• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Motorsport: Lukas Fienhage neuer Langbahn-Weltmeister

30.09.2020

Cloppenburg /Rzeszów Für Lukas Fienhage wurde ein Traum wahr. Der erst 21-Jährige aus Lohne, der im Speedway für den MSC Cloppenburg fährt, sicherte sich mit Platz 2 im Grand Prix von Rzeszów in Polen den Weltmeistertitel auf der Langbahn. Den ersten GP im südfranzösischen Morizès hatte Fienhage gewonnen.

Mit zwei Gängen

Langbahn wird auf Gras- und auf Sandbahnen zwischen 400 Meter und 1000 Meter Länge gefahren. Die Rennmaschinen haben ein anderes Chassis als beim Speedway und besitzen zwei Gänge statt einem Gang. Beim Speedway sind die Bahnen bis zu 400 Meter lang.

Auch der Motorrad-Rennsport wurde in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie kräftig durcheinandergewirbelt. So wurde die Langbahn-Weltmeisterschaft von ursprünglich fünf auf zwei Grands Prix verkürzt. Nach dem Auftakt in Frankreich musste am Sonntag in Rzeszów, einer Stadt im Südosten Polens, die Entscheidung fallen, wer Weltmeister wird.

Lukas Fienhage, der auf der Langbahn für den AC Vechta und im Speedway für den MSC Cloppenburg fährt, war mit Vater Uwe Fienhage und Mechaniker Burkhard Zoschke nach Rzeszów gereist. Mit der nur 400 Meter langen und aufgrund der Witterungsverhältnisse sehr glatten Bahn kam Fienhage sehr gut zurecht. Aber nach seinen fünf Vorläufen, von denen er drei gewinnen konnte, standen nur 17 Punkte auf seinem Konto. Der Däne Kenneth Kruse Hansen hatte dagegen bis dahin alles gewonnen, das machte 20 Zähler. Als Punktbester war er damit schon für das alles entscheidende Finale qualifiziert. Fienhage musste in eines der beiden Halbfinals, aus denen jeweils die beiden Ersten ebenfalls im Endlauf starten durften.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In diesem sogenannten Knock-out-Lauf zeigte Lukas Fienhage wieder seine Stärken auf der anspruchsvollen Aschenbahn. Nach einem guten Start wählte er eine kluge Linie über die Außenbahn, wo vor allem in der ersten Kurve ein besserer Griff auf dem Hinterreifen zu finden war. Er siegte hier vor dem Briten Zach Wajknecht, den Niederländern Romano Hummel und Theo Pijper sowie Max Dilger aus Lahr.

Das Finale musste über den GP-Sieg und die Weltmeisterschaft entscheiden. Fienhage startete diesmal schwächer und war in Kurve 1 Letzter, setzte sich dann aber über außen auf Platz zwei hinter dem davonziehenden Kruse Hansen. Der Däne war damit GP-Sieger, aber Lukas Fienhage kassierte für seinen zweiten Platz 22 WM-Punkte. Der Franzose Mathieu Trésarrieu, Fienhages ärgster Konkurrent, war nur Fünfter im Finale geworden. Damit war Lukas Fienhage Weltmeister. „Ein Traum wurde wahr für mich“, jubelte der Lohner bei der Siegerehrung. Da Trésarrieu auf ein Stechen gegen den in der WM punktgleichen Kruse Hansen verzichtete, wurde der Däne zum Vize-Weltmeister erklärt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.