• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

VORTRAG: „Das Leben findet heute statt“

05.03.2008

FRIESOYTHE „Diese verdammten Schuhe“. Der Start in den Fußballsport wäre für Markus Merk vor 38 Jahren fast am Schuhwerk gescheitert. „Fußballschuhe gab es damals nicht in meiner Schuhgröße 30“, berichtete Merk den aufmerksamen Zuhörern im Friesoyther Forum. Für den damals Fünfjährigen, der in unmittelbarer Nähe des Kaiserslauterer Stadions aufwuchs, eine Hiobsbotschaft, aber kein Grund aufzugeben. Für ihn stand die Entscheidung fest: „Ich schreibe an den Schuhhersteller, dass sie Schuhe für mich anfertigen.“ Die Marke mit den drei Streifen lieferte prompt und schickte Mini-Fußballschuhe mit Stahlkappen.

Eine Anekdote am Rande seines Vortrages „Sicher entscheiden“, der am Montagabend rund 500 Zuschauer im voll besetzten Friesoyther Forum begeisterte. Den Vortrag hatte der Friesoyther Finanzdienstleister und ehemalige Fifa-Schiedsrichter Heiner Neuenstein aus Friesoythe organisiert. Er ist mit Dr. Markus Merk befreundet.

Auf dem Fußballplatz müssten Entscheidungen schnell getroffen werden. Auch wenn man als Schiedsrichter mit seiner Entscheidung im Nachhinein nicht richtig liege. „Im Spiel Bremen gegen Dortmund habe ich ein klares Abseitstor der Bremer als korrektes Tor anerkannt, das hat mich hinterher richtig geärgert“, gestand Markus Merk seinen Fehler ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Merk musste als Schiedsrichter auch lernen, mit Druck von außen umzugehen. Besonders vor wichtigen Spielen, wie etwa dem Europameisterschaftsendspiel 2004 zwischen Griechenland und Portugal, habe er großen öffentlichen Druck verspürt. „Ich versuche, solche Spiele immer als eine große Herausforderung anzusehen“, berichtete Merk. Kein leichtes Unterfangen, wenn Millionen Menschen zuschauen.

Merks Mut zu unpopulären Entscheidungen ist auf dem Platz oft gefordert. „Wenn Stürmer Luca Toni in der 88. Minute beim Stande von 0:0 für die Bayern ein Tor schießt, ich das Tor wegen Abseits nicht anerkenne und ihm die gelbe Karte gebe, dann ist im Stadion in München die Hölle los“, sagte Markus Merk. Die Rolle des Buhmanns müsse ein guter Entscheider eben aushalten.

Um sicher entscheiden zu können, müssten Regeln eingehalten werden, ist der Referee überzeugt. Auch wenn manche Fußballstars wie Luis Figo oder David Beckham immer wieder versuchten, die Regeln zu ihren eigenen Vorteilen auszulegen. Dann sei eben die Überzeugungskraft des Referees gefragt. „Schieben Sie Entscheidungen nicht vor sich her, das Leben findet heute statt“, lautete sein Ratschlag am Montag in Friesoythe. Das Publikum dankte Merk am Ende mit lang anhaltendem Applaus für seinen gelungenen Vortrag.

Thomas Neunaber Barßel/Saterland / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.