• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Speedway: Faszination Bahnsport hautnah erleben

30.03.2017

Cloppenburg „Ohne Fleiß kein Preis“ heißt es im Volksmund. Dieser Spruch galt auch für die Speedway-Talente, die am vergangenen Rennwochenende am zweiten Lauf des ADAC Weser-Ems-Cups, und dem ersten Rennen im Rahmen der „Talents-Team-Trophy“ auf der perfekt hergerichteten Anlage des MSC Cloppenburg in Emstekerfeld zu Gast waren.

Denn um ein guter Fahrer zu werden, braucht es mehr als ein Helm und eine flotte Maschine unterm Hinterm. So begann für die 18 Teilnehmer in der Juniorenklasse B der Wettkampfmorgen mit einem klassischen Fitnessprogramm.

Aufwärmprogramm

Es wurde gelaufen, ehe auf dem grünen Rasen des Innenfeldes der Bahn ein Stretching- und Dehnprogramm unter Leitung von Trainer Benjamin Hegener durchgeführt wurde. Für die Talente unter 14 Jahren, die eine eigene Trainingsgruppe hatten, wurde das Aufwärmprogramm mit spielerischen Mitteln wie zum Beispiel mit einem Ball durchgeführt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

MSC-Talent Max Streller belegt Platz eins im zweiten Lauf

Platzierungen der Akteure der Juniorenmannschaften des MSC Cloppenburg beim ADAC Weser-Ems-Cup: Junioren A, zweiter Lauf: 1. Max Streller, 6. Carl Wynant, 7. Heidi Stolzenberg. Junioren B, Gesamtwertung: 4. Jonny Wynant, 7. Marlon Hegener, 14. Tom Meyer, 18. Michelle Köhler. Junioren C, zweiter Lauf: 4. Kevin Lück, 5. Jan Meyer. Erstes Rennen im Rahmen der Talents-Team-Trophy Die „Young Fighters“ aus Cloppenburg mit Jonny Wynant, Michelle Köhler, Marlon Hegener und Gastfahrer Marvin Kleinert gewannen den ersten Vergleich gegen die „Tigers“ aus Brokstedt nach Punkten mit 43:27. Im zweiten Vergleich mit den „Crazy Rabbits“ aus Mulmshorn gab es einen knappen 38:34-Punktsieg für den MSC Cloppenburg. In Mulmshorn (27. Mai) trifft der MSC Cloppenburg dann auf die „Nordseekrabben“ Nordhastedt und die „Speedfighters“ Olching/Scheessel, in Nordhastedt (24. Juni) auf Olching/Scheessel und Brokstedt, sowie in Brokstedt (17. September) noch einmal auf die Mannschaften aus Nordhastedt und aus Mulmshorn.

Beim älteren Jahrgang sah dies schon ganz anders aus. Während es sich die nicht wenigen Trainingskiebitze auf den Rängen gemütlich machten, absolvierten die Talente kernige Liegestütze und die gute, alte Kniebeuge. So ein Aufwärmprogramm sei schon sehr wichtig, meinte anschließend Benjamin Hegener, Trainer der Jugendgruppe vom MSC Cloppenburg. „Man muss körperlich fit sein, um Speedway zu fahren, sonst geht es nicht.“ Hegener weiß, wovon er spricht. Er ist selbst 15 Jahre lang erfolgreich aktiv gefahren.

Fasziniert vom Sport

Wenn er das Fahrerlager betritt, leuchten seine Augen wie Sterne am Abendhimmel. „Die Motorengeräusche, die Klänge, dieser Sport hat einfach eine ganz besondere Faszination“, findet Hegener, dessen Sohn Marlon ebenfalls ein leidenschaftlicher Fahrer ist. Die ganze Atmosphäre stimme einfach hier in Cloppenburg, sagte Hegener. „Bei allem Wettbewerb um Punkte und gute Platzierungen sei die Atmosphäre unter den Teilnehmern sehr familiär“, stellte Hegener klar.

Die Jugendgruppe des MSC trainiere einmal im Monat. Jetzt beim Rennen wird er zwar genau hinschauen, was seine Schützlinge so auf der Bahn zeigen, aber er hält sich eher im Hintergrund auf. „An den Renntagen redet man den Fahrern gut zu. Aber ich überfrachte sie nicht mit Anweisungen. Denn die Jungs und Mädels müssen ihre eigenen Erfahrungen sammeln und vor allem ihren eigenen Weg finden“, erklärt Hegener.

Top-Fahrer Rene Deddens hat seinen Weg bereits gefunden. Während die Mechaniker an seinen Maschinen den letzten Feinschliff vornehmen, machte sich Deddens für seinen Start fertig. Er nutzte das Wochenende, um auf der Anlage zu trainieren. „Das ist bestes Trainingswetter, um Fahrpraxis zu sammeln“, strahlte er. Für ihn ein wichtiger Praxistest. „Ich hab ein neues Fahrwerk, dass ich testen will“, berichtete Deddens. So ein Rennwochenende im Zeichen der Talente, findet Deddens lobenswert. „Das ist ganz wichtig für unseren Sport und für die Jugendförderung.“

Beckering konzentriert

Unterdessen beäugte Tim Beckering, einer der Mechaniker von Deddens, mit prüfendem Blick den fahrbaren Untersatz seines Chefs. „Es muss alles passen und genau stimmen. Man muss alles auf Herz und Nieren prüfen“, sagte Beckering und seine Augen schauten konzentriert wie die eines Falken auf der Jagd.

Voller Vorfreude zeigte sich indes der 14-jährige Lando Michaelis vom SC Neuenknick. „Es ist das erste Freilufttraining für mich. Endlich wieder die Maschine testen, ich kann es kaum erwarten, dass es losgeht“, sagte Michaelis. Die Trainingsbedingungen seien top in Cloppenburg. „Das ist schon echt super hier. So macht es großen Spaß zu trainieren“, sagte Michaelis, der in der Junior C-Klasse (250 ccm) startet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.