• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Handball: Ärgerlicher Abstieg abgehakt – neuer Angriff abgemacht

08.09.2018

Cloppenburg Wenn eine Saison mit einer großen Enttäuschung endet, kann die Frustration in der folgenden Pause lange anhalten. Das wollten sie verhindern, und das haben sie verhindert: Die Verantwortlichen und die Handballerinnen des TV Cloppenburg haben sich nach dem unglücklichen Abstieg aus der Oberliga mit immerhin 23 Punkten schon bald zusammengesetzt. Sie hatten nach einer durch Verletzungssorgen geprägten Hinrunde eine überragende Rückserie gespielt und sich am Ende trotzdem nicht belohnen können. Wie sollte es da weitergehen? Schnell waren sie sich einig: Der Abstieg wird abgehakt und in der Landesliga neu angegriffen. Der Ansage folgten prompt Taten. Lieferten die Cloppenburgerinnen doch eine starke Vorbereitung ab. „Die Truppe funktioniert. Wenn die Mannschaft das abruft, was sie in der Testphase gezeigt hat, können wir unser Ziel, oben mitzuspielen, erreichen“, sagt Trainer Theo Niehaus.

Dass mit Torhüterin Katja Kröger und Franziska Hohnhorst zwei Spielerinnen den Kader verlassen haben, solle zwar niemand unterschätzen, aber die Neuzugänge sind vielversprechend: Allen voran Tina Deeben, die in der Oberliga für den BV Garrel ihre großen Fähigkeiten oft genug unter Beweis gestellt hat. Allerdings hatte sie in der letzten Zeit viel mit Verletzungen zu kämpfen. „Wir wollen sie jetzt wieder heranführen, damit sie die nötige Selbstsicherheit zurückgewinnt. Dann ist sie eine super Verstärkung, die flexibel einsetzbar ist“, freut sich Niehaus.

Neuzugang Kim Klostermann bringt derweil den Schwung eines Aufstiegs mit in ihr neues Team. Mit der HSG Barnstorf-Diepholz wurde sie in der Vorsaison Landesklassen-Meister (Staffel Süd). Somit hätte sie auch mit ihrem bisherigen Team in der Landesliga spielen können. Aber die Perspektiven lockten sie nach Cloppenburg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das 17-jährige Talent Britt-Sophie Kohlsdorf soll derweil mit einem Doppelspielrecht mal in der A-Jugend und mal im Frauen-Team spielen. Die 16-jährigen Zwillinge Hanna und Sophie Weyers sind dagegen vorerst für die A-Juniorinnen eingeplant, sollen aber nach deren Saisonende in den Frauen-Kader eingebaut werden.

Gedulden muss sich auch weiterhin Tatjana Hofmann. Sie ist zwar im Training dabei, kann ihre Schulter aber nur begrenzt belasten. Anna Boch hatte derweil das Verletzungspech in der Vorbereitung ereilt. Nach einem Sprung in einem Trainingsspiel unglücklich aufgekommen, wurde bei ihr ein Kreuzbandriss diagnostiziert. Und das, wo sie doch gerade erst eine Armverletzung auskuriert hatte.

Für die Torhüterposition ist die Auswahl dafür richtig groß: Zu Lena Backhaus und Leonie Remme sind nach einer Pause Anika Gerst (zuvor eigene Jugend) und Julie Clark vom SV Cappeln hinzugekommen. „Beide haben super mitgezogen“, lobt Niehaus, dem Leonie Remme nur in der Hinrunde zur Verfügung stehen wird. Anschließend zieht sie berufsbedingt nach Leipzig um.

Vorher wird aber natürlich voll mitgezogen. Über die Einstellung seines Teams kann sich Niehaus tatsächlich nicht beschweren. Dennoch warnt er: „Die Einstellung in den Spielen muss stimmen. Gegen einen Oberliga-Absteiger werden die meisten Teams hochmotiviert sein. Da reichen 70 Prozent nicht, es müssen immer 100 Prozent sein.“

So wie bei Maria Kalvelage, die, obwohl klar war, dass sie in den ersten Spielen wegen einer Reise fehlen wird, in der Vorbereitung zu Niehaus’ Begeisterung nicht eine Einheit verpasst hat. Dagegen musste Wiebke Neelen aufgrund von Rückenproblemen immer wieder pausieren. Die Verletzungssorgen sind beim TVC zwar nicht so groß wie zu Beginn der vorherigen Saison, ganz weg sind sie aber auch nicht.

Nicht mehr dabei ist allerdings Heinz Sauerland. Der Torwarttrainer wird durch den bisherigen Torhüter der ersten Herren Niklas Planck ersetzt. „Er hat jahrzehntelang tolle Arbeit für den TVC geleistet“, sagt Niehaus anerkennend über Sauerland. Nun sind jedoch andere gefordert. Und die werden ihre Sache gut machen, davon ist der TVC-Trainer überzeugt. Die erste Chance besteht an diesem Samstag ab 17 Uhr zu Hause gegen Blau Weiß Lohne.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.