• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Im Schwitzkasten des Abstiegsgespenstes

11.03.2019

Gifhorn /Cloppenburg Wacker gekämpft, aber keine Punkte im Gepäck: Das Abstiegsgespenst hat die Fußballer des BV Cloppenburg weiter im Schwitzkasten. Die Cloppenburger unterlagen auswärts dem MTV Gifhorn mit 0:2 (0:0).

Wer aus „Zucker“ ist, für den war die Begegnung in Gifhorn alles andere als ein Vergnügen. Es regnete in einer Tour, und wer nicht den Gang unter das Tribünendach gemacht hatte, dem wehte ein kräftiger Wind um die Ohren. Später in der zweiten Halbzeit tanzten phasenweise einige Schneeflocken vom Himmel.

Zum Spiel: Cloppenburgs Trainer Imke Wübbenhorst hatte ihr Team gegenüber dem vergangenen Wochenende auf zwei Positionen geändert. Für Janne Kay rückte wieder Diederik Bangma zwischen die Pfosten. Wie Kay musste sich auch Jan Ostendorf mit einem Platz auf der Bank begnügen. Für ihn stand Alexander Dreher in der Startelf. Wer gedacht hätte, dass die Cloppenburger nur mauern würden, der sah sich getäuscht. Zwar waren sie zuerst auf Sicherung des eigenen Tores bedacht, doch der BVC wagte sich auch nach vorne. So auch in der zehnten Minute als die Cloppenburger eine gute Kontergelegenheit verdaddelten. Wenn die Gifhorner gefährlich nach vorne kamen, dann über ihre linke Seite. So zum Beispiel nach 21 Minuten als nach einem jener Angriffe der Ball an die Latte des BVC-Tores klatschte.

In dieser Phase kam der BVC nicht mehr so richtig gefährlich in die gegnerische Hälfte. Die einzige Ausnahme war in der 28. Minute, als sich Derrick Ampofo durchwuselte, aber die Gifhorner Abwehr verteidigte gegen ihn und den heranstürmenden Nico Thoben mit vereinten Kräften und blockte deren Versuche.

In der 33. Minute versuchte der MTV wieder sein Glück. Aber die Endstation hieß Bangma, der den Schuss über die Latte lenkte. Kurz vor dem Pausenpfiff wagten sich die Gäste nach vorne. Aber Drilon Demaj legte sich den Ball mit der Brust zu weit vor, so dass der MTV-Keeper Tobias Krull klärte (44.). Ein anderes Mal wurde der Konter nicht sauber ausgespielt (45+2).

Auch in der zweiten Halbzeit war in den Reihen des BVC zu sehen, dass Spieler mit Torinstinkt fehlen. Chancen gab es. Gleich bei zwei Ecken (64., 65.) geriet die Abwehr Gifhorns gehörig ins Schwimmen, aber der BVC bekam den Ball nicht über die Torlinie.

In der 71. Minute setzte sich Nico Thoben gut durch im MTV-Strafraum, aber sein Linksschuss strich über das Tor. Auf der Gegenseite versuchten die Gifhorner ebenfalls zu „knipsen“, aber sie scheiterten vorerst, weil sich die Gäste in jeden Schuss warfen. Doch in der 85. Minute war es passiert. Nach einem Lattenkopfball staubte Dimitrios Tsampasis zur 1:0-Führung der Hausherren ab. Drei Minuten später machte Rodi Celik mit seinem Tor den 2:0-Endstand perfekt.

Nach Spielende war die Enttäuschung groß bei Wübbenhorst: „Das war ein ganz bitterer Tag, weil wir uns für unsere gute Leistung nicht belohnt haben.“

BVC: Bangma - Walles, Westerveld, Neldner, Dreher, Hennig, Lohe, Thoben (83. Koop), Muric (65. Ostendorf), Demaj, Ampofo. Schiedsrichter: Tim Lahse (Elstorf).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.