• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Cobanoglu zerstört Peheims Siegträume

02.05.2006

KREIS CLOPPENBURG Höltinghausen kam beim Drittletzten Amasya Lohne nur zu einem 1:1. Barßel beendete seine Negativserie von zuletzt vier Niederlagen.

Von bodo tarow, Jens Joest und Carsten Mensing KREIS CLOPPENBURG - Durch einen mühsam erkämpften 5:2- Erfolg gegen den SV Peheim haben die Bezirksklassen-Fußballer des SV Altenoythe am Wochenende die Tabellenführung verteidigt. Mit einem 3:1 gegen Schlusslicht Vechta beendete der STV Barßel seine Negativserie von zuletzt vier Niederlagen in Folge.

SV Altenoythe – SV Peheim 5:2 (1:2). Die Anhänger der Gastgeber trauten am Sonnabend ihren Augen nicht: Nach 35 Minuten lagen die stark abstiegsbedrohten Gäste mit 2:0 vorne. „Peheims Führung war völlig verdient. Wir waren gar nicht auf dem Platz“, gab Altenoythes Betreuer Helmut Kemper zu.

Zunächst fälschte Stefan Dumstorff einen harten 20-Meter-Freistoß von Michael Schrapper ins eigene Netz ab (18.). Dann „bedankte“ sich Michael Benken nach einem schweren Missverständnis zwischen SVA-Keeper Matthias Altevers und Manndecker Alexander Boxhorn mit dem 2:0 (35.).

Hätten die Gäste das Ergebnis mit in die Pause genommen, wäre die Überraschung wohl möglich gewesen. Fikret Cobanoglu brachte den Tabellenführer fünf Minuten vor dem Seitenwechsel nach einer Hereingabe von Stefan Dumstorff aber ins Spiel zurück. Trotzdem wurde es in der SVA-Kabine laut. Coach Stefan Lang fand aber wohl die richtigen Worte. Mit Wiederbeginn präsentierte sich Altenoythe wie verwandelt. Cobanoglu ließ binnen kürzester Zeit seine Streiche zwei und drei folgen (50., 67.). „Nach unserem 3:2 hat Peheim nicht mehr richtig an seine Chance geglaubt“, atmete Kemper durch.

Mit einem spektakulären Kopfballtreffer aus zwölf Metern ins Dreieck machte der hinter den Spitzen aufgebotene SVA-Knipser Martin Sodtke fünf Minuten nach der Führung alles klar. Den Endstand markierte Wolfgang Kemper mit einem satten Pfund aus 14 Metern (77.).

Tore: 0:1 Stefan Dumstorff (18., ET), 0:2 Michael Benken (35.), 1:2, 2:2, 3:2 Fikret Cobanoglu (40., 50., 67.), 4:2 Sodtke (72.), 5:2 Kemper (77.).

SV Altenoythe: Altevers – Michael Dumstorff – Kubisch, Boxhorn – Stefan Dumstorff, Bents, Kemper, Fikret Cobanoglu – Sodtke – Behnen (83. Florian Schnarhelt), Böttcher.

SV Peheim: Frank Koopmann – Cordes (87. Kreutzmann), Grüß, Heitmann, Horst Schrapper, Michael Schrapper, Benno Thien, Thomas Thien (78. Christian Benken), Michael Benken (46. Osterkamp), Fetzer, Einhaus.

SR: Möller (Bethen).

TuS EmstekerfeldSV Holdorf 0:1 (0:1). „Die zweite Halbzeit war in Ordnung. Nur haben wir das Tor nicht gemacht, um den Punkt zu behalten“, sagte Betreuer Michael Gentzsch. Anders die Gäste: Als nach zehn Minuten der TuS den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam, traf Michael Wernke aus 20 Metern halbhoch ins linke Eck. Vor allem vor dem Wechsel spielte Holdorf gefällig, ohne indes zwingend zu werden.

Die beste Ausgleichschance hatte André Diekmann kurz nach seiner Einwechslung für den verletzten Christoph Brandenburg (Fußprellung). Diekmanns 16-Meter-Schuss landete am rechten Lattenkreuz (43.).

Nach der Pause berannten die Emstekerfelder beinahe pausenlos das Holdorfer Tor, „allerdings fast immer durch die Mitte“, bedauerte Gentzsch. So habe der TuS die Gästeabwehr vor keine großen Probleme gestellt.

In einer Partie mit vielen Nickeligkeiten hätten die Gastgeber nach Gentzschs Worten zwei Handelfmeter bekommen können (60., 85.), aber keiner wurde gegeben.

Tor: 0:1 Wernke (10.).

TuS: Heitkamp – Brandenburg (40. Diekmann), Böske (69. Hermes), Ilhan Kaya, Torsten Kliefoth, Prophel (57. Christian Kellermann), Hamann, Volker Kliefoth, Meyer, Darilmaz, Fresenborg.

SV MolbergenGW Brockdorf 3:1 (1:1). Fünf Siege und zwei Unentschieden haben die Molberger aus den jüngsten sieben Spielen geholt – das hochverdiente 3:1 gegen fast chancenlose Brockdorfer hievte das Team des Trainerduos Rainer Landwehr und Gerd Budde auf Platz vier.

Die Gäste waren bereits nach 60 Sekunden durch einen 25-Meter-Freistoß von Daniel Hasse in Führung gegangen. Die Molberger ließen sich durch diese kalte Dusche aber nicht verrückt machen. Exakt eine Viertelstunde später wurde dies belohnt: Dirk Moormann traf nach Doppelpass mit Stefan Lüske zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Dann hatte es allerdings bis zur 61. Minute gedauert, ehe Olaf Gottwald aus drei Metern nach einer Flanke von Erich Hochartz die Molberger Führung besorgte. Mit mit 3:1 nach Vorlage von Lüske beseitigte André Döring eine Viertelstunde vor Schluss letzte Zweifel am Sieg des SVM. Budde: „Die Gäste durften sich bei ihrem Torwart Michael Schlörmann bedanken, dass unser Sieg nicht noch höher ausfiel.“

Tore: 0:1 Hasse (1.), 1:1 Dirk Moormann (16.), 2:1 Gottwald (61.), 3:1 Döring (75.).

SV Molbergen: Matthias Moormann – Landwehr, Stjopkin (46. Lampe), Dirk Moormann, Döring, Willenbring, Hörsting, Wilfried Hochartz, Erich Hochartz, Lüske (85. Bregen), Gottwald.

Amasya Lohne – SV Höltinghausen 1:1 (1:1). Zu einem gerechtem Remis in einem schwachen Spiel kam der SVH in Lohne. Bereits mit dem ersten Angriff war der Gastgeber in Führung gegangen: Torjäger Erdal Alalmis verwertete eine Rechtsflanke in den Rücken der Abwehr aus acht Metern (4.). Bei einem Ball ans Lattenkreuz (34.) und einem Alalmis-Alleingang (41.) hätten die Lohner das Ergebnis ausbauen können. Im Gegenzug kam dann Höltinghausen zum Ausgleich: Dirk Lanfermann – er war für den nach einem Zusammenprall am Knie verletzten Mathias Wendeln gekommen – traf im Fallen nach Pass von Stefan Klaus.

Nach dem Wechsel wurde das Spiel offener. Die Gastgeber waren nach einem Innenpfostentreffer in der 65. Minute ihrer Ansicht nach in Führung gegangen und protestierten heftig. Dirk Lanfermann vergab für den SVH die Siegchance bei einem 18-Meter-Freistoß (81.) und mit einem Abseitstor (83.).

Tore: 1:0 Alalmis (4.), 1:1 Lanfermann (41.).

SV Höltinghausen: Behnken – Barklage – Harling, Averbeck – Holzenkamp (61. Soyka), Mathias Wendeln (34. Lanfermann), Sieverding, Klaus, Schnieders, Reimche – Blanke (85. Pöhler).

SR: Wemken (DEL).

Gelb-Rot: Grambow (72., Lohne, wiederholtes Foul).

STV Barßel – SFN Vechta 3:1 (1:1). „Das war ein Pflichtsieg, mehr nicht“, meinte Barßels zum Saisonende ausscheidender Trainer Uwe Schröder nach „90 unansehnlichen Minuten.“ Bereits nach vier Minuten rannten die Hausherren gegen das Schlusslicht einem 0:1 hinterher. Nach einem eigentlich schon geklärten Gästeangriff schlief die STV-Deckung, und Yilmaz Karatas war zur Stelle. Barßel verkrampfte fortan total. Ein an Libero Carsten Stern verschuldeter und von René Koopmann verwandelter Elfmeter bedeutete immerhin den Gleichstand zur Pause (35.).

Ausgerechnet der infolge der Personalnot aus der Reserve hochgezogene Mariusz Baran brachte Barßel nach einer Vorlage von Oldie Michael Zimmermann quasi mit seinem ersten Ballkontakt auf die Siegerstraße (63.). Vechtas Hoffnungen auf ein Remis beendete wenig später Gordinne Ngapy (71.).

Tore: 0:1 Karatas (4.), 1:1 Koopmann (35., FE), 2:1 Baran (63.), 3:1 Ngapy (71.).

STV Barßel: Kramer – Stern – Koopmann, Baumann (87. Abel) – Großmann (60. Baran), Fugel, Gonschorek, Koch (70. Bergmann), Ngapy – Buss, Zimmermann.

SR: Janßen-Weetz (Bad Zwischenahn).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.