• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

HSG Friesoythe gleicht Punktekonto aus

13.02.2018

Friesoythe /Höltinghausen Nach guten Leistungen der beiden Landesliga-Neulinge gab es Sieg und Niederlage. Die Frauen des SV Höltinghausen boten dem Favoriten SG Neuhaus/Uelsen einen harten Kampf.

Handball, Landesliga, Männer: HSG Friesoythe - HSG Nordhorn II 25:21 (12:12). „Hut ab“, sagte nach dem Spiel Trainer Günter Witte, der mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden war. Dabei erwies sich die Wundertüte aus Nordhorn zunächst als extrem konsequent unangenehm. Während die Gastgeber, zu ungeduldig im Abschluss, den Gästekeeper zum Helden werden ließen, zog Nordhorn bis auf 9:3 davon (16.). Pech für Torwart Nils Fröhlich, der stark begann, dann aber wenig Abwehrmöglichkeiten hatte. Eine Auszeit und der Torwartwechsel – Philip Fründt kam – waren das richtige Signal zur Aufholjagd. Allmählich wurde konzentrierter abgeschlossen, der Torwart häufiger verladen, und so bis zur Pause mit dem 12:12 wieder alles auf Anfang gestellt. Danach agierte Friesoythe souverän, die kurze Deckung gegen Nils Albers störte nicht, der bei Unterzahl clever die Position wechselte und von Außen das 20:16 erzielte (52.). Ein Beispiel für eine starke Vorstellung des Neulings, der mit dem verdienten Sieg sein Punktekonto nun auf 14:14 ausgleichen konnte.

HSG: Fröhlich, Fründt - Willmann (5), M. Witte, Robbers (1), Albers (6), Kühn, Laskowski (2), Binder (2), Paul, Alberding (5), Wilhelm (4).

Frauen: SV Höltinghausen - SG Neuenhaus/Uelsen 22:30 (11:16). Dass die Niederlage deutlich ausfiel, störte Trainer Hartmut Wolf wenig. „Wir haben gegen einen sehr starken Gegner alles versucht und riskiert“, sagte Wolf, der vor zwei Wochen nach der 25:37-Packung bei der HSG Osnabrück sehr an seiner Mannschaft gezweifelt hatte.

Doch diesmal bot der Neuling eine sehr disziplinierte und starke Vorstellung, die an diesem Spieltag wohl gegen fast jedes Team der Liga zum Sieg gereicht hätte. Aber der Tabellendritte lebte in dieser Partie vor allem von seinem exzellenten Start. Nach 17 Minuten führte die SG mit 10:4 – drohte eine erneute Demütigung? Diesmal nicht.

Denn den 11:16-Rückstand zur Pause steckte Höltinghausen weg, spielte in der Abwehr sehr konzentriert, wurde im Angriff zielbewusster und bewies großartige Moral. Der Lohn: Nach zwei Toren von Lena Walter zum 21:22 (50.) schien die Wende greifbar. Aber der Gast um Anika Schaffrinna (neun Tore) und Jessica Holtvlüwer (vier) war routiniert und gut genug besetzt, hatte aber auch Glück, sich entscheidend auf 27:22 (54.) absetzen zu können.

„In der Phase nach dem 21:22 musten wir alles riskieren, haben nach Pfostentreffern Konter kassiert und bei umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen auch Pech gehabt“, sagte Wolf, der nun sichtlich hofft, eine derartige Leistung nun regelmäßig beobachten zu können. Dann klappt es auch bald mit dem zweiten Saisonsieg . . .

SVH: Möhlmann, Rieger - Schreider, L. Walter (4), Menke (2), Brockhaus (1), Felstermann (4), Ebendt (5/4), Fangmann (5), Wienken, Greten, Richter (1), Böckmann.

Jürgen Schultjan
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2806