• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

„Leinen los“ für BV Cloppenburg

13.10.2017

Cloppenburg /Hannover An diesem Sonntag heißt es für die Oberliga-Fußballer des BV Cloppenburg wieder Bus fahren. Im neunten Saisonspiel treten die als 13. auf dem ersten Regelabstiegsplatz rangierenden Soestestädter beim alten Rivalen Arminia Hannover (Anstoß 15 Uhr) bereits zum sechsten Mal auswärts an.

„Mit einem Sieg wären wir dran am Mittelfeld“, spekuliert BVC-Coach Petar Kosturkov auf drei Punkte. Das Motto der Gäste an der Leine lautet also: „Leinen los“. Das neuformierte Team muss sich im Trend stabilisieren und Schwächeperioden abstellen. Sonst ist nach dem ersten Saisondrittel weiter Keller-Tango angesagt.

Nach der witterungsbedingten Absage der Heimpartie gegen die SVG Göttingen hatten die Cloppenburger über zwei Wochen Zeit, um sich die unnötige 1:5-Klatsche in Spelle-Venhaus aus Beinen und Köpfen zu schütteln. „Ich hätte gegen Göttingen liebend gerne gespielt. Aber der Platz ließ es nicht zu“, hofft Kosturkov, dass die Rhythmusstörung seine Elf nicht aus der Bahn wirft.

Am Donnerstag-Nachmittag machte sich der Bulgare per Videoanalyse über den Gegner schlau. „Die versuchen, mit viel Kurzpass-Spiel in die Abschlusszone zu kommen“, so seine Erkenntnis. Speziell Hannovers pfeilschnellen Außenbahnspieler Maurice Maletzki gilt es, an die Leine zu legen. An der Personalfront muss Dennis Mooy weiter passen. Zurück im Training ist „Alex“ Dreher – damit aber noch kein Startelfkandidat. Dafür will aber der nachverpflichtete Japaner Riku Iwauchi nach eingetrudelter Spielerlaubnis von der Leine gelassen werden. „Er wird auf jeden Fall Einsatzzeit bekommen. Ob er beginnt, entscheide ich nach unserem Abschlusstraining“, hält Ex-Profi Kosturkov die Spannung hoch.

Derweil zählen die Landeshauptstädter zu den Lieblingsgegnern der „Cebras“. In 14 Regionalliga- und Oberligaduellen wurden bei vier Unentschieden sieben Siege eingefahren. Nur dreimal gab’s keine Punkte. Die bislang letzte Niederlage gegen die Bischofsholer setzte es in der Saison 2006/2007, als zu Hause 0:3 verloren wurde.

Die voraussichtliche BVC-Aufstellung: Bangma - Krumland, Willen, Plog, Walles - Westerveld, Niemeyer, Iwauchi - Boungou, Jacobs - Kotuljac.

Arminia auf der Suche nach Konstanz

In der Vorsaison mischte Arminia Hannover von 1910 lange Zeit weit vorne mit und führte mehrere Wochen die Tabelle an. Danach folgte ein heftiger Sinkflug, der in der Endabrechnung auf Platz elf endete. Trainer Murat Salar – der 40-jährige türkische Ex-Profi sitzt in der dritten Saison am Bischofsholer Damm auf der Bank – mistete im Sommer seinen Kader gehörig aus. Zwölf Spieler gingen, und sage und schreibe 19 Neue kamen, darunter mit Torben Deppe (TSV Havelse) und Maurice Maletzki (VfB Lübeck) zwei drittliga-erfahrene Haudegen.

Klare Vorgabe für Salar und sein Team ist ein Platz im oberen Tabellendrittel. Mit 14 Zählern belegt Hannovers Nummer zwei nach neun Runden Rang sechs und hat die Spitze noch im Blick. Insgesamt präsentierte sich der ehemalige Zweitligist allerdings inkonstant. Zudem erzielten die Arminen nach dem 5:2-Auftakterfolg bei Neuling Eintracht Celle in den folgenden acht Partien nur noch sieben Treffer.

Zuletzt setzte es beim fehlgestarteten Regionalliga-Absteiger Lupo Martini Wolfsburg eine 0:2-Niederlage. Ihrer Heimstärke sind die Landeshauptstädter allerdings treu geblieben. Im heimischen Rudolf-Kalweit-Stadion gab’s drei Dreier und ein 0:1 gegen Heeslingen.

Stark auch die Pokalbilanz. Gegen die Ligarivalen Sulingen und Gifhorn sowie Regionalligist Hildesheim setzte sich das Salar-Team im Elfmeterschießen durch. Damit fehlt nur noch ein Sieg, um das Ticket für die erste DFB-Pokalhauptrunde zu lösen.