• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Garrel und Höltinghausen wollen Matchbälle nutzen

23.05.2018

Garrel /Thüle /Höltinghausen Endgültiger Befreiungsschlag oder weiter um den Klassenerhalt zittern? Unter diesem Motto stehen die beiden Nachholspiele in der Fußball-Bezirksliga, die für diesem Mittwochabend angesetzt worden sind.

BV Garrel - BW Brockdorf (20 Uhr). Eigentlich hätte sich der BV Garrel am Pfingstmontag aller Sorgen entledigen können, doch dem 2:0-Heimtriumph über den designierten Aufsteiger GW Mühlen am Pfingstsamstag folgte zwei Tage später die 1:3-Ernüchterung gegen Falke Steinfeld. So fehlt den Schützlingen von Trainer Marcel Wolff immer noch ein Sieg aus nun drei verbliebenen Spielen.

„Wir haben uns zu früh gefreut“, sagte Wolff, der kritisch anmerkte, dass seine Mannschaft gegen Steinfeld nicht alles mobilisiert habe. Vielleicht läge es aber auch an den vielen Nachholspielen, so ist die Partie gegen Brockdorf, das sich über Pfingsten ausruhen konnte, für Garrel die dritte Partie innerhalb von fünf Tagen. Wolff appelliert an seine Schützlinge, alles zu unternehmen, diesen zweiten Matchball zu verwerten und nicht auf die restlichen Spiele beim Vorletzten und Abstiegsrivalen RW Damme (27. Mai) und zu Hause am letzten Spieltag (2. Juni) gegen Tabellenführer BW Lohne II zu vertrauen. Getreu dem Motto „Was Du heute kannst besorgen, . . .“. Brockdorf, das mit dem 7:1-Kantersieg über den FC Lastrup jegliche Abstiegssorgen beseitigt hat, gilt als konterstark um einen torgefährlichen Kapitän Bastian Dödtmann (elf Tore). Ob bei Garrel Patrick Looschen einsatzfähig ist – er schied gegen Steinfeld aus –, bleibt noch offen. Fest steht, das Halil Sat und Pascal Looschen weiterhin fehlen werden.

SV Thüle - SV Höltinghausen (19.30 Uhr). Für Gästetrainer Zvonimir Ivankic wäre der SV Thüle der „Primus der Liga“, wenn die 13 Unentschieden nicht wären. Aber genau so ein Remis, es wäre Nummer 14 für den in 26 Spielen nur zweimal besiegten SV Thüle, könnte dem Gast schon reichen, um den Klassenerhalt fast perfektzumachen – mit einem Sieg wäre alles geregelt. Da der SVH im Jahr 2018 zu den besten Teams der Liga gehört, dabei neun Spiele in Serie ohne Niederlage war, fahren die Gäste selbstbewusst zum Tabellendritten. Da Louis Koopmann, Jens Sündermann und Philipp Osterburg fehlen, sollen die A-Jugendlichen Finn Backhaus und Finn Ewen den Kader stärken. Denn Ivankic rechne mit einer „schwierigen, giftigen Aufgabe“.

Für Raphael Opilski, der zusammen mit Horst Elberfeld das Thüler Team betreut, gilt es, in vier (!) Spielen zu Hause gegen den SV Höltinghausen, den SV Altenoythe (26. Mai), den FC Lastrup (30. Mai) sowie bei Frisia Goldenstedt (2. Juni) zu punkten, um Platz drei zu halten. „Wir haben nichts zu verschenken, begegnen Höltinghausen mit dem nötigen Respekt, sollten aber dank unseres starken Kaders den Anspruch haben, die Partie zu gewinnen“, sagte Opilski. Verzichten muss er auf die privat und beruflich verhinderten Leo Baal, Murat Bengü und auf Stefan Vogel (Knieverletzung).

Jürgen Schultjan
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2806

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.