• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Friesoyther fahren Sieg gegen Varel ein

23.12.2009

FRIESOYTHE /HöLTINGHAUSEN Die B-Junioren-Handballer der HSG Friesoythe haben am Sonnabend in eigener Halle den Tabellenletzten der Landesliga aus Varel mit 33:24 (14:9) abgefertigt. Dagegen mussten sich die A-Junioren der HSG am Sonntag – ebenfalls in eigener Halle – Landesliga-Spitzenreiter OHV Aurich mit 29:49 (13:24) geschlagen geben. Die C-Juniorinnen des SV Höltinghausen konnten ihren dritten Tabellenplatz festigen. Sie setzten sich auswärts mit 22:17 (11:8) gegen den TV Dinklage durch.

Landesliga, A-Junioren

HSG Friesoythe - OHV Aurich 29:49 (13:24). Die HSG, die auf den am Knöchel verletzten Jonas Alberding und den grippekranken Dominik Diekmann verzichten musste, hatte keinen Feldspieler zum Wechseln zur Verfügung. Dennoch machten es die Gastgeber dem ungeschlagenen Spitzenreiter zunächst richtig schwer. Zur Mitte der ersten Hälfte führten die Ostfriesen gerade einmal mit zwei Toren Vorsprung (10:8).

Allerdings hatten die Friesoyther der körperlichen Überlegenheit der Gäste im Rest des Spiels nicht viel entgegen zu setzen. „Das Spiel litt auch darunter, dass sich die Schiedsrichter weigerten, die Schrittregel anzuwenden“, ärgerte sich HSG-Coach Günter Witte.

So lagen die Gastgeber dann auch schon zur Pause klar zurück (13:24). Auch in der zweiten Spielhälfte waren die Gäste klar überlegen. Nach gutem Start in den zweiten Durchgang verließen die Friesoyther die Kräfte – so konnten die Auricher ihren Vorsprung in den letzten Minuten der Partie noch kräftig ausbauen.

HSG Friesoythe: Patrick Fründt, Tim Lüthje - Philipp Seifert (6), Jan-H. Hardenberg (3), Phillip Binder (8), Steffen Witte (4), Andrej Kunz (6), Dennis Renje (2).

Landesliga, B-Junioren

HSG Friesoythe - HSG Varel 33:24 (14:9). Die Zuschauer sahen in den Anfangsminuten eine zerfahrene Partie. Beide Mannschaften vergaben zahlreiche Chancen – ein Fehler reihte sich an den nächsten. Das erste Tor des Tages erzielte schließlich Varel.

Dieses 1:0 sollte allerdings die einzige Führung der Gäste bleiben. Die Friesoyther fanden immer besser ins Spiel und konnten auf 7:3 davonziehen. Doch, als er gerade so gut lief, mussten die Gastgeber einen herben Rückschlag hinnehmen. Jacky Khew blieb nach einem Sturz auf den Hallenboden verletzt liegen. Er hatte sich die Schulter ausgekugelt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Gastgeber steckten den Schreck gut weg und bauten ihre Führung sogar noch um ein Tor aus (11:6). Diesen Fünf-Tore-Vorsprung konnte die HSG bis zur Pause halten (14:9).

Zwar ließ sich Friesoythe laut Coach Günter Witte nach der Pause von der harten Gangart Varels beeindrucken – die Gäste kamen auf 17:19 heran – aber dann setzten die Gastgeber doch wieder auf ihre offensive Deckung und das schnelle Spiel nach vorne.

Die HSG zog auf 23:17 davon, ließ Varel aber anschließend nochmal auf 22:23 herankommen. Eine Auszeit brachte die Friesoyther wieder auf Kurs. Die Gäste trafen anschließend nur noch zweimal – die Gastgeber machten zehn Tore. So konnten sich die Friesoyther darüber freuen, dass sie weiter nur zwei Minuspunkte mehr auf dem Konto haben als der Tabellenführer aus Delmenhorst – und das Jacky Khew schon wieder auf dem Weg der Besserung ist.

HSG Friesoythe: Björn Sprock, Marin Rolfes - Florian Pest (4), Evgenij Knaus (1), Kai Sommer (3), Jens Rauer (3), Steffen Witte (12), Jacky Khew, Tim Fröhlich (1), Andrej Kunz (9/3).

Landesliga, C-Juniorinnen

TV Dinklage - SV Höltinghausen 17:22 (8:11). Zu Beginn der Partie war den Gästen aus Höltinghausen eine gewisse Verunsicherung anzumerken. Offensichtlich war die Niederlage gegen Tabellenführer BV Garrel nicht spurlos an ihnen vorübergegangen. Der SVH agierte in der Abwehr verhalten und im Angriff nicht druckvoll genug. So konnte sich Dinklage eine 5:2-Führung herausspielen.

Allerdings kam das Team von Trainer Olaf Walter anschließend immer besser ins Spiel. Die offensiv spielende Abwehr – die ein ums andere Mal den Ball eroberte – machte Dinklage zu schaffen. So konnten die Gastgeberinnen das Spiel noch vor der Pause drehen (11:8). In der zweiten Halbzeit waren die Gäste dann klar überlegen.

SVH: Anne Grote - Theresa Böckmann (12), Sarah Walter (5), Elisa Fangmann (3), Pauline Grabowicz (2), Ann-Kathrin Berlin, Ann-Katrin Felstermann, Sarah Ebendt, Aline Fiswick, Jana Fredeweß, Nele Lüske, Lena Menke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.