NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Volleyball: TVC-Damen wollen kämpfen bis zum Gehtnichtmehr

23.03.2019

Cloppenburg /Ostbevern Die vorletzte Etappe auf dem steinigen Weg zum Klassenerhalt ist für die Volleyball-Frauen des TV Cloppenburg in der 3. Liga West noch einmal mit einem veritablen Findling zugestellt. Der heißt BSV Ostbevern, ist Tabellenzweiter mit konkreten Aufstiegsambitionen und bittet den TVC an diesem Sonntag um 16 Uhr zum Tanz am Netz.

Nachdem der USC Münster für seine zweite Mannschaft keinen Lizenzantrag für die 2. Liga gestellt hat, kann der Tabellenzweite als Aufsteiger nachrücken. Mit einem Sieg im letzten Heimspiel könnte der BSV dafür alles klarmachen. Der TVC, für den es gleichzeitig um den Verbleib in der 3. Liga geht, muss indessen alles daransetzen, Ostbevern die Party noch für eine Woche zu vermiesen. Zwei Zähler liegen die Cloppenburgerinnen hinter dem rettenden Ufer, Rang 9.

„Wir müssen am Limit spielen, wie in den letzten Spielen auch“, sagt TVC-Trainer Tomislav Ristoski und weiß zugleich, dass das gerade beim derzeit aussichtsreichsten Aufstiegsaspiranten eine Mammutaufgabe wird. „Ostbevern ist nach Münster II das konstanteste Team überhaupt in der Liga.“ Dem Coach bleibt die Hoffnung, dass diese Konstanz vielleicht unter dem Druck des ersten Matchballs zur Vizemeisterschaft Risse bekommen könnte. „Ich hoffe, dass Ostbevern dadurch ein bisschen nervös wird und wir vielleicht so auch zu unseren Chancen kommen“, sagt er. Das mag zunächst wie lautes Pfeifen im dunklen Wald klingen, ist aber durchaus nachvollziehbar: Immerhin ist der TVC eine von drei Mannschaften, gegen die Ostbevern in der Hinrunde schon einmal verloren hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ristoskis Aufgabe wird allerdings noch dadurch erschwert, dass drei Spielerinnen nicht nach Ostbevern mitfahren können. Carina Mählmeyer kämpft weiterhin mit ihrer Schulterverletzung, Janna Eilers weilt in Urlaubsgefilden und Nele Bödecker muss aus beruflichen Gründen passen. „Aber wie so oft in dieser Saison müssen wir auch diese Verluste irgendwie auffangen“, sagt Ristoski. „Und das werden wir auch wieder.“

Mit dem Super-Gau, dass seine Mannschaft durch eine Niederlage und einen gleichzeitigen Sieg des Neunten Blau-Weiß Aasee vorzeitig abgehängt werden könnte, rechnet der Trainer indes nicht. „Wenn alles normal läuft, fällt die endgültige Entscheidung erst am letzten Spieltag mit unserem Heimspiel gegen Eiche Horn“, sagt Ristoski und verspricht: „Bis dahin werden wir kämpfen bis zum Gehtnichtmehr.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.