstag, wenn um 19.30 Uhr der Tabellenzweite und Erzrivale VfL Edewecht in Cloppenburg aufkreuzt.

TVC: Albrecht, Buschmann, Planck - Niehaus (2/2), Lugosi (6), Danielzik, Freese (5), Siemer (3), De Raad (7), Gülzow, Schmidt (1/1), Schulat (3).

Jürgen Schultjan
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2806

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.