• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Junge Truppe peilt oberes Mittelfeld an

07.09.2019

Friesoythe Nach einer gelungenen Premiere in der Saison 2017/18 in der Handball-Landesliga mit Platz acht folgte in der Serie 2018/19 für die HSG Friesoythe das berühmte, verflixte zweite Jahr. Trotz eines 28:27-Auftakterfolgs bei der HSG Osnabrück bedeuteten danach neun Niederlagen in Serie die Basis für den Absturz aus der Liga.

Nach dem Abstieg gab es einen Wechsel auf der Kommandobrücke, nachdem lange Zeit feststand, dass Trainer Günter Witte aufhören würde. Da die Bemühungen, von auswärts einen Trainer zu bekommen, schwierig wurden und scheiterten, entschloss man sich, eine interne Lösung zu finden. Und die gibt es sogar doppelt, denn mit Torjäger Nils Albers und Kreisläufer Christian Wilhelm gibt es jetzt zwei gleichberechtigte Spielertrainer.

„Wir haben uns abgesprochen und die Aufgaben so verteilt, dass Nils sich um die Offensive kümmern wird, und ich mich der Abwehrarbeit widmen werde“, sagt Wilhelm. Mit der Vorbereitung könne er zufrieden sein, denn die Trainingsbeteiligung sei besser als im Vorjahr gewesen. So gab es gute Testergebnisse gegen die HSG Phönix und gegen die SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn.

Dabei habe sich gezeigt, dass die Stärken im Team zurzeit im Angriff liegen, der sehr flexibel agieren würde. Nachholbedarf sieht Wilhelm im Abwehrbereich, weil zwar die gewohnte 3:2:1-Abwehrformation nicht begraben werden solle, aber auch eine defensive 6:0-Abwehr zum festen Repertoire gehören solle. „Hier fehlt es im Mittelblock noch an der Stabilität, außerdem müssen die Außenspieler mehr einrücken und alle viel aufmerksamer agieren“, sieht Wilhelm noch Defizite.

Mit Nils Fröhlich hat die HSG einen starken Torhüter verloren, für ihn rückt Tim Lüthje aus der HSG-Reserve nach und dürfte häufiger zum Einsatz kommen, weil Philip Fründt wegen seiner Ausbildung zum Koch nicht ständig zur Verfügung stehen kann. „Tim sollte in diese neue Rolle schnell hereinfinden und ein guter Ersatz für Nils Fröhlich werden können“, sagt Wilhelm, der sonst nur noch auf Mathis Witte verzichten muss, der eine Pause einlegt.

Mit Torben Brück aus der HSG-Reserve rückt ein zweiter Linkshänder ins Team und soll für mehr Stabilität auf der rechten Seite sorgen. Der zweite Linkshänder, Jan Phillip Willmann, ist mit seinen 34 Jahren der Oldie in der insgesamt sehr jungen Truppe, „denn mit meinen 24 Jahren bin ich schon der Zweitälteste im Team“, sagt Wilhelm.

Er hält die Handball-Landesklasse Nord für ausgeglichen stark und schätzt die TSG Hatten/Sandkrug II, die SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn und die TS Hoykenkamp als besonders gut ein. Alles Mannschaften, die schon zu Beginn der Saison auf die HSG Friesoythe warten. Auftakt allerdings ist schon an diesem Samstag um 19 Uhr ein Duell bei der HSG Neuenburg/Bockhorn (zuletzt Vierter). Verletzte gibt es vor dem Spiel nicht. Willmann ist angeschlagen, aber einsatzfähig.

Eine Woche später, am 14. September um 15 Uhr, wird die TSG Hatten/Sandkrug II (zuletzt Achter) erwartet. Anschließend steigt das Derby beim BV Garrel.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.