• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Gestatten, mein Name ist Ponton

08.09.2016

Friesoythe „Ich bin schon 57 Jahre alt. Aber dafür hab ich mich doch gut gehalten?! 1959 kam ich mit meinem Erstbesitzer in Kontakt. Er war der Besitzer einer Kohlenhandlung in Neu-Isenburg. Ich war der Chefwagen, wurde sehr gut gepflegt und durfte meinen Chef zu auserlesenen Firmen begleiten.“ Dies und noch viel mehr erzählt der blau-graue Mercedes-Benz 190 Ponton. Besser gesagt erzählt sein heutiger Besitzer Uwe Huntemann diese Geschichte, nur eben aus Sicht seines Autos.

Während viele andere Autoliebhaber Faktenchecks über ihr Fahrzeug liefern, fasste der Delmenhorster alles Wissenswerte in einem detailreichen „Lebenslauf“ zusammen. Solche wahren Oldtimer-Freunde sind es auch, die ihre polierten „Schätze“ am Sonnabend, 17. September, in Friesoythe im Rahmen der Eisenstadt-Rallye auf die Strecke schicken. 65 Oldtimer werden ab 15 Uhr von der in der Stadtmitte aufgebauten Startrampe fahren.

Am Mittwoch stellten die Organisatoren des Rennens – die Stadt Friesoythe und der Motorsportclub (MSC) Oldenburg – die Eckdaten der Friesoythe Classic vor. Gestartet wird im Minutentakt. Das letzt Auto verlässt gegen 16.15 Uhr die Rampe. Für die Fahrer geht es zunächst auf einen Rundkurs durch die Innenstadt, der fünfmal bewältigt werden muss. Dann geht es zu einer Orientierungsfahrt ins Umland. Gegen 17.20 Uhr wird das erste Auto in der Stadtmitte zurückerwartet.

„Die Rallye ist einer der Höhepunkte des Eisenfestes“, sagte Bürgermeister Sven Stratmann am Mittwoch im Rathaus am Stadtpark. Dort konnte er gemeinsam mit Petra Oltmann, die seitens der Stadt das Eisenfest organisiert, Winfried Krümpelmann und Wolfgang Meyer vom Motorsportclub Oldenburg begrüßen. Mit dabei war auch der Vorjahressieger Uwe Huntemann mit seinem Beifahrer Karl-Ernst Meyer. Huntemann hatte nicht nur seinen Mercedes mitgebracht, sondern auch den Wanderpokal, den er wieder abgeben musste. Doch der Gewinner von 2013 und 2015 ließ keinen Zweifel aufkommen, dass er die Trophäe in zehn Tagen wieder mit nach Delmenhorst nehmen möchte.

Neu ist in diesem Jahr eine Kurzstreckenmessung. Und am Ende der Ausfahrt wird jedes einzelne Auto von einem Moderator ausführlich vorgestellt. Das dürfte nicht nur für Autofans eine interessante Angelegenheit werden.

In dem „Lebenslauf“ von Huntemanns 74-PS-Ponton wird übrigens auch erzählt, was der Mercedes davon hält, nicht mehr den Chef zu chauffieren, sondern vom mittlerweile neuen Besitzer als Oldtimer-Rallye-Wagen genutzt zu werden: „Mal ganz was anderes. Aber ich kann euch sagen: Es macht richtig Spaß.“


  www.friesoythe-classic.de 
Carsten Bickschlag
Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2900

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.