• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Hansa wirkt gut vorbereitet

24.08.2018

Friesoythe /Oldenburg Es läuft beim Fußball-Landesligisten Hansa Friesoythe. Zwei Heimsiege zum Auftakt (3:0 gegen Brake, 3:1 gegen Melle) – da kann der Trainer beruhigt ein scharfes Testspiel in der Trainingswoche an einem Mittwoch einschieben. Und wenn gegen den zwei Klassen höher angesiedelten VfB Oldenburg den knapp 400 Zuschauern eine derartige Leistung präsentiert wird, darf eigentlich nur der Trainer des Gastgebers zufrieden sein.

War Hammad-El-Arab auch, obwohl er gleich davor warnte, die Punktspielaufgabe an diesem Sonntag um 15 Uhr zu Hause gegen den Neuling TSV Wallenhorst nach dem achtbaren 0:1 (0:0) gegen den Regionalligisten aus Oldenburg zu unterschätzen. „Für uns war es eine scharfe Einheit gegen einen läuferisch und spielerisch überlegenen Gegner, dem wir mit viel Laufbereitschaft begegneten, um stets dort, wo sich der Ball befand, eine Überzahl zu schaffen“, sagte El-Arab. Abgesehen von den ersten zehn Minuten, als der VfB versuchte, mit Tempo und Flügelwechseln die Hansa-Kogge zu erschüttern, entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe – mit Vorteilen für Hansa bezüglich der Chancen. Ein Tor von Kifuta Kiala Makangu konnte wegen Handspiels nicht gegeben werden (17.), einmal rettete Ruben Ruiz Cano vor Makangu zur Ecke (33.).

Hansa versteckte sich nicht, befreite sich oft konstruktiv und setzte Nadelstiche. „Da sind wir nur zu oft ins Abseits gelaufen“, kritisierte El-Arab, der dennoch mit einer Führung in die Pause hätte gehen müssen. André Jaedtke setzte sich auf der rechten Seite durch, sein Querpass landete präzise bei Thomas Mennicke, der alle (zu viel?) Zeit der Welt hatte und den Ball völlig freistehend über das Tor jagte (36.). Kurz vor der Pause hätte auch Robert Plichta treffen können, Torwart Thilo Pöpken warf sich ihm mutig und erfolgreich entgegen (41.).

Auch nach der Pause hielt Hansa lange dagegen, Plichtas Querpass auf Jaedtke wurde gerade noch zur Ecke abgeblockt (59.), ehe die Wechselorgie begann. Der VfB tauschte in der 61. Minute sechs Spieler auf einmal aus, Hansa kurz danach fünf Kräfte. Das brachte kurzfristig Abstimmungsprobleme, war die linke Seite bei Hansa plötzlich offen, so dass Hugo Magouhi einen Querpass in aller Ruhe zum Tor des Tages nutzen konnte (70.). Hansa versteckte sich danach auch nicht, suchte seine Chance zum Ausgleich und öffnete, so dass der VfB zu zwei, drei Möglichkeiten kam, es aber beim achtbaren Ergebnis blieb.

„Am Sonntag gegen Wallenhorst wird es eine ganz andere Aufgabe werden. Wir werden auf einen ehrgeizigen Neuling treffen, der sich personell kaum verändert hat und eingespielt ist. Der knappe 2:1-Sieg des SV Bevern sollte für uns eine Warnung sein“, sagte El-Arab, der alle 16 Feldspieler gegen den VfB einsetzte und eventuell auf Torwart Dennis Panzlaff (Fingerprellung) verzichten muss. Doch Carsten Hackstette machte wie alle Akteure, die zuletzt weniger Einsatzzeiten hatten, seine Sache gegen den VfB gut, was die Möglichkeiten vor dem dritten Heimspiel in Folge erhöht.

Jürgen Schultjan
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2806

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.