• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Gegner drücken gemeinsam die Daumen

02.10.2019

Essen /Molbergen /Altenoythe Kurz vorm Feiertag noch einen Sieg feiern, das wollen die Fußball-Landesligisten BV Essen und SV Bevern. Dass sie die Möglichkeit dazu bekommen, am Mittwoch gegeneinander anzutreten, war am Dienstag zumindest wahrscheinlich: „Die Chancen, dass gespielt wird, stehen ganz gut“, sagte Mohammad Nasari, der Trainer des Gastgebers BV Essen, am Dienstagmittag. Lust auf das Gemeindederby, das um 20 Uhr angepfiffen werden soll, haben auf jeden Fall beide Teams.

Zudem wollen am Mittwoch die Bezirksliga-Fußballer des SV Molbergen ab 20 Uhr zu Hause gegen SW Osterfeine spielen. Deren Ligakonkurrent SV Altenoythe strebt am Donnerstag ab 15 Uhr zu Hause gegen Landesligist VfR Voxtrup den Einzug ins Bezirkspokal-Viertelfinale an.

BV Essen - SV Bevern. „Wir haben im Derby keinen Druck, können befreit aufspielen“, sagt Nasari. „Klar, in letzter Zeit lief es für die Beverner nicht optimal, aber als amtierender Meister mit dem Anspruch, wieder oben mitzuspielen, ist Bevern Favorit.“

Leicht geschwächt seien beide Mannschaften: „Bevern fehlt die Angriffsspitze, uns der Abwehrchef“, sagt Nasari mit Blick auf die gesperrten Sebastian Sander (Gelb-Rot) und Johannes Wielspütz (Rot). Wie viele Spiele Sperre Wielspütz bevorstehen, sei noch nicht bekannt.

Bekannt ist aber, dass die Essener zurzeit gut drauf sind. Die letzten vier Spiele brachten ihnen immerhin sieben Zähler ein. „Wenn wir so auftreten wie in den letzten Wochen, ist es ungemein schwer, gegen uns zu spielen. Wir waren zuletzt vor allem läuferisch stark“, gibt sich Nasari durchaus selbstbewusst. Kein Wunder, hat der zwölftplatzierte BVE doch eine bessere Heimbilanz (4 Spiele/9 Punkte) als der auf Rang vier rangierende SVB (4/7).

Auch wenn Nasari den Druck auf den Schultern des Gegners verortet, könnte er weitere Punkte gut gebrauchen. „Wir wollen uns Abstand nach unten verschaffen.“ Kampfgeist erwarte er sowieso von seinem Team: „Wer im Derby nicht alles gibt, der liebt den Fußball nicht.“

Für Trainer Matthias Risse geht es nicht nur darum, wer die Nummer eins in der Gemeinde ist, sondern vor allem um die Perspektive für die Saison. „Wenn wir zur Spitzengruppe gehören wollen, müssen wir in Essen und am Sonntag beim Spitzenreiter Lohne erfolgreich sein“, sagt der Coach, der die mangelnde Effektivität im Angriff, wozu auch zu wenig Gefahr von den Flügeln zählt, als Grund für die 1:3-Niederlage in Papenburg ansieht. Risse: „Papenburg hat um sein Leben gekämpft und eine Laufbereitschaft gezeigt, die ich in dieser Liga so noch nicht erlebt habe“. Da Christian Düker (Urlaub) und Andrey Gotfrit (verletzt) fehlen, Denis Bröring zuletzt nicht beim Training war, dürfte die Abwehrkette einige Veränderungen erfahren. Im Angriff muss Sebastian Sander nach seiner gelb-roten Karte aufs Derby verzichten. Ob Tim von dem Brinke oder/und Julius Liegmann im Angriff spielen, lässt Risse noch offen.

SV Molbergen - SW Osterfeine. Ob gespielt werden kann, entscheidet sich am Mittwoch. Sollte es zum Duell mit dem Tabellenzweiten aus Osterfeine kommen, kann der Neuling aus Molbergen bis auf den Rekonvaleszenten Rudi Wilster alles aufbieten.

„Osterfeine ist ein schwerer Brocken mit einem überragenden Spielertrainer Mehmet Koc, der meist hinter den Spitzen agiert“, sagt Trainer Julian Lammers, der zusammen mit Leo Baal die Mannschaft trainiert. „Wir haben gegen die Topmannschaften bisher immer gut ausgesehen, müssen mental voll auf der Höhe sein und wenig Fehler im Umschaltspiel machen, dann können wir den zweiten Heimsieg holen“, sagt Lammers.

SV Altenoythe - VfR Voxtrup. Der letzte Vertreter aus dem Kreis Cloppenburg will auch diese Bezirkspokalhürde VfR Voxtrup nehmen. Allerdings sind die Gäste, Neuling in der Landesliga und zurzeit Tabellenzehnter, gut drauf, spielten 1:1 beim SV Bevern und besiegten Mitaufsteiger Union Lohne deutlich mit 3:0. Beim SV Altenoythe läuft es momentan nicht so gut. Im Pokal aber wurden die Titelmitfavoriten Hansa Friesoythe und Spitzenreiter SV Thüle jeweils nach Elfmeterschießen aus dem Pokal befördert, anschließend BW Bümmerstede mit 4:2 besiegt.

Im Viertelfinale würde Altenoythe beim Sieger der Partie BSV Holzhausen gegen den SV Borssum antreten müssen.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.