• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Packende Spiele, Pech und Polonaise

24.01.2020

Friesoythe /Varrelbusch /Elsten /Hannover Dass es durchaus Spaß machen kann, jemandem zuzugucken, der auf einen Bildschirm schaut, haben am Sonntag etwa 1000 Zuschauer in der Swiss Life Hall Hannover erlebt. Schließlich sorgten die Spieler vor den Bildschirmen für packende Fußball-Spiele. 96 Zweierteams spielten um die e-Football-Niedersachsenmeisterschaft. Und die drei Duos aus dem Landkreis Cloppenburg schlugen sich achtbar. So schaffte es die DJK Elsten bis unter die Top 32 und Hansa Friesoythe bis unter die Top 64. Der BV Varrelbusch schied in der Gruppenphase aus (die NWZ berichtete).

Für Elsten waren Jonas Willenborg und Marius Lukassen am Start, den BV Varrelbusch vertraten Jan-Marc Bünnemeyer und Marvin Bajenski und für Hansa Friesoythe spielten Timo Niemann und Shkelzen Hadzovic. Begleitet wurden sie unter anderen vom NFV-Kreisvorsitzenden Hans-Jürgen Hoffmann, dessen Stellvertreter Manfred Südbeck und dem Elstener Vorsitzenden Jan Tönnies.

Sie sahen, dass es Hansa Friesoythe als einzigem der drei Teams gelang, sich direkt für die K.O.-Runde zu qualifizieren. Zwei Siege und ein Unentschieden brachten Hansa weiter. Während der BV Varrelbusch sieglos blieb, musste Kreismeister DJK Elsten nach einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage als Gruppendritter eine Extra-Runde drehen. Über den Umweg Qualifikationsrunde folgte die DJK dann aber doch noch Hansa in die Runde der besten 64. Die war dann aber für die Friesoyther Endstation. „Das Spiel haben wir leider unverdient mit 2:3 verloren, und damit war das Turnier für uns vorbei. Aber wir sind stolz und zufrieden, es unter die Top 64 in Niedersachsen geschafft zu haben“, sagte Timo Niemann.

Die DJK kämpfte sich in der Verlängerung weiter, scheiterte dann aber unglücklich mit 0:1 gegen den späteren Finalisten aus Bruchhausen-Vilsen. Ein Pfostenschuss und ein vergebener Foulelfmeter zeigen, dass für die Elstener durchaus noch mehr drin gewesen wäre.

Am Ende jubelte das Team SG Wehrstedt/Salzdetfurth. Für die tollste Stimmung hatten derweil Zuschauer aus dem Nachbarkreis gesorgt. Etwa 30 mitgereiste Fans des SV Handorf-Langenberg sorgten ausgerüstet mit Fahnen und Schals für laute Gesänge und eine Polonaise auf der Tribüne.

Da sage noch einer, im e-Football fehle die Leidenschaft. Man könnte fast meinen, das „E“ in e-Football stehe für Emotionen . . .

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.