• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

DJK Bösel bezwingt Bersenbrück

27.09.2011

KREIS CLOPPENBURG Die Verbandsliga-Volleyballer der DJK Bösel haben am Wochenende einen erfolgreichen Saisonstart gefeiert. Sie gewannen das Auswärtsspiel beim starken TuS Bersenbrück mit 3:2.

TuS Bersenbrück - TuS DJK Bösel 2:3 (22:25, 25:23, 25:21, 22:25, 13:25). Bösel dominierte den ersten Satz. Die Gäste gingen verdient mit 1:0 nach Sätzen in Führung. Anschließend entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der zwei Stunden dauern sollte.

Im zweiten Satz setzten sich die Bersenbrücker immer wieder mit starken Mittelangriffen durch. Die Gastgeber glichen nach Sätzen aus.

Doch im weiteren Verlauf des Spiels bekamen die Böseler Mittelblocker Christian Hempen und Josef Kurmann ihre Gegenspieler immer besser in den Griff. Mit erfolgreichen Schnellangriffen machten sie entscheidende Punkte.

Aber in den Durchgängen eins bis drei setzten vor allem die Außenangreifer Markus Lanfer, Markus Berssen und Dennis Oltmann die Akzente in der Offensive. Doch die Bersenbrücker hatten sich bald auf die Böseler Außen eingestellt. Bösel verlor auch Satz drei (21:25).

Mit Beginn des vierten Satzes stellte die DJK um. Oltmann und Berssen tauschten die Positionen. Die Annahme wurde stabiler, und Zuspieler Thomas Butz konnte ein variableres Angriffsspiel einleiten. Zwar lief zu Beginn des vierten Satzes noch nicht alles rund, und die DJK lag schnell mit 3:7 hinten. Doch die Mannschaft blieb ruhig, arbeitete sich Punkt für Punkt heran und gewann den vierten Durchgang mit 25:22.

Den Tiebreak begann die DJK konzentriert. Sie führte stets mit ein bis zwei Punkten Vorsprung. Aber dann schlichen sich Flüchtigkeitsfehler ein. Bersenbrück ging mit 12:11 in Führung. Dank zweier guter Angriffe von Dennis Oltmann und eines Bersenbrücker Fehlers war Bösel am Ziel. Mit 15:13 im fünften Satz holte sich Bösel den ersten Sieg.

„Die ersten beiden Punkte gegen den Abstieg haben wir eingefahren“, sagte Zuspieler Butz. „Immerhin fehlte bei uns Hauptannahmespieler und Coach Christoph Rolfes. Einen Libero hatten wir auch nicht zur Verfügung“, sagte er und lobte die Mannschaftsleistung und den zweiten Zuspieler Christian Flerlage. In seinem ersten Spiel auf dieser Position habe dieser eine ansprechende Leistung gezeigt.

DJK Bösel: Thomas Butz, Josef Kurmann, Christian Hempen, Andre Meyer, Markus Berssen, Markus Lanfer, Matthias Schöning, Christian Flerlage, Dennis Oltmann und Egon Cavier.

BW Ramsloh - TuS Bloherfelde II 3:0. Im ersten Spiel gegen TuS Bloherfelde II gingen die Ramsloher schnell klar in Führung. Diesen Vorsprung ließen sie sich nicht nehmen. Einige Ungenauigkeiten im Zuspiel und weit ins Aus geschlagene Angriffe verhinderten einen deutlicheren Satzgewinn.

Im zweiten Satz machten die Bloherfelder zwar mehr Druck, aber letztlich konnten sie die Saterländer nicht gefährden.

Den dritten Satz beherrschten die Ramsloher dank einer hervorragenden Leistung von Mittelblocker Stefan Ebert und kräftigen Angriffsschlägen von Diagonalspieler Andreas Piepke, der auch aus dem Hinterfeld erfolgreich war.

BW Ramsloh - TV Jahn Delmenhorst II 1:3. Weil die Gäste schnell spielten, hatten die Ramsloher große Probleme. Oftmals war der Block nicht rechtzeitig zur Stelle. Dies kostete viel Kraft. Die Ramsloher machten Fehler – besonders in der Annahme. Die ersten zwei Sätze gingen an die Gäste.

Im dritten Satz steigerte sich Ramslohs Annahme. Sofort gelang es dem gut aufgelegten Zuspieler Nico Rutkowskij, das Tempo zu erhöhen.

Die Folge: Die Angreifer kamen besser durch den gegnerischen Block. Ramsloh verkürzte nach Sätzen. Aber im vierten Satz konnten die Blau-Weißen, die berufsbedingt auf zwei Spieler verzichten mussten, nicht mehr mithalten.

Bezirksliga Viktoria Gesmold - VfL Löningen 3:2 (14:25, 17:25, 25:22, 25:20, 15:13). Die Löninger spielten nach ihrem Aufstieg im ersten Bezirksligamatch anfangs beherzt. Aus einer stabilen Annahme zog Steller Torsten Eck ein variables Angriffsspiel auf. Auch der Block punktete. Nach den ersten beiden Sätzen schien der Erfolg Formsache.

Allerdings kam es dann im dritten Satz zu einem Bruch: Was vorher sicher war, wurde unsicher. Die Viktoria schlug besser auf. Sie stellte sich im Block auf die bis dahin erfolgreichen Angreifer Mischo, Schumann und Albers ein. Die verunsicherten Löninger hatten im Tiebreak mit 13:15 das Nachsehen.

Bezirksklasse Ostfriesland: VSG Holtland/Uplengen II - BW Ramsloh II 3:0. Eine in dieser Höhe etwas überraschende Niederlage für die Ramsloher Reserve.

Bezirksklasse Oldenburg: Viktoria Elisabethfehn - DJK Füchtel Vechta III 3:1 (21:25, 25:18, 25:21, 26:24), Viktoria Elisabethfehn - SG Ofenerdiek/Ofen II 0:3. Nach Startschwierigkeiten – die Elisabethfehner mussten gegen Vechta den ersten Satz abgeben – kamen die Gastgeber besser in Schwung. Sie gewannen die beiden folgenden Sätze klar. Wegen des deutlichen Vorsprungs von fünf Punkten im dritten Satz schien es, als hätte die Viktoria das Spiel gewonnen. Aber Vechta gab nicht auf und ging mit 23:22 in Führung. Doch in der Satz-Verlängerung setzten sich die von ihren Cheerleadern unterstützten Elisabethfehner dann doch noch durch. Im zweiten Spiel fehlte ihnen die Kraft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.