• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Leichtathletik: Homeoffice statt Wettkampf

28.04.2020

Cloppenburg Auch die Individualsportart Leichtathletik leidet unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Denn einen Start in die Sommersaison gibt es nicht, wie Harald Prepens, Trainer des TV Cloppenburg, betont.

„Bis Ende Juni gibt es keine Wettkämpfe. Was danach geschieht, ist offen. Aber ich bezweifele, dass bis Ende August überhaupt Wettkämpfe oder gar Meisterschaften stattfinden werden“, so der Berufsschullehrer, der per Homeoffice seine Schüler betreut und Tochter Talea und Sohn Torben zu Hause trainiert.

Eigentlich gute Voraussetzungen, sich auf die Saison vorzubereiten. Der heimische Garten lässt Raum für Technikschulung, das nahe Waldgebiet wird zum Konditions-Training, zu Starts und Sprints genutzt. In der Garage stehen Hürden und ein Weichboden bereit, um ganz speziell zu arbeiten. Für Torben, hoffnungsvolles Mehrkampftalent (Landeskader), wurde sogar im Garten eine Anlage gezimmert, mit der die technisch schwierige und kraftraubende Übung des Stabhochsprungs gezielt trainiert werden kann. Diese Übungen hat der Vater per Video dokumentiert und stellt sie zur NLV-Fortbildung zur Verfügung. So wird es am 26. Mai eine Schaltkonferenz mit 40 Trainerkollege geben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Für Talea und Torben war es natürlich gut, viel zu Hause trainieren zu können, auch als wichtigen Ausgleich zum Homeschooling“, sagt Prepens. Was fehlt, ist das Training auf der Anlage in Galgenmoor. Und das spezielle Kadertraining in Hannover hat Talea Prepens (Nationalkader (U-20) nur hauchdünn mit ihrer Zeit über 100 Meter verfehlt. Für sie wäre es wichtig für ein Vorrücken in Richtung DLV-Kader mit Blick auf Olympia 2021 noch Wettkämpfe in diesem Jahr bestreiten zu können. Vielleicht geling ja der Versuch, im Herbst die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm stattfinden lassen zu dürfen. Für Talea, die im Februar in Neubrandenburg ihren ersten deutschen Hallentitel gewann – es war gleichzeitig der letzte Wettkampf vor Corona – eine wichtige Etappe, um den großem Ziel, in den Olympia-Kader aufzurücken, ein großes Stück näher kommen zu können.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.