• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

TVC nimmt Spitzenreiter auseinander

05.02.2018

Cloppenburg Als Karl Niehaus per Siebenmeter zum 31:21 (15:13) den Schlusspunkt setzte, kannte der Jubel beim Handball-Oberligisten TV Cloppenburg keine Grenzen mehr. Spieler, Trainer und Offizielle tanzten um die Wette, das Publikum, lange vor Spielschluss schon im siebten Handball-Himmel singend, feierte einen auch in der Höhe verdienten Triumph über den Spitzenreiter SG VTB/Altjührden.

Die Gastgeber hatten so ein Trainerversprechen eindrucksvoll eingelöst. „Nach dem Debakel gegen Achim/Baden habe ich versprochen, dass wir im Jahr 2018 ein ganz anderes Team erleben werden“, hatte Trainer Barna-Zsolt Akacsos prophezeit. „Gut nur – erst jetzt“, mag sich auf der Gegenseite Spielertrainer Ivo Warnecke denken, der auf den TVC noch neun Punkte und auf den ersten echten Aufstiegskonkurrenten HSG Barnstorf/Diepholz noch fünf Minuspunkte Vorsprung besitzt. Schließlich will der Gast in die Dritte Liga aufsteigen, holt vom VfL Edewecht den Manager zurück und wechseln wohl einige Edewechter nach Varel. Wohl notwendig, denn diese Leistung in Cloppenburg reicht nicht für höhere Aufgaben.

„Wir haben unseren Lauf mit nun fünf Siegen in Folge bestätigt. Dank besserer Trainingsbeteiligung ist nun viel mehr möglich bei uns. Und wenn man so ein tolles Publikum im Rücken hat, kann man nur glücklich und dankbar sein“, sagte Akacsos.

Nach einem derartigen Spiel einen Akteur hervorzuheben, mag fast schon ungerecht klingen, aber was Nils Buschmann im Tor des TVC geleistet hat, war wahrlich außergewöhnlich. „Sicher bin ich stolz. Aber ohne eine so starke Abwehr, wie wir heute gezeigt haben, wäre es für einen Torwart schwierig zu glänzen. Heute hat alles gepasst. Außerdem kenne ich aus meiner Zeit in Varel einige Spieler wie auch Oliver Staszewski“, sagte Buschmann. Und gerade jener Torgarant der SG musste diesmal angesichts der konsequenten TVC-Abwehr seine Grenzen erkennen. Nur sechs Feldtore und alle fünf verwandelten Siebenmeter sind eben zu wenig, wenn bei den Gästen sich im Angriff sonst kein Akteur hervortut. Ausnahme vielleicht der Ex-Cloppenburger Jochen Toepler auf Linksaußen, der bis zur Pause seine drei Treffer anbrachte. Aber danach ging auch von dort kaum Gefahr aus, denn der TVC stellte auf allen Positionen die besseren Kräfte und wurde dank seines ausgeglicheneren Kaders vor allem nach der Pause läuferisch und technisch immer überlegener.

Den ersten Abschnitt begann der TVC überraschend, spielte im Angriff mit sieben Feldspielern, darunter mit Ole Harms und Michael Siemer am Kreis. „Wir wollten unseren Gegner zu Beginn überraschen und den gefürchteten glänzenden Start der SG verhindern“, sagt Akacsos. Dieses Risiko lohnte sich, entwickelte sich bis zur Pause eine nahezu ausgeglichene Halbzeit, wobei der TVC durch Tempohandball überzeugte. Dies hielt der Gastgeber aufrecht, zog auf 20:14 (39.) davon. Als der Gast auf 17:20 verkürzte, Ole Harms, der wieder eine exzellente Leistung bot, per Siebenmeter scheiterte, gab es kurz leichte Bedenken beim TVC-Anhang.

Aber der Hausherr wollte diesen Sieg unbedingt und kämpfte: Bezeichnend, wie Chris Danielzik, nachdem Buschmann einmal mehr geklärt hatte, dem Abpraller nachging, im Bodenkampf den Ball zu Erik Gülzow brachte, dessen Pass Harms zum Tempogegenstoß aufnahm und zum 23:17 verwertete (47.). Da konnte auch der rüde Einsatz von Fabian Hartwich gegen Marc Schulat, der für kurze Zeit benommen war und behandelt werden musste, den TVC nicht erschüttern (51.). Hier wäre statt der roten die blaue Karte und damit permanente Unterzahl möglich gewesen. Aber auch so lief alles beim TVC perfekt, traf der eingewechselte Bence Lugosi bei drei Versuchen dreimal und erhöhte auf 29:19 – der Rest war Feiertag.

TV Cloppenburg: Buschmann, Albrecht, Planck - Niehaus (2/1), Harms (8), Lugosi (3), Witt (3), Danielzik (1), Schulat (2), de Raad (5), Freese (2), Schmidt (1/1), Siemer (3), Gülzow (1).

Spielverlauf: 3:3 (8.), 6:6 (12.), 9:9 (20.), 13:10 (25.), 15:13 (30.), 20:14 (39.), 20:17 (44.), 24:17 (48.), 28:18 (55.), 31:21 (60.).

Jürgen Schultjan
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2806

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.