• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Geschossen und gekickt

17.08.2016

Die Alte Herren-Riege des SV Bösel ist Sieger des Turniers um den Walter-Turschner-Gedächtnis-Pokal. Der Gastgeber konnte damit seinen Titel vom Vorjahr verteidigen.

Dieses Kleinfeld-Fußballturnier findet jährlich am zweiten August-Wochenende statt. Mit dieser Veranstaltung wollen die Alten Herren ihres verstorbenen Mannschaftskameraden gedenken. Teilgenommen hatten fünf Mannschaften. In einer Gruppe spielte jeder gegen jeden.

Die Turnierleitung hatte wie gewohnt Werner Alberding übernommen. Als Schiedsrichter standen Günter Schulte und Heinrich Hülskamp zur Verfügung. Es gab folgende Ergebnisse: SV Bösel – SV Petersdorf 1:0; SV AltenoytheTuS Falkenberg 0:2; SV Thüle – SV Bösel 0:3; SV Petersdorf – SV Altenoythe 2:1;TuS Falkenberg – SV Thüle 0:2; SV Bösel – SV Altenoythe 1:0; TuS Falkenberg – SV Petersdorf 0:1; SV Thüle – SV Altenoythe 2:0 SV Bösel – TuS Falkenberg 1:0; SV Petersdorf – SV Thüle 2:0.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Damit sicherte sich der SV Bösel mit vier Siegen und zwölf Punkten den Turniersieg. Auf den zweiten Platz kam der SV Petersdorf vor dem SV Thüle, TuS Falkenberg und dem SV Altenoythe. Den Siegerpokal überreichte die Tochter von Walter Turschner, Beate Höffmann, an den Mannschaftskapitän Guido Blömer.

Erstmals hatte die St.-Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf zu einem Adlerschießen eingeladen. „Sonst haben wir immer den Dorfpokal ausgeschossen, mit dem Adlerschießen wollten wir einmal etwas Neues ausprobieren“, sagte Brudermeister Markus Stammermann. Das Konzept ist aufgegangen, wie die gute Beteiligung bewies. Schießen konnte jeder, egal ob Mitglied oder Nichtmitglied der Bruderschaft. Neben den 54 Schützen, die den Adler ins Visier nahmen, waren auch reichlich Zuschauer gekommen. Zunächst wurde auf die Insignien geschossen.

Den Reichsapfel holte Thomas Wessel, das Zepter Ulrich Tangemann, Christian Mett die Krone, Markus Stammermann den Schweif, Kim Drees die linke Schwinge und Ludger Schewe die rechte Schwinge. Diese sechs erfolgreichen Schützen erhielten Sachpreise und schossen dann um den Rumpf. Schließlich holte Thomas Wessel den Adler mit einem gezielten Schuss aus seinem Horst. Er wurde mit einem Schinken belohnt.

Über eine sehr gute Beteiligung bei einer Radwanderung konnte sich die Vorsitzende des Bezirks Dorf-Mitte des Heimatvereins Bösel, Petra Oltmann, freuen. 62 Teilnehmer – darunter auch viele Familien mit Kindern – hatten sich mit dem Fahrrad auf den Weg gemacht. Ziel war der Dorfpark in Garrel. Hier führte der Bürgermeister a.D. Ludger Mayhaus die Heimatfreunde durch den Dorfpark und gab viele interessante Informationen über Geschichte und Hintergründe zum Dorfpark. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen.

In Bösel klang dann der Nachmittag auf dem Spielplatz Lessingstraße mit einem gemütlichen Beisammensein mit Grillen und Getränken aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.