• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball: Gehlenborg gibt Amt als DFB-Vize ab

27.09.2019

Garrel /Frankfurt /Main Beim 97. DFB-Bundestag an diesem Freitag in Frankfurt/Main ist Schluss: Eugen Gehlenborg, im letzten Monat 72 Jahre alt geworden, scheidet als DFB-Vizepräsident aus dem Amt. Schon vor 50 Jahren war der heute in Garrel wohnende Spitzenfunktionär Fußballtrainer beim damals aufstrebenden SV Bösel, den er sogar in die Bezirksliga führte. Begonnen hatte er seine Fußballkarriere zuvor in Petersdorf, seinem Geburtsort.

Eugen Gehlenborg, Dipl.-Pädagoge, hatte sich beruflich der Erwachsenenbildung verschrieben. Engagiert blieb er aber immer dem Fußballsport verbunden. Als er 1991 im Kreis Cloppenburg Karl-Heinz Bley (Barßel) als Vorsitzenden ablöste, hatte er zuvor schon 17 Jahre im Lehrausschuss mit neuen Ideen geglänzt, hatte ab 1983 zudem das damals neue Amt als Bezirkstrainer Weser-Ems inne.

Anfang dieses Jahrhunderts wollte Engelbert Nelle nicht mehr Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) bleiben. Nelle war Ehrengast beim 50-jährigen Jubiläum des NFV-Kreises Cloppenburg. Und als sich des Abends dann noch die interne Vorstandsriege zum kleinen Umtrunk traf, sagte Nelle: „Heute habe ich meinen Nachfolger gehört!“

Gehlenborg hatte nämlich bei der eigentlichen Jubiläumsfeier wenige Stunden zuvor sogar den Präsidenten ausgestochen und in einer fulminanten Rede die sozial- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen des Fußballs und des gesamten Sports tiefgreifend beleuchtet und so manches neue Ziel für die Fußballorganisationen nachvollziehbar begründet.

Schnell hatten die Bezirke Weser-Ems und Lüneburg die Mehrheit auf Verbandsebene hinter sich. Bis dann plötzlich der bisherige Verwaltungsdirektor des NFV, Karl Rothmund, Lust auf einen Wechsel vom Haupt- ins Ehrenamt verspürte. Nelle wechselte die Fronten, und Gehlenborg hatte keine Lust auf Delegierten- und Stimmen-Hahnenkämpfe hinter dem Rücken der Kontrahenten. Rothmund wurde NFV-Präsident, für Gehlenborg wurde das neue Amt eines „Ersten Vizepräsidenten“ geschaffen.

Rothmund wurde dann beim DFB selbst Opfer eines Wechsels vom Haupt- ins Ehrenamt. Horst R. Schmidt, zuvor DFB-Generalsekretär, hatte wohl gewichtige Gründe und sich für die WM 2006 verdient gemacht, um sich 2007 das Amt des Schatzmeisters zu sichern. Eigentlich war Rothmund dieses Amt versprochen worden. Der musste auf den DFB-Vize-Posten ausweichen, und Eugen Gehlenborg zog den Kürzeren.

2009 wurde Eugen Gehlenborg dann allerdings Präsident des NordFV, und 2013 glückte die Wahl zum DFB-Vizepräsidenten. Wenige Wochen zuvor war Karl Rothmund 70 geworden und durfte nicht erneut kandidieren.

Gehlenborgs Nachfolger beim DFB soll – wenn er nun sein wichtigstes und letztes Amt aufgibt – Günter Distelrath werden, der heute sowohl dem NFV als auch dem NordFV vorsteht. Der hat etwas mehr Glück als Rothmund seinerzeit. Distelrath wird eine Woche nach dem DFB-Bundestag (5. Oktober) 70 und schrammt damit knapp an der Altersgrenze vorbei.

Eugen Gehlenborg nennt sich „Überzeugungstäter“. Sozial- und gesellschaftspolitische Themen verantwortet er beim DFB. Zudem ist er zuständig für die DFB-Stiftungen Sepp Herberger und Egidius Braun. Während sich sein Präsidiumskollege Rainer Koch in der großen Fußballwelt herumtreibt, blieb Eugen Gehlenborg der Basis treu. Schlagzeilen machte Gehlenborg nur, als er Fehler im Umgang mit Mesut Özil kritisierte oder die Aufnahme von Flüchtlingen in Fußballvereine erleichterte.

Termine im Weser-Ems-Raum sagte er selten ab, sie sind ihm auch die liebsten. Für die Nachhaltigkeit kämpft er. „Fußball und Nachhaltigkeit gehören eng zusammen“, sagt er. Eine intakte Umwelt, Solidarität, Fairplay, Integrität, Gesundheit und Vielfalt – diese Werte würden den Fußball erst wertvoll machen.

Aber neben aller Theorie ist Eugen Gehlenborg dem Fußballsport noch aktiv verbunden. Mit Hannover 96 wurde Eugen Gehlenborg gar Deutscher Meister der Ü-60. Wenn das nichts ist für einen 72-jährigen Fußballfunktionär.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.