• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Großeinsatz in Cloppenburg
+++ Eilmeldung +++

Autohaus-Mitarbeiter Im Krankenhaus
Großeinsatz in Cloppenburg

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Mit Titelambitionen zur Weltmeisterschaft

20.02.2019

Friesoythe Erfolg lässt sich messen. Vor allem im Sport. Pokale, Medaillen und Urkunden zeugen von erfolgreichen Wettbewerben. Von den Brüdern Jonas und Maik Krieger aus Edewechterdamm kann man also zweifellos behaupten, dass sie überaus erfolgreiche Sportler sind. Ihre Sportart: Taekwon-Do. Egal, von welchem Wettkampf die beiden Kampfsportler der HSG Friesoythe auch kommen, sie bringen regelmäßig Trophäen mit nach Hause.

So wie jetzt. Bei der nationalen Wettkampfveranstaltung „IFT-D Open“ am vergangenen Wochenende im nordrhein-westfälischen Monheim kam der 16-jährige Jonas in seiner Alters- und Gewichtsklasse (U 18, Sparring, -3. Dan, +75 kg) mit dem Siegerpokal nach Hause. Sein kleiner Bruder Maik, 14 Jahre alt, belegte in seiner Klasse (U 15, Sparring, -3. Dan, +70 kg) den zweiten Platz – und das, obwohl er sich während des Wettkampfes drei Zehen gebrochen hatte. Ihr Trainer Sulejman Aliev war mit den Leistungen mehr als zufrieden.

Doch das Turnier in Monheim war nur das „Aufwärmen“ für etwas viel Größeres. Denn die beiden Krieger-Brüder haben sich kürzlich für die Weltmeisterschaft 2019 qualifiziert. Dafür mussten sie sich bei einem Auswahltraining in Leverkusen den professionellen Blicken von fünf Nationaltrainer stellen. Die beiden Jungs aus Edewechterdamm konnten überzeugen und werden Deutschland bei der WM von 22. bis 28. April im bayrischen Inzell von vertreten. Taekwon-Do-Kämpfer aus über 60 Ländern werden dort zusammenkommen, um sich im Internationalen Vergleich zu messen. Und das Ziel der beiden? „Natürlich gewinnen“, sagen Jonas und Maik gleichzeitig. Dafür werden sie alles tun, versichern sie.

Leicht ist der Weg bis zur WM aber keinesfalls. „Wir trainieren derzeit fünf Mal in der Woche“, sagt Jonas. Trainer Sulejman Aliev und Co-Trainer Alexander Anissimow bereiten die Brüder momentan optimal auf die Wettkämpfe vor. „Jedes Training ist anders, man lernt immer etwas Neues“, sagt Maik. Trainiert werde neben den kämpferischen Fertigkeiten vor allem Disziplin, Durchhaltevermögen und die Fokussierung auf den Gegner.

Entsprechend gut in Form treffen sich die deutschen WM-Teilnehmer bereits einige Tage vor den Wettkämpfen in Inzell zu einem Trainingslager. Da die Weltmeisterschaft nur teilweise in die Osterferien fällt, werden die Friesoyther Oberschüler vier Unterrichtstage verpassen. Doch die Heinrich-von-Oytha-Schule Altenoythe hat den Zehntklässler und den Neuntklässler für das besondere Sportereignis freigestellt.

Die Begeisterung der beiden Brüder für den Kampfsport hat übrigens schon sehr früh begonnen. Jonas war sechs Jahre alt und Maik vier Jahre alt, als sie an einem Probetraining der Taekwon-Do-Abteilung der HSG Friesoythe teilnahmen. „Das hat uns sofort gut gefallen“, sagt Jonas. So gut, dass sie zehn Jahre später ihren Verein und Deutschland bei einer Weltmeisterschaft vertreten können – mit Ambitionen auf den Titel.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.