• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Speedway: Erlesenes Aufgebot für die „Night of the Fights“

22.07.2017

Cloppenburg Der MSC Cloppenburg will erneut mit internationalem Star-Aufgebot die Speedway-Fans mit der „Night of the Fights 2017” begeistern. Nach dem positiven Zuspruch im Jahr 2016 wird erneut an einem Freitag, diesmal dem 15. September, die nächste Auflage in der Arena im Industriegebiet Emstekerfeld/Cloppenburg über die Bühne gehen. Tags darauf findet in Vechta das ebenfalls international besetzte Sandbahnrennen statt.

Die Vorbereitungen laufen schon seit Wochen auf Hochtouren. Einige Arbeiten in der Arena sind bereits angelaufen, und auch die Bahn wird noch einmal überarbeitet, damit spannenden Rennläufen nichts mehr im Wege steht. Sportleiter Mario Trupkovic hat in der Zwischenzeit seine Fühler nach hochkarätigen Fahrern in Deutschland und Europa ausgestreckt und kann einige Erfolge verzeichnen:

Aus Frankreich kommen David Bellego und Dimitri Bergé. Bellego bezwang im letzten Jahr den viermaligen Weltmeister Greg Hancock und schaffte es damit bis ins Finale. Aktuell in bestechender Form präsentiert sich Clubfahrer Robert Lambert aus England. Der Youngster, der mit dem englischen Nationalteam Platz vier bei der aktuellen Team-Weltmeisterschaft verzeichnen konnte, möchte als Clubfahrer des MSC Cloppenburg erstmals das Podium erreichen. Mit Lambert von der Insel kommt Vorjahres-Halbfinalist Steve Worrall. Der Nationalmannschaftsfahrer ist englischer Vize-Meister und belegt zusammen mit Lambert Platz vier bei der Team-WM 2017.

Deutscher Meister und Vorjahressieger Martin Smolinski kommt aus Bayern in den hohen Norden und will unter allen Umständen seinen Titel verteidigen. Streitig machen wollen ihm dies auch der mehrmalige finnische Meister Timo Lathi, U-21- Team-Weltmeister und aktueller U-21-Vizeweltmeister Lukasz Pieczcek aus Polen, sowie der Bronzemedaillen-Gewinner der Team-WM Vadim Tarasenko aus Russland.

Einreihen in das Feld der Youngster und Shootingstars wird sich auch Clubfahrer Lukas Fienhage aus Dinklage. Tobias Kroner konnte den begehrten Supercup bereits viermal gewinnen (2012-2015), musste sich 2016 allerdings seinem deutschen Kontrahenten Smolinski geschlagen geben. In diesem Jahr will Kroner „in seinem Wohnzimmer“ unbedingt wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen. Was dagegen hat aber auch Lokalmatador René Deddens. Nach kämpferischer Leistung im letzten Jahr, will Deddens es sich nicht nehmen lassen, vor heimischem Publikum zu überzeugen und es damit den gehandelten Favoriten schwer zu machen.

Sitzplätze für das Cloppenburger Flutlichtrennen gibt es für 20 Euro (inklusive Programmheft). Es empfiehlt sich, den Vorverkauf zu nutzen. Vom 14. August bis zum 8. September sind Tickets fürs Rennen in der Tourist-Info am Marktplatz (Telefon 04471/15256) erhältlich.

Einlass ist ab 14 Uhr, das Hauptprogramm beginnt um 19.30 Uhr mit der Fahrervorstellung, um 19.50 Uhr stehen die Finalläufe der Nachwuchsklassen an, ehe um 20 Uhr die Hauptrennen starten.

Sämtliche Detailinformationen gibt es unter: www.msc-cloppenburg.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.