• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Ein Skaterpark für Beverbruch

21.04.2017

Beverbruch Die Pflasterarbeiten haben bereits begonnen und ein ganzes Dorf hilft mit: In Beverbruch entsteht zur Zeit ein Skaterpark für Jugendliche. Dort können in Zukunft Tricks auf dem Board geübt werden.

„Die Idee, einen Skaterpark zu bauen, hatten wir schon lange“, erzählt Norbert Budde vom Bürgerverein Beverbruch. Ein erster Antrag wurde bereits im Jahr 2011 gestellt. Mehrere Jugendliche hatten sich für den Neubau stark gemacht. Doch die Gemeinde lehnte ab.

Helfende Hände

2015 versuchten es die Jugendlichen erneut – mit Erfolg. Der Bau wurde genehmigt und in diesem Jahr konnten die Arbeiten an der Großenknetener Straße endlich beginnen.

„Dort gibt es einen Parkplatz, der im Zuge der Dorferneuerung gefördert wurde. Wir haben angefragt, ob wir dort auch einen Skaterpark bauen dürfen, und dieses Vorhaben wurde begrüßt“, schildert Norbert Budde.

Im Rahmen des Umwelttags, den der Bürgerverein organisiert hatte, wurde dann mit den Pflasterarbeiten begonnen. Zahlreiche Helfer packten mit an. Auch eine erste Proberunde mit dem Skateboard auf dem fertigen Pflaster wurde schon gedreht.

Bau in Eigenregie

„Die Jugendlichen, die das Projekt damals angestoßen haben, sind ja jetzt eigentlich nicht mehr in dem Alter, wo man noch zum Skaten geht“, sagt Norbert Budde. Aber der Bedarf sei durchaus vorhanden, denn auch die nächste Generation wünsche sich einen Skaterpark.

In den nächsten Wochen sollen dann die Geräte aufgestellt werden. „Eine große Halfpipe und alles was zu einem Skaterpark dazugehört“, verrät Norbert Budde.

Circa 13 000 Euro sind für den Bau des Skaterparks veranschlagt. 40 Prozent davon, circa 5400 Euro, übernimmt die Gemeinde, den Rest der Bürgerverein. Zahlreiche Mitglieder und Dorfbewohner beteiligen sich am Bau. „Wir machen alles in Eigenregie“, so Norbert Budde. „Wir pflastern selbst, Stahlbauer haben wir auch im Dorf. Wir freuen uns auch über die Unterstützung einiger Firmen aus der Region.“

Viele Unterstützer

Ende Mai soll das Projekt abgeschlossen sein. „Es ist schön, dass der Skaterpark so viele Unterstützer gefunden hat“, sagt Norbert Budde. „Den Beton haben wir beispielsweise gratis bekommen, die Pflastersteine hat uns eine Firma aus Cloppenburg zu einem günstigeren Preis angeboten“, freut sich der Beverbrucher.

Julia Zube Volontärin / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.