• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

SV Molbergen hält CLP-Fahne hoch

24.07.2019

Cloppenburg /Molbergen Diesen Spagat, Fair und erfolgreich zu sein, muss man im Fußball-Titelkampf erstmal hinbekommen, ohne sich dabei die Gräten zu brechen. Doch die Spieler des SV Molbergen haben es hinbekommen. Sie schnitten bei Deutschlands größtem Fairnesswettbewerb, dem VGH-Fairness-Cup, als bestes Team aus dem Landkreis Cloppenburg ab. Bei der Auswertung der Hin- und Rückserie der Spielzeit 2018/2019 belegt der Kreisliga-Meister in der Gesamtwertung den 143. Rang. Insgesamt gab es für die SVM-Akteure in 28 Ligapartien 32 gelbe Karten, dreimal Gelb-Rot und eine rote Karte.

Das nächste Team aus dem Landkreis Cloppenburg, der Bezirksligist FC Lastrup, folgt auf Rang 189. Die Lastruper, die von Martin Sommer gecoacht werden, kamen die komplette Saison, ohne einen Platzverweis aus. Bei den gelben Karten kommen sie auf 42 an der Zahl. Doch wer den Trainer Martin Sommer kennt, der weiß, dass es eigentlich nicht verwunderlich ist, wenn seine Teams ohne Platzverweise auskommen. Schließlich stehen seine Mannschaften für eine disziplinierte Spielweise. Und jeder aktive und ehemalige Fußballer weiß, dass Platzverweise doppelt schmerzen. Zum einen muss man in Unterzahl weiterspielen, und zum anderen stehen die Chancen aufgrund dieser Konstellation schlecht, ein Spiel zu gewinnen.

Generell gesehen schneidet der Kreis Cloppenburg bei dieser Auswertung ganz schlecht ab. Im Vergleich mit den anderen Kreisen belegt Cloppenburg nur den drittletzten Rang. 1558 gelbe Karte, 61-mal Gelb-Rot und 34 rote Karten in 750 Partien sind unter anderem die Gründe dafür, dass der Kreis in der Gesamtwertung so schlecht platziert ist. Schlechter platziert sind nur noch der Kreis Jade-Weser-Hunte und der Kreis Celle.

Der Kreis Vechta ist deutlich höher platziert. Vechta hat eine Top-Ten-Platzierung: Er ist Siebter. Am Weitesten vorne in der Fairness-Wertung aus dem Kreis Vechta ist Landesligist GW Mühlen. In der Gesamtwertung erreichte Mühlen einen respektablen zwölften Rang, obwohl die Grün-Weißen als Aufsteiger in einem Haifischbecken wie der Landesliga unterwegs waren und dort den Klassenerhalt packten. In 30 Punktspielpartien sahen Mühlens Akteure nur 22 gelbe Karten, eine Ampelkarte und eine rote Karte.

Laut Pressemitteilung des Niedersächsischen Fußballverbandes vom Dienstag ist die Kreisliga Osnabrück-Land Nord (480 Spiele, 758 Gelbe Karten, 27 gelb-rote Karte und 13 rote Karten) die fairste Liga der vergangenen Saison gewesen.

Als härteste Liga wird die Kreisliga Celle bezeichnet. Dort verteilten die eingesetzten Schiedsrichter in 480 Spielen 1053-mal Gelb, satte 36-mal Gelb-Rot und 35 rote Karten. In der Kategorie Unsportlichkeit werden laut Statistik neun Unsportlichkeiten aufgeführt.

In der Tabelle der Top-50-Teams befinden sich 20 Mannschaften aus dem NFV-Bezirk Weser-Ems, elf Mannschaften aus dem Bezirk Hannover, zehn Teams aus dem Bezirk Braunschweig sowie neun Clubs aus dem Bezirk Lüneburg. Den VGH-Fairness-Cup gewann zum ersten Mal der Kreisligist SV Bad Bentheim II.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.