• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Cloppenburg schert auf Rang drei ein

07.03.2005

OLDENBURG /CLOPPENBURG OLDENBURG/CLOPPENBURG - Das Überholmanöver ist geglückt: Mit einem 26:24-Sieg beim Oldenburger TB schoben sich die Handballer des TV Cloppenburg am Sonnabend jedoch nicht nur am Oberliga-Rivalen aus der Huntestadt vorbei. Sie übersprangen sogar einen weiteren Tabellenrang und scherten erst auf dem dritten Platz wieder ein. Der Grund: Der TV Bissendorf-Holte unterlag dem Schlusslicht Schortens mit 34:35. „Es war ein hartes Stück Arbeit. Aber der Sieg ist absolut verdient. Wir haben das Spiel mit einer starken Abwehrleistung im zweiten Durchgang gewonnen. Der OTB kam mit unserer Aggressivität nicht zurecht“, resümierte TVC-Trainer Andreas Roßberg. „In den ersten 30 Minuten lief es zwar im Angriff etwas besser. Dafür waren wir aber hinten viel zu passiv.“

Diese Passivität nutzte der OTB nach einem Blitzstart der Gäste (6:1), um besser in das Spiel zu finden. Besonders die Rückraumspieler Björn Heuermann und Stefan Seefeldt nutzen ihre Freiräume zu Toren. Zwar kam der OTB zweimal wieder heran. Die ohne Frank Steller und Waldemar Fink, dafür aber überraschend mit Andreas Schewelow angetretenen Cloppenburger nahmen allerdings dennoch ein 16:15 mit in die Kabine. Der mit neun Toren beste Cloppenburger Schütze Torsten Landwehr setzte sich zweimal entschlossen durch. „Psychologisch war die Führung wichtig, denn wir hatten beim Anpfiff zur zweiten Halbzeit den Ball. In der Kabine habe ich die Mannschaft dann eindringlich aufgefordert, in der Abwehr aggressiver zu Werke zu gehen. Das hat sie dann auch klasse umgesetzt“, erklärte Roßberg die Taktik für die zweiten 30 Minuten.

Diese ging voll auf. Cloppenburg legte schnell ein 18:15 vor und hatte den OTB-Rückraum mit einer sehr aufmerksamen Defensive nun besser im Griff. Seefeld und Heuermann trafen in der gesamten zweiten Halbzeit nicht mehr aus dem Feld. Kam doch ’mal ein Ball auf das TVC-Tor, war er sichere Beute des jetzt stark aufspielenden Keepers Ulf Duda. Auch aus einer doppelten Überzahl – Cloppenburgs Frank Heinen und Alexander Horst mussten auf die Strafbank – konnten die Gastgeber kein Kapital schlagen, denn Holger Willus

sorgte mit seinen Toren zum 21:19 und 22:20 (39.) weiterhin für die TVC-Führung. Diese bauten die Gäste, nun ihrerseits ein Mann mehr auf dem Feld, auf 24:20 (48.) aus.

Entschieden war die Partie aber noch nicht. Oldenburg mobilisierte die letzten Kräfte, verkürzte auf 24:25 (55.) und versuchte nun, mit einer offenen Manndeckung wenigstens einen Punkt zu retten. Dem machte Willus mit dem 26:24 aber einen Strich durch die Rechnung.

„Das Spiel hätten wir früher für uns entscheiden müssen, denn wir waren in der Spielanlage besser. Wir haben etliche Hundertprozentige Chancen verballert und den OTB so unnötigerweise aufgebaut. Da habe ich noch mehr graue Haare bekommen als ich ohnehin schon habe“, fand Roßberg doch noch einen Kritikpunkt.

Ein weiterer Wehrmutstropfen: Bei Kapitän Frank Heinen wurde ein loses Knorpelteilchen im Ellenbogengelenk diagnostiziert. Eine Operation scheint unumgänglich, doch der Rückraumspieler will versuchen, den Eingriff erst nach der Heimpartie gegen den Spitzenreiter HSG Barnstorf am 19. März vornehmen zu lassen. Dann folgt eine dreiwöchige Spielpause.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.