• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Schwache Partie lebt von der Spannung

08.10.2018

Essen Fußball-Landesligist BV Essen ist weiter auf der Suche nach einer guten Form. Denn das hart erkämpfte 2:2 (0:1) zu Hause gegen den TSV Wallenhorst kann nur dank der letzten spannenden Minuten für eine ganz schwache Partie entschädigen.

Die Gäste sorgten bis zur Pause dank ihres sehr aggressiven Pressings stets dafür, dass die Angriffsversuche der Essener locker im Keim erstickt waren. Hinzu kam die frühe Gästeführung, als die Essener Dreier-Abwehrkette munter in der Vorwärtsbewegung war, ein Ballverlust Jonas Baumann in Stellung brachte, der mutterseelenallein auf Torwart Tiberius Bosilca zusteuerte und eiskalt einnetzte (13.). Nun wurden die Bemühungen der Hausherren nach planvollen Angriffen noch chaotischer. Kombinationen über mehrere Stationen waren Mangelware.

„Was sind das bloß für Bälle“, fluchte Sturmspitze Joshua Sausmikat Mitte der ersten Halbzeit. Er hatte in der 20. Minute per Kopfball nach Freistoßflanke von Marten Niemeyer knapp am Tor vorbeigezielt. Für eine Halbzeit eine magere Ausbeute für die Gastgeber, die zwar in der Abwehr ganz gut standen, aber im Aufbauspiel viel zu häufig den weiten Schlag nach vorne wagten und damit selten den Mitspieler fanden.

Zur Pause galt unter den Zuschauern das Motto: „Schlechter kann es nicht mehr werden.“ Wurde es auch nicht, allerdings auch nicht viel besser, nimmt man die Schlussviertelstunde heraus. Doch davor hatte Essen Glück, denn als Niemeyer in der 55. Minute einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum brachte, konnte Sausmikat im Kopfballduell zum 1:1 ausgleichen.

Nun wollte Essen mehr, brachte mit Janek De-Buhr einen zusätzlichen Stürmer. Sausmikat wechselte auf die rechte Seite, Michael Schaubert rückte mit in die Spitze. Das Angriffsspiel der Gastgeber wurde gefährlicher, aber die erforderliche Präzision fehlte immer noch. Die größte Chance zur Führung besaß Oliver Ihnken, der eine Vorlage von De-Buhr per Kopf genau auf Torwart Lennart Süllow platzierte (80.).

Als alle schon mit einem 1:1 rechneten, wurde es turbulent. Plötzlich führte der TSV wieder, als stümperhaft eine Flanke von Simon Bartke nicht unterbunden wurde, und Christopher Bosse im Strafraum ungedeckt mühelos vollendete (89.).

Doch zumindest Kampfgeist und Moral stimmten beim Gastgeber. Quasi im Gegenzug folgte der erneute Ausgleich. Oliver Ihnken kämpfte sich auf der linken Seite durch, schlug den Ball in den Strafraum, wo Sausmikat mit der Fußspitze, die Kugel an Freund und Feind vorbei ins Netz bugsierte (90.). In den folgenden sechs Nachspielminuten gingen beide Seiten zwar voll auf Sieg, aber nur noch Vincent Brüwer zwang Bosilca zur letzten Glanzparade (90.+2).

Tore: 0:1 Baumann (13.), 1:1 Sausmikat (55.), 1:2 Bosse (89.), 2:2 Sausmikat (90.).

BV Essen: Bosilca - Hardt, Biermann, Baran, Akbulut (69. Pankratz), Gotfrit (57. De-Buhr), Niemeyer, Rendic (89. Gerullis), O. Ihnken, Sausmikat, Schaubert.

Schiedsrichter: Tobias Zunker (Zetel).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.