• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

MSC-Clubfahrer treffen auf Weltauswahl

23.08.2018

Cloppenburg Die Night of the Fights (NotF) in Cloppenburg – ist für MSC-Fahrer Robert Lambert zum Ende der Saison „immer wieder ein ganz besonderes Highlight“, wie er betont. So ist seine Vorfreude auf das Cloppenburger Speedway-Spektakel unter Flutlicht groß, das diesmal an einem Samstag, den 1. September, stattfinden wird und nach der Fahrervorstellung um 19 Uhr und den Junioren-Finalläufen um 19.15 Uhr dann um 19.30 Uhr in der Arena an der Boschstraße im Industriegebiet Emstekerfeld beginnt.

Nach einer bislang exzellenten Saison befindet sich der junge Engländer in Bestform, um am Ende der Veranstaltung vielleicht erstmals ganz oben auf dem Treppchen zu stehen – Lamberts erklärtes Ziel.

Lambert wird angreifen

Im Jahr 2012 debütierte Lambert als 14-jähriges Talent bei den Profis der NotF, schaffte es auf Anhieb ins Finale und wurde Vierter! Etwas was bis heute keinem so jungen Fahrer in Cloppenburg gelang. „Ich schätze den MSC Cloppenburg sehr. Sie gaben mir damals als erster Verein die Möglichkeit, mich in der 500ccm-Profi-Klasse zu beweisen. Dafür bin ich bis heute sehr dankbar. Es besteht eine große Bindung zu Funktionären und Mitgliedern des Clubs, und ich fühle mich in Cloppenburg immer sehr wohl“, sagt der 20-Jährige.

Lambert ist aktueller britischer Meister und zwar sowohl in der Profi- als auch in der U-21-Klasse, was ebenfalls keinem vor ihm gelang. Zuletzt gewann er den deutschen Europameisterschaftslauf in Güstrow und rangiert auf Rang drei in der Gesamtwertung. Mit der Nationalmannschaft holte er in diesem Jahr die Silbermedaille in der Team-Weltmeisterschaft.

Das Leben schwermachen wird ihm sein Freund und Clubkollege René Deddens. Der „Lokalhero“ und Kapitän der MSC Fighters bewies zuletzt beim Team-Cup-Derby-Sieg in Dohren, dass er sich in Top-Form befindet, als er dort den aktuellen deutschen Meister Kevin Wölbert besiegte und auch neben dem Rennplatz die Stütze für das junge Team war. Deddens kennt seine Heimbahn in Cloppenburg wohl derzeit am besten, und ihm gelang es schon, große Namen vor heimischem Publikum zu schlagen wie den mehrfachen deutschen Meister Kai Huckenbeck oder Grand-Prix-Fahrer Antonio Lindbäck.

Allerdings macht der Verein es seinen eigenen Reihen erneut so richtig schwer. Eine Weltauswahl gespickt mit viel Grand-Prix-Erfahrung und den besten Fahrern aus Deutschland will am Ende ebenfalls die begehrte McDonalds-Supercup-Trophäe in ihren Händen halten. Wie beispielsweise der frisch gebackene deutsche Speedwaymeister Martin Smolinski aus Bayern, der das Rennen in Cloppenburg bereits 2016 für sich entschied. Mikkel Bech aus Dänemark überzeugte 2017 durch Siegeswille und Kampfgeist, siegte und möchte seinen Titel unbedingt erfolgreich verteidigen. Mit dem Werlter Kai Huckenbeck kommt ein weiterer Fahrer aus der Region, der sich derzeit in Bestform befindet. Er ist Fünfter in der aktuellen Europameisterschaftsserie und punktgleich mit MSC-Fahrer Lambert. Kürzlich erst wurde er für die Wildcard des Deutschland-Grand- Prix am 22. September in Teterow nominiert.

Ein Wörtchen mitzureden haben auch der Schwede Tomas H. Jonasson und Adrian Gala aus Polen. Jonasson war bereits Grand-Prix-Fahrer und weiß, was es heißt, bei den Besten der Welt ganz vorne mitzumischen. Gala überzeugt derzeit in der stärksten Liga in Polen.

Lukas Fienhage fehlt

Ganz besonders freut sich das Organisationsteam auf den Zweitplatzierten aus dem Jahr 2017, Thimo Lahti aus Finnland, und den Drittplatzierten von 2016, Peter Kildemand aus Dänemark. Außerdem stehen der junge US-Shootingstar und Schützling von Speedway-Legende Greg Hancock, Luke Becker, der britische Nationalfahrer Steve Worrall, Max Dilger und der aktuelle australische Meister Rohan Tungate im Aufgebot.

MSC-Fighters-Pilot Lukas Fienhage muss jedoch passen, denn er startet für die deutsche Auswahl zur Team-Weltmeisterschaft auf der Langbahn im französischen Morizes. Sein Teamkollege Mads Hansen aus Dänemark, frisch gebackener U-19-Speedway-Europameister, vertritt am gleichen Tag die dänischen Nationalfarben bei der U-21-Speedway-Team-Weltmeisterschaft in Lettland.

Nur noch wenig Sitzplätze

Wie gemeldet, läuft der Vorverkauf fürs Rennen bei der Tourist-Info Cloppenburg (Telefon 04471/15-256, E-Mail: tourist-info@lkclp.de) noch bis Freitag, den 24. August. Sitzplatz-Karten sind nahezu vergriffen, es gibt nur noch Restplätze für 25 Euro (inklusive Programmheft). Stehplätze gibt es für 18 Euro, Jugendliche bis 16 Jahre und Schwerbehinderte zahlen ermäßigt zehn Euro, Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt. Der MSC empfiehlt allen Zuschauern, frühzeitig zu kommen.

Alle Infos auch unter: www.msc-cloppenburg.de.

Weitere Nachrichten:

MSC | MSC Cloppenburg | Weltmeisterschaft | Supercup

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.