• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Demo in Cloppenburg
Bauern-Protest vor Lidl-Lager beendet

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Handball: Zwei Niederlagen für die Landesliga-Frauen

05.11.2019

Cloppenburg /Höltinghausen /Friesoythe In der Handball-Landesliga gab es für den TV Cloppenburg und den SV Höltinghausen diesmal keine Punkte. Die Männer der HSG Friesoythe mussten um ihre Zähler und um den Auswärtssieg sehr hart kämpfen.

Handball, Landesliga Frauen: SV Vorwärts Nordhorn - TV Cloppenburg 32:28 (16:14). Zweite Saisonniederlage für den TVC, der in Nordhorn einfach nicht gewinnen kann, im Vorjahr alle Aufstiegschancen verspielte und nun um zwei Punkte hinter Spitzenreiter GW Mühlen nachhängt. Die Gäste mussten kurzfristig auf Swetlana Lengutin verzichten. Ob deren Erfahrung vor allem, was die Abwehr anbetrifft, sehr gefehlt habe, sei dahin gestellt.

„Auf jeden Fall müssen wir es vor allem auswärts hinbekommen, unsere Vorgaben konsequenter umzusetzen. Das ist in Nordhorn vor allem in der Abwehr nicht gelungen, weil der Zugriff zu häufig gefehlt hat“, sagte Trainer Theo Niehaus. Wie schon bei der ersten Saisonniederlage in Schüttorf, so hakte es besonders auf der Rechtsaußenposition, wo diesmal Sabrina Kuite mit zwölf Treffern viel Unheil anrichten konnte, was in engen Spielen entscheidend werden kann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der TVC hielt im ersten Abschnitt das Duell offen (6:6, 11. – 11:11, 21.), führte einmal mit 13:12 (25.) und besaß zur Pause beim 14:16 noch alle Möglichkeiten. Aber jedes Mal, wenn der TVC fast dran war wie beim 18:19 (41.), 20:22 (47.) oder 26:28 (56.), fehlte die letzte Konsequenz, aber auch das Glück im Abschluss angesichts von sechs Latten- und Pfostentreffern.

TVC: Backhaus, Gerst - Klostermann, Büssing (11/3), Boch, Kohlsdorf (1), Hobbie, Neelen (1), Klein (5), Hillmer (7), Kalvelage (1), Germann (2).

GW Mühlen - SV Höltinghausen 37:27 (21:13). Um den Titelaspiranten GW Mühlen zu stoppen, bedarf es eines kompletten Kaders, großen körperlichen Einsatzes, Mut und Nervenstärke. Für den SV Höltinghausen traf dies nicht zu. Denn neben Sarah Walter fiel auch noch Leonie Rickels privat bedingt aus, waren Laura Mattke, Tabea Lampe, Stefanie Wienken und Christina Greten krankheitsbedingt nicht an Bord. So war Mühlen nur bis zum 7:7 (13.) einigermaßen zu stoppen, ehe ein 6:0-Zwischenspurt (18.) und eine 21:13-Pausenführung die Fronten klärten.

„Wir haben alles versucht. Ob 3:2:1-Abwehr oder die 5:1- und 6:0-Variante, wir haben die sehr kraftvollen Gegenspielerinen einfach nicht in den Griff bekommen“, sagte Trainerin Kerstin Wichmann, die mit der Einstellung und dem Personal aus dem Sieg zuvor gegen Mühlen-Bezwinger Brandlecht/Hestrup sich erheblich mehr Erfolgschancen ausgerechnet hätte.

SVH: Reinke - Meyer, L. Walter (4), Menke (1), Brockhaus (5/1), Felstermann (3), Ebendt (3/1), Fangmann (8), Grabowicz (2), Schouten (1).

Männer: SG Obenstrohe/Dangastermoor - HSG Friesoythe 29:31 (11:11). Die Gäste haben zurzeit einen Lauf und vor allem das Selbstvertrauen, mit ungewöhnlichen Situationen fertig zu werden. So wurde ihr Torjäger Nils Albers sofort kurz gedeckt. Da mit Heiner Robbers (beruflich verhindert) und Jan Sawizki (erkrankt) zwei Spieler fehlten, die in Eins-gegen Eins-Situationen für Unruhe und als echte Alternative zu der Maßnahme des Gegners hätten sorgen können, lief es bei der HSG bis zur Pause nicht. „Das war phasenweise etwas kopflos, wie wir auf die kurze Deckung reagiert haben“, sagte Spielertrainer Christian Wilhelm, der zusammen mit Albers das Team betreut.

Als nach der Pause Jan Phillip Willmann auf Rechtsaußen agierte, um immer wieder an den Kreis durchzustoßen, und Gerrit Binder vor allem in der Schlussviertelstunde besser traf, setzte sich die HSG durch. Denn die Abwehr um einen starken Torhüter Philip Fründt bot durchgehend eine überzeugende Vorstellung. Aber Friesoythe machte es spannend, weil eine 17:13-Führung (35.) und ein 21:17 (42.) vergeben wurden. Der Gast geriet nach dem 22:23 (49.) noch zweimal in Rückstand, aber dank Gerrit Binder und Albers wurde mit drei Treffern in Folge zum 30:27 (58.) der entscheidende Vorsprung erzielt.

HSG: Fründt, Lüthje - H. Binder (2), Albers (9), Kühn (4), Laskowski, Böckmann (2), G. Binder (7), Willmann (2), St. Wilhelm (2), Brück, Chr. Wilhelm (3).

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.