• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Abstimmungsergebnisse müssen überprüft werden
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Zu Großer Verwaltungsausschuss In Delmenhorst
Abstimmungsergebnisse müssen überprüft werden

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Ferneding peilt Aufstieg an

07.08.2009

CLOPPENBURG Das Ziel der Fußballerinnen des BV Cloppenburg ist klar: Sie wollen die Spielzeit 2009/2010 als Meister der Regionalliga beenden und in die Zweite Bundesliga aufsteigen.

Trainer Ludwig Ferneding geht davon aus, dass es einen Zweikampf um den Titel geben wird. „Unser größter Konkurrent ist Zweitliga-Absteiger Mellendorf“, sagt er. Zwar habe Mellendorf mit Jana Kieras eine starke Spielerin verloren, zugleich aber auch zwei neue starke Auswahlspielerinnen hinzubekommen. „Mellendorf ist sicherlich nicht schwächer als im Vorjahr“, glaubt Ferneding. Für positive Überraschungen könnten höchstens noch die TSG Burg Gretesch, Jahn Delmenhorst, der TSV Havelse und Bergedorf 85 sorgen. „Alle anderen werden mit dem Titelkampf nichts zu tun haben.“

Der große Favorit ist aber der Vorjahreszweite aus Cloppenburg, der mit einem qualitativ und quantitativ aufgemotzten Kader in die Saison geht. Alle Leistungsträgerinnen wurden gehalten. Zudem verpflichtete der BVC mit Ilka Feldhaus, Andrea Göken, Lina Fischer, Sabrina Abramowski und Darjana Wenke Spielerinnen, die allesamt Verantwortung übernehmen können. „Die Spielerinnen haben schon in den ersten Einheiten gemerkt: Hoppla, hier herrscht Konkurrenz.“

Ferneding glaubt aber nicht, dass es durch die sportliche Rivalität Probleme geben werde. „Da einige Spielerinnen noch gar nicht wissen, wie sich ihre schulische und berufliche Zukunft entwickelt, könnte der Kader auch noch schnell schrumpfen“, sagt Ferneding. So oder so: Der Coach kann sich über einen in allen Mannschaftsteilen ausgeglichen Kader freuen.

Trotz aller individueller Stärke gebe es aber noch einiges zu verbessern. „Das A und O ist die Kreativität im Angriffsspiel“, sagt Ferneding. „Wir müssen lernen, aus unserer Feldüberlegenheit mehr zu machen“, sagt der Trainer. Außerdem müssten die Spielerinnen bei gegnerischen Angriffen schneller hinter den Ball kommen. „Da sind wir manchmal noch zu langsam“, sagt Ferneding.

Dennoch ist er mit der Art und Weise, wie sich die Mannschaft entwickelt, zufrieden, sagt Ferneding, der am letzten Spieltag die Meisterschaft feiern möchte. Pikanterweise ist der Gegner dann niemand anderes als der größte Rivale: der Mellendorfer TV.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.