• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

HSG beschert sich mit zweitem Saisonsieg

24.12.2018

Friesoythe Das war Balsam auf die geschundene Seele des Handball-Landesligisten HSG Friesoythe, wie Spieler Heiner Robbers nach dem 28:25 (15:13)-Erfolg zu Hause gegen den TV Bohmte erleichtert feststellte. Nach dem zweiten Saisonsieg im zwölften Punktspiel habe die Mannschaft noch lange in der Kabine gesessen und ein wenig gefeiert, ehe es zum Weihnachtsmarkt ging.

Nach diesem Erfolg ist Friesoythe zwar weiter Schlusslicht, hat aber ein Spiel weniger absolviert als der Vorletzte TS Hoykenkamp, der nur einen Punkt mehr auf dem Konto hat. Ohne Trainer Günter Witte (erkrankt), der von Steffen Witte als Betreuer vertreten wurde, konnte die HSG nach langer Zeit wieder einmal mit großem, mit komplettem Kader antreten. „Das hat sich bezahlt gemacht. So konnten wir durchwechseln und vor allem Spieler im Angriffszentrum wie Nils Albers, Mathis Witte und Jan Phillip Willmann Pausen gönnen, was sich in der Schlussphase auszahlte“, sagt Robbers.

Die HSG begann sehr stabil und flexibel vor allem in der Abwehr mit Torwart Nils Fröhlich, der einige freie Würfe entschärfte. Nach dem 1:2 (2.) übernahmen die Gastgeber mit 3:2 erstmals die Führung, die danach meist um zwei, drei Tore Differenz bis zur Pause schwankte.

Stark spielte in der ersten Halbzeit auch der erst 17-jährige Jan Sawizki auf, der phasenweise für Witte die Spielmacherposition übernahm. Vier Tore von Nils Albers in Serie nach der Pause zum 19:13 (34.) schienen den zweiten Saisonsieg bereits perfekt gemacht zu haben. Aber ähnliche Phasen hatte die HSG zuletzt häufig erlebt wie in Rastede, wo eine 30:26-Führung (54.) noch in einer 30:31-Niederlage endete.

Ähnliche Gedanken kamen auf, als Bohmte auf 20:23 verkürzte (46.). Doch der große Kader, eine weiter starke Abwehrleistung mit einen ebenfalls starken Torhüter Philip Fründt zwischen den Pfosten, sorgten für Ruhe und Selbstvertrauen. Die HSG zog auf 27:20 davon (55.) und ließ sich diesen so wichtigen Erfolg im letzten Spiel vor der Winterpause nicht mehr nehmen.

So kann die HSG mit einem besseren Gefühl ab dem 4. Januar in die Vorbereitung auf die Rückrunde gehen, um die zurzeit fünf Punkte Abstand auf den Relegationsplatz wettzumachen. Am Samstag, 26. Januar, steht zu Hause die erste Partie zu Hause gegen die HSG Osnabrück an.

HSG: Fröhlich Fründt - Willmann (5), M. Witte, Albers (8/2), Kühn (1), Laskowski, Binder (3), Deeken, St. Wilhelm, Knaus (1), Chr. Wilhelm (8), Robbers (2), Sawizki.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.